16-Tage-Kampagne
Gewalt an Frauen: Landkreis setzt ein starkes Zeichen

Marktsprecher Theis zum Felde konnte die Händler von der Aktion überzeugen
2Bilder
  • Marktsprecher Theis zum Felde konnte die Händler von der Aktion überzeugen
  • Foto: Karina Holst
  • hochgeladen von Maria Weigl

wei/sla. Landkreis. Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Netzwerk Häusliche Gewalt im Landkreis Stade an der weltweiten 16-Tage-Kampagne "Frauenrechte sind Menschenrechte". Gestartet ist die Kampagne am Mittwoch, am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, mit dem traditionellen Hissen der Fahne von Terre des Femmes auf allen Rathäusern im Landkreis sowie vor dem Kreishaus in Stade. Noch bis Donnerstag, 10. Dezember, laufen landkreisweit Aktionen, um die Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und sie zu sensibilisieren. Trotz des Teil-Shutdowns sind fast alle geplanten Veranstaltungen möglich. Einige wurden auf den Dezember verschoben, andere in die digitale Welt verlegt.

Unter dem Motto "Gewalt kommt nicht in die Tüte", startet die Kampagne in diesem Jahr mit neun Bäckereien aus dem Landkreis. Diese geben die Brötchen in ganz besonderen Tüten raus. So stehen auf der Tüte die Telefonnummern der Anlaufstellen für Opfer von häuslicher Gewalt für den Landkreis Stade und des bundesweiten Hilfetelefons. 80.000 Tüten sollen so in die Haushalte getragen werden.

Aber nicht nur Bäckereien nehmen an der Aktion teil. Auch die Händler auf dem Stader Wochenmarkt wollen mit 10.000 Tüten auf das Thema aufmerksam machen. „Diese Unterstützung der Kampagne auf dem Stader Wochenmarkt setzt ein starkes gemeinsames Signal gegen Gewalt an Frauen“, freut sich die Stader Gleichstellungsbeauftragte Karina Holst. Die Gleichstellungsbeauftragte konnte auch Marktsprecher Theis zum Felde von der Aktion begeistern. „Ich war sofort von der Aktion überzeugt und konnte auch die Händler dafür begeistern“, sagt zum Felde. Die Händler auf dem Wochenmarkt in Steinkirchen sowie einige ortsansässige Geschäfte machen ebenfalls mit und verpacken ihre Produkte in den Aktionstüten. Auch die BBS III in Stade nimmt an der Aktion teil und verteilt die Leckereien aus dem Kiosk in den Tüten. Neu im Programm in Stade und Buxtehude sind die "Orange-Days" als Symbol für ein gewaltfreies Leben für Frauen. Diese Aktion wird von den Gleichstellungsbeauftragten Karina Holst und Gabi Schnackenberg, zusammen mit den Soroptimist-Städtegruppen Stade und Buxtehude organisiert (das WOCHENBLATT berichtete).

Als buchstäblich leuchtendes Zeichen zum internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen erstrahlten am 25. November Gebäude in der ganzen Welt am sogenannten "Orange Day" in orangem Licht. Auch in Buxtehude, Buchholz und Lüneburg wurden die Rathäuser illuminiert. Zudem gab es in Buxtehude noch orange Schals, Mundschutzmasken und Pflasterpäckchen auf Initiative der Buxtehuder Soroptimistinnen in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten.
• Mehr Informationen rund um die 16-Tage-Kampagne und dazugehörige Aktionen gibt es unter www.gleichstellung-landkreis-stade.de/aktuelles.

Marktsprecher Theis zum Felde konnte die Händler von der Aktion überzeugen
Das Buxtehuder Rathaus mit oranger Beleuchtung
Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen