Feuerwehr-Kreisbrandmeister warnt vor Führungskräftemangel

Kreisbrandmeister Peter Winter (li.) und Landrat Michael Roesberg (re.) mit den
Geehrten Niklas Mohr (2.v.l.) und Ernst Kröger
  • Kreisbrandmeister Peter Winter (li.) und Landrat Michael Roesberg (re.) mit den
    Geehrten Niklas Mohr (2.v.l.) und Ernst Kröger
  • Foto: Stefan Braun
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Fredenbeck. Auf einige große Einsätze blickte Feuerwehr-Kreisbrandmeister Peter Winter jüngst im Rahmen der Orts- und Gemeindebrandmeister-Dienstversammlung in Fredenbeck zurück. Der wohl spektakulärste Einsatz in 2016 sei wohl der Großbrand einer Fabrik für Naturfarben im Buxtehuder Gewerbegebiet im August gewesen, so Winter. Damals waren ca. 250 Feuerwehrleute aus dem gesamten Landkreis vor Ort. Winter hob in diesem Zusammenhang die gut aufgestellten und gut ausgebildeten Umwelteinheiten der Feuerwehren hervor.
Neben einigen weiteren Großbränden in Stade, Kehdingen und Jork nannte Winter außerdem noch den Einsatz mehrerer Ortswehren im September, als nach einer Explosion durch das Hantieren mit Propangas ein Wohnhaus in Harsefeld teilweise eingestürzt war.
Der Kreisbrandmeister wies zudem auf eine nennenswerte Steigerung der Umwelteinsätze hin. Die Spezialeinheiten seien 2016 bereits zu 64 Einsätzen ausgerückt.
Die 23 im Landkreis vorhandenen AED (automatisierter externer Defibrillator)-Gruppen seien bereits 85 Mal im Einsatz gewesen und hätten nachweislich mehreren Personen das Leben gerettet, so Winter weiter.
Kritisch merkte Winter an, dass der Gesetzgeber immer neue und höhere Anforderungen an die freiwilligen Feuerwehrleute stelle, z.B. in Bezug auf gefordertes Fachwissen. Dadurch werde der Schulungs- und Ausbildungsbedarf immer größer und sei teilweise von den Ehrenamtlichen aus Zeitgründen nicht mehr zu leisten. Er forderte von den Verantwortlichen ein "vernünftiges Augenmaß", um einem Führungskräftemangel vorzubeugen.
• Befördert wurden Thorsten Bluschke aus Schwinge (Oberbrandmeister), Harald Burkhard aus Buxtehude (Hauptbrandmeister), Stefan Dammann aus Bargstedt (Brandmeister), Jörg Fischer aus Sauensiek (Hauptlöschmeister), Holger Hase aus Stade (Hauptbrandmeister), Thorsten Hellwege aus Burweg (Abschnittsbrandmeister), Stefan Heuer aus Himmelpforten (Hauptlöschmeister) und Olaf Hoffmann aus Horneburg ( Erster Hauptbrandmeister).
• Ernst Kröger aus Schwinge wurde mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze für seine langjährige Tätigkeit in verschiedenen Funktionen ausgezeichnet.
• Niklas Mohr aus Guderhandviertel erhielt für die Rettung eines Autofahrers aus einem Wassergraben das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber.
• Verabschiedet wurde Stefan Amling aus Stade als Kreissicherheitsbeauftragter.
Insgesamt gibt es derzeit im Landkreis 3.800 Feuerwehrleute

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen