Jahrhundertspiel von Viertligist SV Drochtersen/Assel und FC Bayern München

Der Regionalligist SV Drochtersen/Assel freut sich riesig auf seine prominenten Gäste
5Bilder
  • Der Regionalligist SV Drochtersen/Assel freut sich riesig auf seine prominenten Gäste
  • Foto: ig
  • hochgeladen von Christoph Kunst


Drochtersen/Assel Trainer Lars Uder: „Wir sind gut drauf"


ig. Drochtersen. Die SV Drochtersen/Assel ist so etwas wie das „gallische Dorf“ der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals: mit einem scheinbar übermächtigen Gegner. Die Kehdinger treffen am Samstag, 18. August, um 15 Uhr im Kehdinger Stadion auf den vielfachen Deutschen Meister und Champion-League-Gewinner FC Bayern München. "Die Elf ist gut drauf und freut sich riesig auf die Partie", so Trainer Lars Uder. Dass seine Crew gut drauf ist, wurde am vergangenen Sonntag deutlich. D/A besiegte in einem mitreißenden Spiel Egestorf mit 3:2 und besetzt aktuell in der Regionalliga Nord Platz zwei. Auch die Bayern sind in Schusslaune, fegten Eintracht Frankfurt im Supercup mit 5:0 vom Platz.
Ein Viertligist gegen ein Überteam? Kann das gehen? Na klar, blicken wir zurück: Vor zwei Jahren verlor D/A in der ersten Runde des Cups nur 1:0 gegen Borussia Mönchen Gladbach. "Wir glauben an Wunder", heißt es denn auch auf einem Riesen-Banner an der Drochterser Kirche. Die Kirchengemeinde drückt jedenfalls dem Uder-Team die Daumen.
Das Glücklos bescherte D/A die Moderatorin Palina Rojinski im Rahmen des "ARD Sportschau Clubs" in Dortmund. Vereinspräsident Rigo Gooßen konnte bei seinem Besuch im Deutschen Fußballmuseum sein Glück und das des gesamten Klubs kaum fassen. "Das ist der absolute Hammer!" Er habe zuvor noch gedacht, das könne doch gar nicht klappen mit den Bayern. Und dann schmunzelnd: "Wir wollten eigentlich in die zweite Runde, das könnte jetzt nicht ganz so leicht werden."
Fest steht: ein Traumlos für jeden Amateur-Kicker! Besser geht es gar nicht. Müller, Neuer, Robben, Ribery, Boateng, Hummels und Lewandowski: extrem klangvolle Namen im Welt-Fußball, die im Kehdinger Stadion auflaufen werden.
D/A qualifizierte sich über den Finaleinzug im Niedersachsenpokal für die erste Hauptrunde. Im Halbfinale setzte sich das Team zu Hause mit 7:6 im Elfmeterschießen gegen den VfL Osnabrück durch. Für Bürgermeister Mike Eckhoff ist das Pokalspiel ein absoluter Gewinn. "Ganz Deutschland kennt jetzt Drochtersen. Vielleicht erkennen dann noch mehr Menschen, wie schön es hier ist und dass man aufgrund unserer Nähe zur Elbe bei uns einen schönen Urlaub verbringen könnte." Das ganze Dorf sei stolz auf diesen Verein.
D/A hätte die Partie auch in Hamburg im Millerntor-Stadion des FC St. Pauli austragen können, um mehr Zuschauer und somit höhere Einnahmen zu erzielen. Doch der Verein zog es vor, im eigenen Dorf zu bleiben.
D/A-Präsident Rigo Gooßen: "Das wäre dann ein Auswärtsspiel geworden. Jetzt spielen wir hier. Und das ist auch ein Dank an unsere Fans." Über das "Jahrhundertspiel" werde man im Kehdinger Land noch lange sprechen. In das Stadion passen eigentlich nur rund 3.000 Fans. Dank Zusatztribünen werden es gegen die prominenten Gäste aus dem Süden rund 7. 500 sein. Nicht viel, wenn man den großen Andrang bedenkt: 25.000 wollten das Ereignis miterleben. Pfiffige Gastwirte bieten deshalb in Drochtersen und auf Krautsand ein Public-Viewing an.
Ein großartiges Erlebnis wird das sportliche Event auch für den neuen Trainer Lars Uder sein. Der ehemalige DFB-Stützpunkt-Trainer übernahm erst zum 1. Juli die sportliche Regie, löste Enrico Maaßen ab. Das Spiel gegen die Bayern ist für den 36-Jährigen eine der ersten Bewährungsproben. Dass es eine Niederlage geben wird, die etwas höher ausfällt als normal – klar. Das könne passieren, so der Coach mit einem Augenzwinkern. "Trotzdem freuen wir uns alle riesig. Wir haben hier viele Bayern-Fans. Nun treffen die Spieler auf ihre eigenen Idole." Seine Strategie gegen das Spiel gegen den Deutschen Meister: Es komme auf die Laufbereitschaft, den Willen und das gemeinsame Agieren an. „Wir wollen einfach zeigen, dass wir uns dieses Spiel verdient haben." Sein Wunsch: „Wir würden gerne ein Tor schießen." Warum nicht? Fünf Tore gelangen vor 32 Jahren ja auch einer Kehdinger Auswahl. Das „Mixed-Team“ besiegte den Rekordmeister sensationell mit 5:3. Wiederholung angesagt?

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 276× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 94× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 91× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 254× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 306× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 74× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen