Flüchtlingskrise: Landrat kritisiert Verteilungsverfahren / Weitere Notunterkunft geplant

Die Notunterkunft an der Glückstädter Straße bietet Platz für bis zu 500 Menschen
2Bilder
  • Die Notunterkunft an der Glückstädter Straße bietet Platz für bis zu 500 Menschen
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Die Kreisverwaltung in Stade wappnet sich für die Ankunft der nächsten Flüchtlinge. Am Mittwoch erreichte Landrat Michael Roesberg das zweite Amtshilfeersuchen des Landes innerhalb weniger Tage. Am kommenden Montag sollen weitere 150 Flüchtlinge in Stade ankommen - quasi direkt von der deutsch-österreichischen Grenze in Bayern, ohne vorher in einer Landesaufnahmeeinrichtung registriert worden zu sein. Roesberg sieht noch kein Ende der Flüchtlingsaufnahme: „Nach meiner Einschätzung werden wir kurzfristig weitere 100 Flüchtlinge aufnehmen müssen.“

Wie berichtet, hat der Kreis in der vergangenen Woche bereits etwa 450 Flüchtlinge in zwei Turnhallen der BBS in Stade untergebracht - die Konsequenz aus dem ersten Amtshilfeersuchen des Landes. Von den Flüchtlingen sind laut Roesberg inzwischen rund 100 auf eigene Faust weiter gereist. Da die Hallen für insgesamt 500 Menschen Platz bieten, geht der Landrat davon aus, dass die Flüchtlinge, die am Montag kommen sollen, alle in der BBS an der Glückstädter Straße unterkommen werden.

Für die nächsten 100 lässt die Kreisverwaltung bereits jetzt die Halle der Friedrich-Fröbel-Schule auf ihre Eignung prüfen. Das Problem: Feldbetten sind so gut wie nicht mehr zu bekommen.

Roesberg rechnet damit, dass die Flüchtlinge nicht nur vier Wochen in der Notunterkunft in Stade - wie vom Land angekündigt - untergebracht werden müssen, sondern länger bleiben, bevor Platz in den überfüllten Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes ist.

Der Kreischef kritisiert das Land für das planlose Verteilungsverfahren: „Alle Landkreise brauchen eine größere Planungssicherheit. Das ist nicht nur meine Meinung.“ Er könne nicht wochenlang einen Notfallmodus im Kreishaus aufrechterhalten. Wenn er wüsste, was auf ihn zukommt, könnte er einen Schichtplan für die Beschäftigten organisieren. Dann aber mit allen Konsequenzen, dass andere Aufgaben des Landkreises zurückstecken müssten, so Roesberg.

Denn worüber derzeit keiner spricht: Abgesehen von den Flüchtlingen, die der Kreis per Amtshilfe vor Obdachlosigkeit bewahrt, verteilt er gegenwärtig im Schnitt fast 100 Asylbewerber pro Woche auf die Kommunen. Für 2015 wären das nach den Zuweisungszahlen von Anfang September bis Jahresende knapp 3.000 Menschen. Roesberg geht davon aus, dass auch diese Zahl letztendlich vermutlich höher liegen wird.

Unterdessen plant der Kreis die Zeit nach den Ferien in der BBS. Um den Schulbetrieb zu gewährleisten, werden wahrscheinlich Zelte auf dem Parkplatz vor der Schule zur Essensausgabe eingerichtet werden. Derzeit essen die Flüchtlinge im Forum der Schule. Ziel ist es, dass kein Unterricht bis auf die Sportstunden ausfällt.
Für die nächste Woche lädt der Landkreis außerdem die Sportvereine, die betroffenen Schulen und die Hansestadt Stade ein, um Hallenzeiten vorübergehend neu zu organisieren.

• Die Hansestadt Stade wird bis zu 150 Flüchtlinge im früheren und jetzt leerstehenden Kreiswehrersatzamt in Stade unterbringen. „Aber nicht alle auf einmal“, betont Bürgermeisterin Silvia Nieber. Der Bund stellt der Stadt das Gebäude mietfrei zur Verfügung, allerdings muss es saniert werden.

• Auf einem derzeit unbenutzten Parkplatz der Pella Sietas-Werft in Neuenfelde am Rande des Landkreises Stade will die Stadt Hamburg eine Flüchtlings-Containerunterkunft für bis zu 462 Asylbewerber errichten. Das Unternehmen stellt den Parkplatz zur Verfügung.

41 Personen machen keine Angaben

(bc). Insgesamt 472 statt der vom Land im Rahmen einer ersten Amtshilfe dem Landkreis Stade zugeteilten 450 Personen sind im Landkreis Stade angekommen. 431 von ihnen wurden für die Unterbringung in der Berufsschule an der Glückstädter Straße registriert. 379 sind tatsächlich in die Unterkunft eingezogen. Das Angebot muss laut Landkreisverwaltung niemand annehmen.
41 Personen machten keinerlei Angaben, nahmen aber auch keine Hilfen in Anspruch. „Geld bekommt ohnehin keiner der Flüchtlinge ausbezahlt, die jetzt im Rahmen der Amtshilfe aufgenommen wurden“, sagt Sozialdezernentin Nicole Streitz.
Die Flüchtlinge stammen hauptsächlich aus Syrien (197) und Afghanistan (155), keiner von ihnen kommt aus den Staaten des Westbalkans. Es handelt sich vielfach um Familien mit Kindern, gut ein Drittel aller Flüchtlinge ist unter 18 Jahre alt. Mit 38 unter Sechsjährigen ist der Anteil der Kleinkinder hoch.
• Wegen der Zuweisung von weiteren 150 Flüchtlingen (siehe Artikel oben) wird das Hauptgebäude des Kreishauses am Montag, 26.Oktober, für Bürger geschlossen. Davon ausgenommen ist die Auszahlung der Sozialhilfe für die bereits im Landkreis wohnenden Flüchtlinge.

Die Notunterkunft an der Glückstädter Straße bietet Platz für bis zu 500 Menschen
Landrat Michael Roesberg
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen