Kapitän Sven Fischer bietet Erlebnisse auf der Elbe

Die "Nordstern" wird ab April 2014 am Wochenende zwischen Stade und Hamburg pendeln
3Bilder
  • Die "Nordstern" wird ab April 2014 am Wochenende zwischen Stade und Hamburg pendeln
  • Foto: oh
  • hochgeladen von Lena Stehr

(lt). Die Elbe gehört zum Alten Land dazu und zieht Einheimische und Touristen gleichermaßen an. Doch während im Hamburger Hafen diverse Fahrgastschiffe ihre Runden drehen, wird das touristische Potenzial der Elbe im Raum Stade bislang so gut wie gar nicht ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Jahr ändern.
Kapitän Sven Fischer aus Estebrügge wird freitags, samstags und sonntags einen Pendelverkehr mit zwei Fahrgastschiffen zwischen Stade und Hamburg einrichten sowie Chartertouren und verschiedene Events auf der Elbe anbieten.
"Wir wollen unseren Gästen tolle Erlebnisse auf dem Wasser ermöglichen", sagt Fischer, der gerade die "Personenschifffahrtsgesellschaft Brunsbüttel" mit den Schiffen "Germania" und "Nordstern" und insgesamt zehn Angestellten aus dem Servicebereich übernommen hat.
Die Idee, einen Fahrgastschiffsbetrieb zwischen Stade und Hamburg einzurichten, hatte er bereits vor zwei Jahren. Seit rund einem Jahr ist Fischer in engem Kontakt mit der Stade Tourismus GmbH, die seine Pläne begrüßt und auch die Tickets mit vermarktet.
"Die Nachfrage ist schon jetzt riesig", sagt Fischer. Er ist froh, dass er zusätzliche Unterstützung von seiner Frau Britta und seiner Tochter Nicola bekommt, die auf den Schiffen im Service mit anpacken werden. Sven Fischer selber hat 17 Jahre lang auf Fahrgastschiffen im Hamburger Hafen sowie auf dem Elbe City Jet gearbeitet. Aufgewachsen ist er in einer Reederfamilie.
Die "Nordstern" ist 42,5 Meter lang und bietet Platz für bis zu 300 Personen. Das Schiff ist komplett barrierefrei, hat einen eigenen Koch sowie einen professionellen Barkeeper an Bord. Die "Germania" ist 36 Meter lang, bietet Platz für bis zu 200 Personen und soll überwiegend für Charterfahrten genutzt werden.
Mit der „Nordstern“ fährt Fischer an zwei Tagen die Woche im Linienverkehr zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven und ab Freitag, 11. April, freitags, samstags und sonntags ab 9 Uhr und 14 Uhr vom Anleger Stadersand über den Lüheanleger zum Fischmarkt in Hamburg. Rückfahrt: jeweils um 11 und 16 Uhr. Die Fahrzeit liegt zwischen anderthalb und zwei Stunden.
"Dieses Angebot ist eine Bereicherung für unsere Region", sagt Egon Ahrens von der Stade Tourismus GmbH.
An zwei Tagen der offenen Tür am Samstag und Sonntag, 1. und 2. März 2014, können Besucher sich im Stader Hafen auf den Schiffen umschauen. Den Auftakt des neuen Angebots auf der Elbe bildet eine Krimi-Dinner-Fahrt am Freitag. 7. März 2014.
Nähere Infos und Buchung unter www.elberlebnis.de

Panorama

144 akute Fälle im Landkreis Harburg am 22. Oktober
+++Update+++: Bei steigenden Infektionszahlen: verschärfte Corona-Regeln!

(bim/os). Ab sofort gilt eine neue Corona-Verordnung des Landes, die verschärfte Corona-Regeln vorsieht, wenn eine bestimmte Infiziertenzahl in einem Kreisgebiet überschritten ist. Die wichtigsten neuen Vorschriften besagen u.a.: Gibt es mehr als 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Inzidenzwert 35) wird die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ausgeweitet. Diese muss dann überall in der Öffentlichkeit an Orten getragen werden, an denen sich Menschen...

Service

Corona-Zahlen im Landkreis Stade am 23. Oktober: Anstieg um 25 Prozent
Zu viele Kontakte: Nachverfolgung bei Corona-Infektionen immer schwieriger

jd. Stade. Das Gesundheitsamt meldet für den Landkreis Stade am Freitag, 23. Oktober, 51 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Damit hat sich die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis innerhalb nur eines Tages um rund 25 Prozent erhöht.  Solche Steigerungsraten gab es bisher nur im Frühjahr auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle. Der höchste Wert seit Beginn der Pandemie wurde am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen registriert. Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach...

Politik
Die Stadt Buxtehude sorgt dafür, dass eine Gruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" nicht geschlossen werden muss

Stadt springt für die Lebenshilfe Buxtehude ein
Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird nicht geschlossen

tk. Buxtehude/Immemnbeck. Die "Wolfsgruppe" der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude wird nicht geschlossen. Der Kita-Träger, die Lebenshilfe hatte das Anfang Oktober überraschend angekündigt. Grund sei Personalmangel. Die Stadt Buxtehude hat es binnen zwei Wochen geschafft, die endgültige oder vorübergehende Schließung abzuwenden, indem sie Betreuungskräfte vorübergehend dorthin abordnet. Das teilte Andrea Lange-Reichardt Eltern und Politikern während einer Sondersitzung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen