Fahrradfreundliches Stade: Kritik an der Verwaltung

Ulrich Wiegel ist Initiator der Arbeitsgruppe "Fahrradfreundliches Stade"
  • Ulrich Wiegel ist Initiator der Arbeitsgruppe "Fahrradfreundliches Stade"
  • Foto: bc
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Wie kann das Miteinander von Auto- und Lkw-Fahrern, Radlern und Fußgängern in Stade verbessert werden? Eine komplizierte Frage, wie sich jüngst im Verkehrsausschuss des Stadtrates offenkundig zeigte. Nicht alle Vorschläge der aktiven Radfahrer-Szene stoßen auf offene Ohren in der Stadtverwaltung.
Einer, der sich mit viel Engagement für Fahrradfahrer einsetzt, ist SPD-Vorstandsmitglied Ulrich Wiegel. Der Initiator der Arbeitsgruppe „Fahrradfreundliches Stade“ kritisiert die „nur schwer nachvollziehbare Ignoranz der Stadtverwaltung gegenüber geltenden Regelungen in der Straßenverkehrsordnung (StVO) zur gleichberechtigten Einbeziehung des Radverkehrs in das Verkehrsgeschehen“.
Bereits im Jahr 1999 wurde der „Weg zu einer fahrradfreundlichen Stadt“ angekündigt. Von dem damals vorgelegten Radverkehrskonzept sei bis heute so gut wie nichts umgesetzt, moniert Wiegel: „Zum Beispiel wurde die für Radfahrer schwierige Situation an der Thuner Straße bemängelt.“ Die linksseitige Radwege-Benutzungspflicht (LRWB) fördere die Unfallgefahr, hieß es.
Die in Stade angeordnete LRWB - nicht nur an der Thuner Straße sondern auch in Teilen an der Harsefelder Straße, am Kuhweidenweg, am Bahnhof und an der Neubourgstraße - stelle laut StVO allerdings eine absolute Ausnahme dar und bedürfe einer hinreichend großen Verkehrsfläche, so Wiegel.
Das Entfernen des Schildes an der Bahnunterführung beim Güterbahnhof (das WOCHENBLATT berichtete) sei nichts anderes als die Entfernung eines kuriosen Schildbürgerstreichs gewesen. „Zuvor mussten sich Radfahrende mit Entgegenkommenden gerade mal 70 Zentimeter teilen“, sagt Wiegel.
Ein weiterer Aufreger für ihn: die optisch abgetrennten Fahrradschutzstreifen, die in Stade nach Angaben der Stadt angeblich kaum realisierbar sind. Laut Wiegel sind sie in vielen anderen Städten bereits Normalität und hätten sich bewährt - auch bei hohem Verkehrsaufkommen. Wiegel: „Siehe etwa B75 in Rotenburg oder am Gänsemarkt in Hamburg.“
Es müsse den Verkehrsplanern doch bekannt sein, dass die Unfallgefahren deutlich reduziert werden, wenn die Radfahrer sich in die innerstädtischen Verkehrsflüsse integrieren und damit für den motorisierten Verkehr jederzeit sichtbar seien. Wiegel: „Mittlerweile ist das eine fast schon triviale verkehrspolitische Binsenweisheit.“
Für Wiegel sind „Hopfen und Malz“ dennoch nicht verloren. Denn: „Bürgermeisterin Silvia Nieber hat dafür gesorgt, dass es im März zu einem Dialog zwischen Vertretern der Stadt und der Arbeitsgemeinschaft Fahrrad kommen wird.“
Mal sehen, was dabei herauskommt. Das WOCHENBLATT bleibt am Ball.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen