Angekündigte Schilder erst nach eineinhalb Monaten aufgestellt
Gedehnter Begriff: Was die Stader Verwaltung unter "zeitnah" versteht

Das neue Schild zeigt es an: Jetzt ist offiziell erlaubt, was viele Radler ohnehin schon taten - nämlich auf dem Fußweg radeln
2Bilder
  • Das neue Schild zeigt es an: Jetzt ist offiziell erlaubt, was viele Radler ohnehin schon taten - nämlich auf dem Fußweg radeln
  • Foto: wei
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Der Ausdruck "zeitnah" ist ein dehnbarer Begriff. Wie großzügig er bisweilen ausgelegt wird, zeigt ein Beispiel aus dem Stader Rathaus: Dort hatte das WOCHENBLATT nachgefragt, wann der Fußweg an der frisch sanierten Schölischer Straße endlich die Beschilderung "Radfahrer frei" erhält. "Die Gehwege werden zeitnah im Bereich zwischen Freiburger Straße und Stader Schneeweg für Radfahrer freigegeben", lautete die Antwort der Verwaltung. Das war Ende Oktober. Doch anderthalb Monate verstrichen, ohne dass etwas passierte. Hier darf die Frage erlaubt sein: Was für einen Zeitbegriff haben die Verantwortlichen im Stader Rathaus?

Immerhin: Nach einem erneuten Nachhaken des WOCHENBLATT hat sich etwas getan. Kurz vor Weihnachten wurden die Schilder aufgestellt. Damit ist in der Schölischer Straße endlich das möglich, was sich Anwohner schon lange gewünscht haben: Sie dürfen auf dem Gehweg radeln und sind nicht mehr verpflichtet, auf der vielbefahrenen Strecke die Fahrbahn zu nutzen.

Wer jetzt erlaubterweise mit seinem Drahtesel auf dem Fußweg unterwegs ist, muss zwar auf die Fußgänger aufpassen. Denn die haben absoluten Vorrang vor den Radlern. Doch es ist davon auszugehen, dass die Radfahrer mehr Rücksicht auf die Passanten nehmen als die Autofahrer gegenüber den Radlern. Denn von solcher Rücksichtnahme auf die "schwächeren" Verkehrsteilnehmer war in den vergangenen Monaten in der Schölischer Straße herzlich wenig zu spüren.

Auf der Durchgangsstraße ins Kehdinger Hinterland herrschten - gerade zur Rush Hour - oft Wild-West-Szenen: Querungshilfen wurden links umfahren, um keinen Schlenker machen zu müssen, vorfahrtsberechtigte Radfahrer beim Überholen parkender Pkw gefährdet und an Tempo 50 hielten sich auch nur die wenigsten. Wer als Radfahrer ordnungsgemäß auf der Fahrbahn fuhr, sah sich so vielerlei Gefahren ausgesetzt.

Viele Radfahrer fühlen sich sicherer, wenn sie in der Schölischer Straße nicht auf der Fahrbahn unterwegs sein müssen
  • Viele Radfahrer fühlen sich sicherer, wenn sie in der Schölischer Straße nicht auf der Fahrbahn unterwegs sein müssen
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das hatte vor Wochen Anwohner Dieter K. auf den Plan gerufen: Er wunderte sich, dass der rund drei Meter breite Gehweg beiderseits der Schölischer Straße nicht von Radfahrern genutzt werden durfte. Vor der Sanierung der Straße war dort ein kombinierter Rad- und Gehweg ausgewiesen. Das sei nun nicht mehr möglich, hieß es aus dem Rathaus. In der Straße seien nicht genügend Autos unterwegs, um eine Radwegebenutzungspflicht anzuordnen. Außerdem bestehe aktuell keine derart gefährliche Verkehrssituation, die eine solche Maßnahme rechtfertige.

Auch wenn Studien belegen, dass das Radeln auf der Fahrbahn inmitten der Autos grundsätzlich sicherer als die Nutzung eines Geh- und Radweges sein soll: Die Schölischer freuen sich, dass sie wieder dort mit ihrem Fahrrad unterwegs sein dürfen, wo sie sich am sichersten fühlen und wo sie - bis vor Kurzem verbotenerweise - ohnehin fuhren: auf dem Fußweg.

Und gezwungen wird ja niemand, dort zu radeln: Wer will, kann mit seinem Rad weiter auf der Straße fahren. Ob die Anwohner der Schölischer Straße davon Gebrauch machen, bleibt allerdings fraglich.

Das neue Schild zeigt es an: Jetzt ist offiziell erlaubt, was viele Radler ohnehin schon taten - nämlich auf dem Fußweg radeln
Viele Radfahrer fühlen sich sicherer, wenn sie in der Schölischer Straße nicht auf der Fahrbahn unterwegs sein müssen
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen