"Ich bin von Haus aus ein Schisser"

Jürgen Drews kommt nach Stade

Schlagerstar Jürgen Drews verrät im WOCHENBLATT-Interview, was seine neue Tour und sein aktuelles Album ausmachen und

warum er eigentlich gar nicht so gern live auftritt

sb. Stade. Er ist einer der ganz Großen in der deutschen Musikszene: Jürgen Drews (72). Am Sonntag, 25. März, kommt er mit seiner Band nach Stade und stellt dort u.a. sein Best-Of-Album "Jürgen Drews feat. Drews" vor. Titel der Tour: "Es war alles am besten". Das WOCHENBLATT ist für das Konzert Medienpartner. PR-Redakteurin Stephanie Bargmann hat mit dem Musiker und Sänger u.a. über die Herausforderung gesprochen, große Hits noch einmal - und vor allem anders - aufzunehmen.

"Ein Bett im Kornfeld", "Du schaffst mich" oder "Wir zieh'n heut Abend aufs Dach" haben wir seit Jahrzehnten im Original im Ohr. Warum jetzt Ihre Hits in einer neuen Version?

Eigentlich ist es nicht meine Art, zurück zu schauen. Ich sehe lieber nach vorn. Aber viele aus meinem Team und auch meine Frau Ramona haben mich zu dem Best-Of-Album ermutigt. Und das sollte schon anders klingen. Allerdings war ich in den alten Versionen relativ fest gefahren. Deshalb habe ich bei "Jürgen Drews feat. Drews" fast alles in die Hände meines Teams gegeben und die Texte auch ganz bewusst in einem fremden Studio eingesungen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden. Die "neuen alten" Lieder sind schmissiger, schneller, tanzbarer.

Die "Es war alles am besten"-Tour ist sowohl für Sie als auch für das Publikum eine Zeitreise in die Vergangenheit. Unter anderem werden auf der Bühne auch alte Fotos gezeigt.

Das ist ein Resümee meines Lebens und deshalb für mich besonders bewegend. Neben Schlagern wie "Ein Bett im Kornfeld" oder "Barfuss durch den Sommer" präsentiere ich auch Hits wie "Mama Loo" und "Mexico" aus meiner Zeit bei den Les Humphries Singers in den 1970ern. Erstaunlich ist, das bei diesen Oldies auch die ganz jungen Leute im Publikum total ausflippen und mitsingen. Die wissen wahrscheinlich gar nicht, woher die Songs stammen - egal, sie feiern mit und wir haben alle unseren Spaß. 

Und wie fühlt sich die Tour für Sie ganz persönlich an?

Ich habe sehr viel Respekt vor der Tour. Denn ich singe das ganze Programm live und ohne Playback. Auch wenn man mir das nicht anmerkt: Eigentlich bin ich ein zurückhaltender Typ. Oder anders formuliert: Von Haus aus bin ich ein echter Schisser. Deshalb bin ich vor Auftritten immer sehr nervös und bereite mich akribisch vor.

Ab März geben Sie Auftritte Schlag auf Schlag. Wie halten Sie sich für diese Strapaze fit?

Ehrlich gesagt habe ich vor dem Tour-Marathon etwas Angst. Immerhin stehe ich mehr als zwei Stunden auf der Bühne, habe weder Vorprogramm noch einen Special Guest. Das erfordert eine gute Konstitution. Ich glaube, ich schaffe das, weil ich keinen Alkohol trinke, nicht rauche und keinen dicken Bauch habe. Mein Gewicht von unter 80 Kilogramm halte ich, seit ich 25 bin. Und Ramona achtet darauf, dass ich mich gesund ernähre. Wir essen zum Beispiel wenig Fleisch und wenig Milchprodukte.

Wie hören Sie eigentlich privat Musik? Sind CDs für Sie noch ein Thema?

Nein, eigentlich nicht. Ich bin eher auf Musikplattformen wie Spotify oder iTunes unterwegs. Da ist übrigens auch meine Musik zu finden. Nicht missen möchte ich allerdings meine Schallplattensammlung. Sie enthält Alben von Künstlern wie Genesis, Fleetwood Mac oder Rod Stewart. Die gehören zu meinem Leben und sind meine ganz persönliche Reise in die Vergangenheit.

CDs zu verlosen
Das WOCHENBLATT verlost dreimal die aktuelle CD "Jürgen Drews feat. Drews". Teilnehmer schicken bis zum 23. März eine E-Mail an gewinnspiel@kreiszeitung.net, Stichwort: CD von Jürgen Drews. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Karten gewonnen
Das WOCHENBLATT hat Anfang Februar dreimal zwei Eintrittskarten für das Konzert mit Jürgen Drews verlost. Gewonnen haben Friedhelm Möller aus Burweg, Martina Prehn aus Buxtehude und Sylke von Wensierski aus Kutenholz-Mulsum.

Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

16. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert sinkt leicht weiter

(ce). Im Landkreis Harburg sinkt der Inzidenzwert nach wie vor weiter - und zwar von 40,5 am Samstag auf 39,7 am heutigen Sonntag, 16. Mai. Salzhausen hat mit 0,0 derzeit den niedrigsten, Hollenstedt mit 68,3 den höchsten Wert. Seit Ausbruch der Pandemie waren insgesamt 6.444 (+1 im Vergleich zum Vortag) Menschen an dem Virus erkrankt, davon sind 6.144 (+13) wieder genesen. 189 aktive Fälle (-12) meldet der Landkreis für heute. Die Zahl der an oder mit dem Virus Verstorbenen ist gegenüber...

Panorama
Hier wird viel zu schnell gefahren, sind sich Sandra Lang mit Sohn Fiete(v.li.), Hildegard Büther und Markus Lang einig

Betroffene Bürger in Nindorf fordern: Es muss Schluss sein mit der Raserei
„Diese Straße gleicht einer Schnellstraße“

ig. Drochtersen. „Hier mit einem Kinderwagen die Straße zu überqueren, um auf den Fahrradeweg zu gelangen, ist schwierig und gefährlich“, schimpft Sandra Lang aus Drochtersen. Das gilt auch, wenn sie mit ihrem Auto aus der Ausfahrt von ihrem Grundstück fährt. Auch werde sie häufig angehupt, wenn sie abbremst, um in die eigene Einfahrt zu gelangen. „Oder man wird hupend überholt, weil man 50 km/h einhält.“ Auch Nachbarin Hildegard Büther ist sauer. Sie muss einen Rollstuhl benutzen und hat...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen