Uniformen bleiben dieses Jahr im Schrank
Keine Schützenfeste im Landkreis Stade

Keine Musik, keine Schießwettbewerbe, keine Proklamationen: Bis Ende Juni fallen im Landkreis Stade alle Schützenfeste aus
2Bilder
  • Keine Musik, keine Schießwettbewerbe, keine Proklamationen: Bis Ende Juni fallen im Landkreis Stade alle Schützenfeste aus
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Stephanie Bargmann

sb. Stade. Normalerweise heißt es bei den regionalen Schützenvereinen "Nach dem Fest ist vor dem Fest". Sprich: Kaum ist das Schützenfest gelaufen, beginnt bereits die Vorbereitung für die Sause im kommenden Jahr. So auch beim Schützenverein Wiepenkathen, der im Landkreis Stade traditionell die Festsaison mit einem Tanz in den Mai eröffnet.

Normalerweise. Doch dieses Jahr ist alles anders. Das Schützenfest in Wiepenkathen sowie alle weiteren Schützenfeste bis Ende August fallen definitiv wegen Covid-19 aus. "Ich habe meine Mitglieder am 3. April über die Absage unseres Schützenfestes informiert", sagt Silke Heinbockel, Präsidentin des Schützenvereins Wiepenkathen. "Ich habe es in meinem Schreiben mit einem kleinen Wortspiel so formuliert: Als Schützen ,schützen' wir jetzt unser höchstes Gut: die Gesundheit."

Bereits zu Beginn der Pandemie Mitte März hatte sie sich mit den Vorsitzenden der anderen drei Stader Schützenvereine - Stadt Stade, Stade Hagen und Stade Bützfleth - kurzgeschlossen und die Situation diskutiert. "Normalerweise schießen wir im April ja untereinander den Stadtschützenkönig aus, der auf unserem Fest proklamiert wird", erklärt Silke Heinbockel. "Diesen Wettbewerb haben wir erst einmal abgesagt beziehungsweise verschoben."

Wie viele andere Schützenvereine haben auch die Wiepenkathener bereits vor einem Jahr mit der Vorbereitung des Schützenfestes 2020 begonnen. Schausteller und Spielmannszüge wurden gebucht, ein Festzelt angemietet, Erbsensuppe bestellt, Anträge bei der Stadt für den Festumzug gestellt und Künstler und Musik für die Party gebucht. "Bei den Gesprächen und Stornierungen, die unser Festwirt Peter Hauschildt federführend in die Hand genommen hat, haben sich alle äußerst kulant gezeigt", lobt Silke Heinbockel. "Diesbezüglich sind wir mit einem blauen Auge davongekommen."

Das offizielle Festverbot gilt bis Ende August. Damit bleiben im Landkreis Stade nur noch die Schützenfeste in Oederquart und in Dollern übrig, die für den September terminiert sind. "Damit können und müssen wir leben", sagt Rolf Brandt, Pressereferent beim Bezirksschützenverband Stade. "Dabei ist zu bedenken, dass viele Vereinsmitglieder aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe gehören. Es wäre in meinen Augen nicht kameradschaftlich, ein Fest zu organisieren, an dem viele potenzielle Gäste aufgrund des Corona-Risikos nicht teilnehmen möchten." Ob in Dollern und in Oederquart gefeiert wird, bleibt abzuwarten. "Dazu müssen erst einmal Gespräche geführt werden", sagen Dierk Reyels vom MTSV Oederquart und Erika Schacht vom Schützenverein Dollern.

Keine Musik, keine Schießwettbewerbe, keine Proklamationen: Bis Ende Juni fallen im Landkreis Stade alle Schützenfeste aus
Silke Heinbockel
Autor:

Stephanie Bargmann aus Stade

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen