Radfahren auf dem Fußweg gefährlicher als auf der Straße
Gehweg-Radler in Stade aufgepasst: Nur Schritttempo erlaubt

Eine Einmündung wie hier an der Schölischer Straße gehört zu den typischen Gefahrenquellen für Radfahrer
  • Eine Einmündung wie hier an der Schölischer Straße gehört zu den typischen Gefahrenquellen für Radfahrer
  • Foto: Chr. Ückert
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Darauf haben viele Anwohner in der Schölischer Straße gewartet: Seit rund drei Wochen dürfen sie auf dem Gehweg radeln und müssen nicht mehr die aus ihrer Sicht gefährliche Fahrbahn benutzen. Möglich machen dies neue Schilder, die die Stadt zu Jahresbeginn montieren ließ. Unter dem runden blauen Schild mit dem Fußgängersymbol ist jetzt ein weißes Schildchen angebracht, das die Bedeutung hat: Radfahrer frei. Doch das bedeutet nicht, dass auf dem Fußweg jetzt nach Herzenslust geradelt werden darf. Laut Straßenverkehrsordnung haben Radfahrer auf die Fußgänger Rücksicht zu nehmen. Und vor allem: Es ist nur Schrittgeschwindigkeit zulässig. Wer als Radler schneller unterwegs ist, muss damit rechnen, im Schadensfall belangt zu werden.

"Dass in solchen Fällen nur Schritttempo erlaubt ist, wissen wohl die wenigsten", sagt Christian Ückert. Der passionierte Radler setzt sich seit Jahren für die Belange der Radfahrer in Stade ein und drängt auch die Politik immer wieder, die Hansestadt fahrradfreundlicher zu machen. Er findet es prinzipiell nicht richtig, wenn sich Radfahrer von der Straße "verdrängen" lassen und auf den Gehweg ausweichen.
Entgegen der landläufigen Meinung sei nämlich das Radeln auf einem Fußweg alles andere als sicher, meint Ückert.

Gedehnter Begriff: Was die Stader Verwaltung unter "zeitnah" versteht

Der Radfahr-Aktivist verweist darauf, dass sich laut Statistik auch in Stade die mit Abstand meisten Unfälle mit Radfahrerbeteiligung im Zusammenhang mit Fahrzeugen ereignen, die aus Seitenstraßen oder aus Einfahrten kommen oder dorthin einbiegen wollen oder auf andere Weise den Weg der Radler kreuzen. Im Vergleich mit diesen "Abbiegeunfällen" seien sogenannte Unfälle im Längsverkehr vergleichsweise selten. In diese Kategorie gehören die Unfälle, die sich auf der Fahrbahn ereignen. Meist ist in diesen Fällen neben dem Radfahrer ein Pkw involviert.

Diese Fakten sprächen für sich, so Ückert: "Es ist statistisch belegt, dass das Radeln auf der Fahrbahn sicherer ist als auf einem Geh- oder Radweg." Gerade am Beispiel der Schölischer Straße werde das deutlich: "Dort gibt es viele Einfahrten und auch ein paar unübersichtliche Einmündungen." Autos müssten den Gehweg kreuzen, um auf die Grundstücke zu gelangen oder von dort auf die Straße zu fahren. Das stelle für Radfahrer, die selbst mit ganz normalem Tempo unterwegs seien, eine erhebliche Gefahr dar.

Derart brenzlige Situation gebe es für Radfahrer auf der Fahrbahn nicht, so Ückert. In der Schölischer Straße sei das Verkehrsaufkommen so gering, dass es auch keinen Grund gebe, dort eine Radwegebenutzungspflicht anzuordnen. Es bestehe auch keine außergewöhnliche Gefahrenlage. Wenn die Stadt dennoch meine, das Radeln dort sicherer zu machen, dann sollte sie in der Schölischer Straße Tempo 30 anordnen. Das Radeln auf dem Gehweg zu erlauben, sei jedenfalls keine Lösung.

Ückert hebt in diesem Zusammenhang noch einmal den rechtlichen Aspekt hervor: "Auf freigegebenen Gehwegen gilt generell Schrittgeschwindigkeit und jeder Radfahrer, der dort schneller unterwegs ist, muss im Falle eines Unfalles damit rechnen, dass ihm das zum Nachteil ausgelegt wird. Das gilt bei einem Zusammenstoß mit Fußgängern auf dem Gehweg sowieso, aber auch bei Unfällen mit dem Autoverkehr."

Schölischer Straße in Stade: Radeln auf dem Gehweg wird in Kürze erlaubt sein
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen