jd. Stade. Florian Schmidt spielt gern mit Kränen, Radladern und Sandlastern. Sein Spielzeug ist aber nicht aus Plastik, denn der junge Mann ist mit seinen 23 Jahren längst dem Sandkastenalter entwachsen. Er sammelt historische Nutzfahrzeuge und mit denen „spielt“ er am liebsten in einer alten Sandgrube bei Bramstedt in Schleswig-Holstein. Dort trifft sich jedes Jahr die „Nutzfahrzeug-Veteranen- Gemeinschaft“ zum fröhlichen Baggern, Beladen und Abkippen. Ein Wochenende lang toben sich die Freizeit-Buddler auf dem Spielplatz für „echte Kerle“ aus. Über Männer, die Modellautos sammeln, kann Schmidt nur milde lächeln. Bei ihm zählt nur der Maßstab 1:1!

Zu seinen Lieblingsstücken zählt ein Laster der russischen Marke „ZIL“. Der robuste Dreiachser stammt noch aus Sowjetzeiten. Den Militär-Lkw, der unter anderem von der Roten Armee und der Nationalen Volksarmee der DDR eingesetzt wurde, gibt es auch als Modell-Bausatz im Maßstab 1:35 für rund 25 Euro. Doch mit diesem „Kleinkram“ gibt sich der gelernte Industrie-Schlosser nicht ab. Für seinen „Russen-Laster“ hat Schmidt ein wenig mehr hingeblättert. Dafür steht er aber nicht im Regal, sondern beschert seinem Besitzer Abenteuer pur.

„Der ZIL packt auch den schlammigsten Untergund“, berichtet Schmidt voller Begeisterung. Und auch ein „Vollbad“ könne dem Laster nicht anhaben: „Der fährt auch noch durch einen Fluss, wenn das Wasser bereits bis zum Lenkrad steht.“ Weite Touren unternimmt der junge Stader damit allerdings nicht: „Der Wagen hat einen Verbrauch von 60 Litern auf 100 Kilometer. Das geht schnell ins Portmonee.“

Etwas weniger „schlucken“ zwei andere Militärlaster: Ein Lkw der Schweizer Marke Saurer, Baujahr 1935 und damit eines der ältesten Stücke der Sammlung, sowie ein Magirus „Jupiter“ aus den 1960er Jahren. Der Kraftprotz aus den Beständen des Bundesgrenzschutzes ist mit einer Seilwinde und einem Kran zum Bergen von Fahrzeugen ausgestattet. „Im Sommer war ich mit dem Magirus auf einer Oldtimer- Show auf dem Kiekeberg“, berichtet Schmidt.

Er freut sich schon auf den nächsten „Sandkasten- Trip“. Am liebsten wurde er seinen Radlader mitnehmen. Das Baufahrzeug des USamerikanischen Herstellers „Terex“ kleckert nicht, sondern klotzt: Die Schaufel fasst rund dreieinhalb Kubikmeter Sand „Soweit ich weiß, bin ich deutschlandweit der einzige mit diesem Modell“, meint Schmidt. Allerdings müsste er extra einen Radlader für den Transport des Terex anmieten - und so viel Geld hat er dann doch nicht für sein Hobby übrig.

Schatz schlummerte in einer Scheune

Dieses Auto tanzt zwar ein wenig aus der Reihe, weil es kein Nutzfahrzeug ist - doch es ist Schmidts ganzer Stolz: ein Mercedes 170, gebaut Mitte der 1930er Jahre. Der Pkw war jahrzehntelang in einer Scheune hinter Stroh eingelagert. Nun hat Schmidt das Auto aus seinem Dornröschenschlaf erweckt. Anders als der Märchenfigur ist dem Mercedes die lange Ruhezeit nicht sonderlich gut bekommen. Der Zahn der Zeit hat erheblich genagt. Doch für Schmidt ist es ein Ansporn: „Ich bringe den Wagen nach und nach auf Vordermann.“

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen