Fuchsloch als Touristen-Magnet in Stade

Am Fuchsloch, einem zugeschütteten Tunnelzugang: Hans-Jürgen Stolper
2Bilder
  • Am Fuchsloch, einem zugeschütteten Tunnelzugang: Hans-Jürgen Stolper
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Vision: Rundweg entlang der Bastionen / Hobby-Historiker Hans-Jürgen Stolper schlägt spannenden Lehrpfad vor

tp. Stade. Als sternenförmiger Kranz umrahmten neun aus der ehemaligen Stadtmauer hervorragende Bastionen im Zickzack-Kurs die Stader Altstadt. Doch von den Verteidigungsbauwerken, die unter schwedischer Herrschaft entstanden, sind nur noch wenige Spuren sichtbar. Das soll anders werden: Nach der Vision des Hobby-Historikers Hans-Jürgen Stolper (74) aus Stade soll in den Wallanlagen ein Lehrpfad entstehen. Während der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung (ASU) war Stoplers Vision Thema.

Dabei zeigte sich Stadtbaurat Lars Kolk angetan von der Idee, die bereits zu Zeiten seines Amtsvorgängers Kersten Schröder-Doms diskutiert, aber nicht vollendet wurde. "Schade", findet Hans-Jürgen Stolper, gelernter Maurer sowie späterer Museums- und Stadtarchivmitarbeiter in Bremervörde. "Denn das Interesse an diesem Teil der Geschichte ist groß", sagt Stolper, der in seiner Freizeit ehrenamtlich Besuchergruppen über die Wallanlagen führt. "Die können gar nicht genug von dem Thema bekommen."

Die Wallanlagen in Stade wurden bereits im Mittelalter um 1100 erwähnt. Als die Schweden Stade im Jahr 1648 nach Eroberung 1645 zum Regierungssitz der Herzogtümer Bremen und Verden machten, wurde die Stadt zur Landesfestung ausgegebaut. 1712 umschloss der Ring der Bastionen die damalige 3.000-Einwohner-Stadt fast lückenlos. Den Dänen gelang es trotzdem, die Stadt zu erobern.
Aus dieser Zeit sind Erdwälle, schmale Soldatenwege und der Burggraben mit vorgelagerten, flachen Landstücken (Ravelins) erhalten.

Nach Stolpers Wusch sollen die neun Bastionen zu einem Rundweg verbunden und mit Informations-Schildern versehen werden. So sollen Gäste etwa erfahren können, dass auf der Güldenstern-Bastion eine Mühle stand. Oder, dass die Wrangel-Bastion nach dem schwedischen Generalfeldmarschall Carl Gustav Graf Wrangel benannt wurde, der 1657 die Bützflether und Schwinger Schanzen eroberte.

Ein besonderes Anliegen ist Stolper die Kennzeichnung des sogenannten Fuchsloches. Der gemauerte Rundbogen am Wall-Hang ist mit Laub bedeckt und mit Erde zugeschüttet. Er ist der Ausgang eines schmalen Fluchttunnels, der vom Rathaus bis zum Wall am Pratjeweg führt. "Als Kind bin ich dort hineingekrochen und habe den Gang im Kerzenschein erkundet", erinnert sich Stolper.

Stadtbaurat Kolk will Stolpers Ideen gemeinsam mit Politik, Vereinen und Behörden mittel- bis langfristig umsetzen. Grundlage müsse ein übergeordnetes Wall-Konzept sein. Ein solches Konzept müsse auch schwierige Fragen beantworten - etwa, an welchen Stellen "die historisch wertvolle Wallanlage" sichtbar und erlebbar gemacht wird und an welchen Stellen sie vorrangig der Natur vorbehalten bleibt".

Am Fuchsloch, einem zugeschütteten Tunnelzugang: Hans-Jürgen Stolper
Hans-Jürgen Stolper auf der Güldenstern-Bastion
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

114 aktuelle Corona-Fälle am 2.12.
Inzidenzwert im Landkreis Stade fällt weiter

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet gerade noch rot. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nur knapp über dem Grenzwert von 50. Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert 50,9 (Stand von Mittwoch, 2. Dezember).  Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit weiterhin die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.058 Personen ( plus 17...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Corona-Zahlen vom 2. Dezember
Inzidenz im Landkreis Harburg bei 64,9

os. Winsen. 39 weitere Infizierte, vier Genesene: Das sind die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg, die Landkreissprecher Andres Wulfes für den heutigen Mittwoch, 2. Dezember, meldete. Demnach wurden insgesamt 2.093 Corona-Fälle bestätigt, die Zahl der Genesenen lag bei 1.797. Die Anzahl der Toten, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder an dem Coronavirus verstorben sind, verbleibt bei 40. Insgesamt sind damit aktuell 256 Personen aktiv erkrankt. 600 Personen befinden sich in Quarantäne. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen