Hochzeitsmesse im Stadeum: Paare erzählen von ihrem "Ja-Moment"

Maren Knoll (2. v. li.) und Torben Schecht informierten sich bei Angela Gottschalk (li.) und deren Tochter Linda über hochzeitstaugliche historische Gewänder Fotos: lt
4Bilder
  • Maren Knoll (2. v. li.) und Torben Schecht informierten sich bei Angela Gottschalk (li.) und deren Tochter Linda über hochzeitstaugliche historische Gewänder Fotos: lt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Ob im Urlaub oder Zuhause, mit romantischem Kniefall bei Sonnenuntergang oder bei einem Abendessen im Kerzenschein - die denkbaren Szenarien für einen Heiratsantrag sind vielfältig und schier unendlich. Das WOCHENBLATT hat am Sonntag bei der Hochzeitsmesse im Stadeum Paare nach ihrem persönlichen "Ja-Moment" gefragt und ganz unterschiedliche Geschichten gehört.
So musste der Kniefall von Torben Schecht (43) leider ausfallen, als er seiner Auserwählten Maren Knoll (43) einen Antrag machte. Auf dem Nordseedeich in Tossens lagen einfach zu viele Schafsköddel, erinnert sich die Groß- und Außenhandelskauffrau, die für ihren Liebsten aus Hamburg nach Buxtehude gezogen ist. Auch der Sonnenuntergang war leider wolkenverhangen. Dafür hatte der Ingenieur aber einen passenden Verlobungsring dabei, den Maren Knoll seitdem stolz trägt.
Die Hochzeit ist zwar erst für das kommende Jahr geplant, doch da die beiden das Außergewöhnliche lieben, fangen sie schon sehr rechtzeitig mit den Vorbereitungen an. Die beiden Hobby-Live-Rollenspieler (siehe unten), die gerne in andere Rollen und Fantasy-Kostüme schlüpfen wollen nämlich nicht klassisch in Anzug und Kleid heiraten.
Torben Schecht möchte am "schönsten Tag des Lebens" gerne eine historische Marineuniform tragen und hat am Sonntag bei Angela Gottschalk vom Kostümwerk Stade gleich die richtige Ansprechpartnerin gefunden.
Passend zur Uniform ihres Zukünftigen wird Maren Knoll ein ungewöhnliches Outfit tragen, mehr will sie aber noch nicht verraten.
Auf große Kulissen hat Kfz-Mechaniker Tobias Braack (35) aus Großenwöhrden bewusst verzichtet, als er seiner Maren Lemmermann (25) einen Heiratsantrag machte. Stattdessen überraschte er die Pharmazeutisch-technische Assistentin am zweiten Jahrestag beim Wohnungsputz. Am Neujahrsmorgen 2017 drapierte er ein Herz aus Mini-Tomaten auf dem Küchenfußboden, um sich das Ja-Wort seiner großen Liebe zu sichern. "Ich bin ein absoluter Tomaten-Fan und war total überrascht von dem süßen Antrag", sagt Maren Lemmermann. Hochzeit wird am 30. April gefeiert - wenn die ersten Tomaten an den Stauden im heimischen Garten reifen.
Übrigens: Das neue Konzept des Stadeums, dieses Mal einen Eintritt für die Messe zu kassieren, tat dem Besucherstrom keinen Abbruch. Rund 1.000 Gäste kamen, um sich zu informieren und inspirieren zu lassen - gerechnet hatten die Veranstalter mit etwa der Hälfte an Besuchern.

• Das so genannte Live-Rollenspiel oder Live Action Role Playing (LARP) bezeichnet ein Rollenspiel, bei dem die Spieler ihre Spielfigur selbst darstellen. Das Spiel, das als eine Form des Improvisationstheaters gilt, findet in der Regel ohne Zuschauer statt. Soweit möglich, finden Liverollenspielveranstaltungen an Spielorten statt, deren Ambiente dem Szenario der Spielhandlung entspricht. Die Spieler tragen den Charakteren entsprechende Gewandung und interagieren mit den anderen Spielern auf der Veranstaltung. Der Veranstalter und so genannte Nicht-Spieler-Charaktere sorgen für einen 'lebendigen' Hintergrund und Abenteuer und Aufgaben, die erlebt und gelöst werden können.

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen