Blut: ein knappes Gut in Corona-Zeiten
Elbe Kliniken richteten Blutspende-Aktion aus

Dr. Andreas Kleinheinz, ärztlicher Direktor am Elbe Klinikum Buxtehude  (li.), DRK-Gebietsreferent Manfred Iburg und Oberärztin Anette Hell (re.) danken Klinik-Mitarbeiterin Britt Springer, dass sie sich an der Blutspendeaktion beteiligt
  • Dr. Andreas Kleinheinz, ärztlicher Direktor am Elbe Klinikum Buxtehude (li.), DRK-Gebietsreferent Manfred Iburg und Oberärztin Anette Hell (re.) danken Klinik-Mitarbeiterin Britt Springer, dass sie sich an der Blutspendeaktion beteiligt
  • Foto: Elbe Kliniken
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Wegen Corona mussten viele Aktivitäten abgesagt werden, Veranstaltungen fielen aus oder wurden verschoben. Was aber trotz Corona unbedingt fortgeführt werden muss, sind die Blutspenden. Dabei sorgt der Blutspendedienst des DRK dafür, dass die Sicherheit der Spender gewährleistet ist (das WOCHENBLATT berichtete). Allerdings fielen auch etliche Termine aus, weil beispielsweise Schulen zunächst nicht genutzt werden konnten. Im Landkreis Stade haben jetzt die Elbe Kliniken einen eigenen Beitrag dazu geleistet, dass die Bestände an Blutkonserven wieder aufgefüllt werden.

Organisiert wurde die Blutspende-Aktion an den Krankenhäusern in Stade und Buxtehude von der Ärztin Anette Hell. In Kooperation mit dem DRK bat die Medizinerin die Klinik-Mitarbeiter an die Nadel. "Die Aktion war ein voller Erfolg", sagt Hell. "Insgesamt hatten wir 161 spendenwillige Personen." Mehr wäre in den vier Stunden, die zur Verfügung standen, auch nicht zu bewältigen gewesen.

Als Fachärztin für Transfusionsmedizin und Innere Medizin im Institut für Labordiagnostik am Elbe Klinikum Buxtehude ist Hell stets an vorderster Front, wenn es um die Beschaffung und den Einsatz von Blutkonserven geht. "Blut ist in Corona-Zeiten ein knappes Gut", berichtet die Oberärztin ein wenig besorgt. Corona-bedingt seien Blutspendetermine ausgefallen. Als dann von den Kliniken wieder die OP-Kapazitäten hochgefahren worden seien, habe es Engpässe bei den Blutkonserven gegeben.

Zudem würden regelmäßig Blutspenden benötigt, denn einige Bestandteile des Lebenssaftes seien nur kurz haltbar, erläutert DRK-Gebietsreferent Manfred Iburg. "Das Blut wird nach der Spende und einer Testung im Labor in drei Bestandteile aufgeteilt. Eines davon, nämlich das Thrombozyten-Konzentrat, ist nur drei bis vier Tage haltbar." Man benötige deshalb regelmäßig frische Blutspenden, um die Versorgung sicherzustellen.
Oberärztin Hell verweist darauf, dass die Blutspende für einen gesunden Menschen gut verträglich sei. "Bis auf einen kleinen Piks tut Blutspenden nicht weh." Die eigentliche Blutentnahme dauere gerade einmal fünf bis zehn Minuten. Zwei Dinge gelte es zu beachten, so Hell: "Nicht mit leerem Magen Blut spenden sowie vor und nach der Spende viel trinken."

Info: www.blutspende-leben.de 

Das sind die öffentlichen DRK-Blutspendetermine im Juli:
Montag, 13. Juli, 15 - 20 Uhr: Buxtehude, Grundschule Altkloster (Am Eichholz 2)
Mittwoch, 15. Juli, 15 -20 Uhr: Bargstedt, Ev. Gemeindehaus (An der Kirche 6)
Donnerstag, 23. Juli, 16.30 - 20 Uhr: Drochtersen-Hüll, Dorfgemeinschaftshaus (Gehrden 20)
Sonntag, 26. Juli, 11 - 14 Uhr: Ahlerstedt, DRK-Heim (Holzhäuserstraße 4 a)
Montag, 27. Juli, 15 - 20 Uhr: Oldendorf, Bürgerhaus (Schützenstraße 5)
Dienstag, 28. Juli, 16 - 20 Uhr: Stade-Wiepenkathen, Feuerwehrtechnische Zentrale (Ohle Kamp 3)
Freitag, 31. Juli, 15.30 - 20 Uhr: Stade, DRK-Räume (Am Hofacker 16)

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen