Im Alter selbstbestimmt: Seniorenhaus-Bewohner kochen ihr eigenes Süppchen

Seniorinnen bereiten unter der Aufsicht von Hauswirtschafterin Silvia Schönmann die Fliederbeersuppe fürs gemeinsame Mittagessen vor
5Bilder
  • Seniorinnen bereiten unter der Aufsicht von Hauswirtschafterin Silvia Schönmann die Fliederbeersuppe fürs gemeinsame Mittagessen vor
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Horneburg. Sieben Frauen sitzen um einen großen Tisch herum, alle tragen durchsichtige Handschuhe und zupfen schwarze Fliederbeeren von kleinen Zweigen ab. Die Früchte landen in einem großen Topf und werden zu Fliederbeersuppe verarbeitet. "So wie wir es von früher kennen", ist die einstimmige Antwort der Seniorinnen, die fast den ganzen Vormittag mit den Vorbereitungen für ihr Mittagessen beschäftigt sind.

Die beschriebene Szene hat sich in einer Hausgemeinschaft des Seniorenhauses in Horneburg abgespielt. Hier leben in insgesamt vier Hausgemeinschaften bis zu 15 Männer und Frauen zusammen. Sie alle können und sollen sich - je nach ihren Möglichkeiten - in den Alltag einbringen und beim Kochen, Putzen oder Wäsche zusammenlegen helfen.

Einer der ersten Bewohner des vor rund einem Jahr komplett fertig gestellten Seniorenhauses ist Hans Dietrich Schalinski (69). Der Mann aus Dollern überlässt die Küchenarbeit zwar lieber seinen Mitbewohnerinnen, er kann dem Konzept des selbstbestimmten Zusammenlebens aber trotzdem viel abgewinnen. "Die Stimmung hier ist gut und der Kaffee schmeckt auch besser in Gesellschaft", sagt Schalinski. "Außerdem kann ich im Innenhof rauchen, wann ich will", fügt er verschmitzt lächelnd hinzu.
Angst vor dem Umzug aus den eigenen vier Wänden ins Seniorenheim hatte der Senior nicht. Zuhause sei er nach dem Tod seiner Frau meistens alleine gewesen. Das sei nun anders.

Ähnlich sieht das auch Annemarie Falk (84), die vor rund sechs Wochen von Jork-Borstel ins Horneburger Seniorenhaus gezogen ist. "Hier findet man schnell Anschluss und das Essen schmeckt aus einem großen Topf einfach besser", sagt die kontaktfreudige Seniorin. Wenn es ihrem Arm besser geht, will sie auch beim Kochen helfen. Schließlich hat sie jahrelang sechs Kinder bekocht und später auch noch zwei ihrer zahlreichen Enkelkinder mit ihrer Hausmannskost "groß gemacht".
Und in ihrem letzten Lebensabschnitt hat Annemarie Falk sogar noch ein ganz neues Hobby für sich entdeckt. Einmal die Woche nimmt die Seniorin an einem Malkursus teil. In ihrem Zimmer haben sich schon viele bunte Kunstwerke angesammelt.

In der Zwischenzeit ist die Fliederbeersuppe unter der Aufsicht von Hauswirtschafterin Silvia Schönmann fertig. Die Männer aus der Hausgemeinschaft spenden Applaus für den leckeren Schmaus. "Jetzt fehlt nur noch ein Fliederbeerschnaps", sagt eine Seniorin und lacht.

• Die Idee zum Bau eines Seniorenhauses in Horneburg stammt von dem Horneburger Immobilienentwickler Martin Adebahr, der auch den Seniorenverein "Methusalem" mit ins Boot holte. Grundlage ist das SELA-Seniorenhauskonzept. SELA steht für „selbstbestimmtes Leben im Alter“ und ist eine eingetragene Marke für ein Gebäude- und Pflegekonzept.
Träger des Seniorenhauses Horneburg ist die gleichnamige Genossenschaft.
Neben der vollstationären Pflege bietet das Seniorenhaus Horneburg auch Tagespflege, Kurzzeit- und Verhinderungspflege an.
Im Obergeschoss des Seniorenhauses gibt es außerdem 26 Eigentums-Wohnungen, die derzeit alle belegt sind.

www.seniorenhaus-horneburg.de

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen