++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Einbrüche im Landkreis Stade haben zugenommen: Polizei gibt Tipps, wie man sich schützen kann

Svenja Wigger, Beauftragte für Krimialprävention, berät Interessierte, wie sie ihr Haus vor Einbrechern schützen können
  • Svenja Wigger, Beauftragte für Krimialprävention, berät Interessierte, wie sie ihr Haus vor Einbrechern schützen können
  • Foto: Herbert Kreykenbohm / Polizei Stade
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

wd. Landkreis Stade. Wer glaubt, in der Kleinstadt und auf dem Land lebe man sicher, irrt sich ganz gewaltig. „Im Vergleich zu anderen Landkreisen stehen wir zwar noch gut da“, sagt Herbert Kreykenbohm, stellvertretender Polizeisprecher im Landkreis Stade. „Dennoch hat die Anzahl der Einbrüche wie in ganz Deutschland auch bei uns zugenommen.“ So registrierte die Polizei im Landkreis Stade im Vorjahr 366 Fälle, ein Viertel konnte sie aufklären. „Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Jahr etwa auf gleichem Niveau liegen“, so Kreykenbohm. Der Täterkreis sei vielschichtig, stamme sowohl aus der Region wie aus anderen Landkreisen und ist zum Teil auch organisiert.
Fast allen Tätern gemeinsam ist aber, dass sie nach Indizien schauen, die darauf hinweisen, dass sie schnell und unbemerkt ins jeweilige Haus kommen und sich drinnen ungestört nach Beute umsehen können. Damit sind alle Anzeichen, dass sich niemand im Haus befindet, eine Einladung für Langfinger. „Dazu zählen u.a. überfüllte Briefkästen, geschlossene Rollläden und ungemähte Rasenflächen“, erklärt Svenja Wigger, Beauftragte für Kriminalprävention im Präventionsteam der Polizeisinspektion Stade. In den Wintermonaten achten Einbrecher zudem darauf, ob in den Räumen Licht brennt. Wer sein Haus verlasse - und sei es auch nur für eine Viertelstunde - sollte die Haustür nicht nur hinter sich zuzuziehen, sondern mit dem Schlüssel abzuschließen, am besten mehrfach umdrehen. „Auch Fenster sollten geschlossen werden, denn angekippte Fenster ziehen Einbrecher magisch an, weil sie so ganz schnell ins Haus gelangen“ sagt Svenja Wigger. Sinnvoll sei zudem, das Tor der leeren Garage zu schließen, damit die Abwesenheit nicht auf den ersten Blick erkennbar ist.
Da die meisten Einbrecher ins Haus kommen, indem sie Haus- oder Terrassentüren aufhebeln, empfiehlt die Polizei für Haustüren Pilzkopfverriegelungen der Widerstandsklasse 2 (auch „RC2“) und abschließbare Griffe an Fenstern und Terrassentüren. Zusätzlich könne auch eine Alarmanlage gute Dienste leisten,. „Diese sollte aber auf den Bewohner und seinen Alltag abgestimmt sein“, so Wigger. Denn nach häufigen Fehlalarmen werden die Anlagen meistens abgestellt und bieten keine Sicherheit mehr. „Ein guter Schutz ist zudem eine gute Nachbarschaft“, erklärt Svenja Wigger. „Bei einem freundschaftlichen Verhältnis weiß man, dass der andere im Urlaub ist und die Geräusche von nebenan nicht von Handwerkern stammen können.“ Die Sicherheitsexpertin rät, auch tatsächlich die Polizei anzurufen, wenn einem etwas „komisch“ vorkommt.
Das Präventionsteam der Polizei bietet im Landkreis Stade Vorträge und kostenlose Beratungen an. Infos erteilt Svenja Wigger, Tel. 04141-102109.

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen