Mit Courage für die Kinder: Ehrennadel für Dr. Henning Kehrberg

Dr. Henning Kehrberg (Mitte) erhielt für sein Engagement die Ehrennadel von Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber und dem stellvertretenden Ratsvorsitzenden Hans Blank
  • Dr. Henning Kehrberg (Mitte) erhielt für sein Engagement die Ehrennadel von Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber und dem stellvertretenden Ratsvorsitzenden Hans Blank
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Als ein "unverzichtbares Band, das unsere Gesellschaft zusammenhält" bezeichnete Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber beim Neujahrsempfang der Hansestadt am vergangenen Freitagabend die essentielle Arbeit der vielen Ehrenamtlichen, die in Vereinen, Verbänden und Gruppen aller Art Tag für Tag einen Teil ihrer Freizeit für das Gemeinwohl opfern. Menschen, die "einfach machen, ohne zu fragen und zu diskutieren" seien die stillen Helden, deren Engagement zu oft als selbstverständlich angesehen würde.
Einer von ihnen ist Dr. Henning Kehrberg (77). Der Vorsitzende des Stader Kinderschutzbundes - sein Markenzeichen ist die markante Fliege - wurde stellvertretend für alle anderen Ehrenamtlichen beim Neujahrsempfang vor rund 150 geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ausgezeichnet. Silvia Nieber und Hans Blank, stellvertretender Ratsvorsitzender der Hansestadt Stade, überreichten ihm die Ehrennadel der Stadt.
Couragiert und unerschrocken setze sich Dr. Henning Kehrberg dafür ein, dass alle Kinder gewaltfrei und unabhängig von ihrem sozialen Status mit den gleichen Chancen aufwachsen können, so Johannes Schmidt, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Kinderschutzbundes, Landesverband Niedersachsen, in seiner Laudatio.
Sein Präventionsansatz der "Frühen Hilfen" gegen die Überforderung von frisch gebackenen Eltern sei inzwischen fester Bestandteil der sozialen Infrastruktur. Kehrberg werde zudem nicht müde, sich für ein kostenfreies Mittagessen für alle Kinder an Kitas und Schulen und gegen Kinderarmut einzusetzen.
Die Sorge um das Wohlergehen von Kindern ziehe sich wie ein roter Faden durch Kehrbergs berufliches und ehrenamtliches Engagement, ergänzte Silvia Nieber. In seiner langjährigen Arbeit als Chefarzt am Elbe Klinikum habe er viele wichtige Dinge, wie die Einrichtung der Neugeborenen-Intensivstation oder des kinderärztlichen Notdienstes, umgesetzt. Gekoppelt mit seinem ehrenamtlichen Engagement habe er sein gesamtes Wirken in den Dienst der Kinder gestellt, so die Bürgermeisterin.
Zu den jüngsten Projekten des Stader Kinderschutzbundes zählt u.a. ein Kunstprojekt, bei dem Kinder die Chance hatten, in Künstler-Ateliers zu arbeiten und kreativ zu werden. Die dabei entstandenen rund 200 Werke wurden anschließend im Rathaus ausgestellt. Auch der Verkehrsübungsplatz in Stade-Hahle konnte dank des Kinderschutzbundes im vergangenen Jahr realisiert werden, so Nieber.
Dr. Henning Kehrberg war von 1983 bis 2005 Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Elbe Klinikum Stade. Die Einrichtung und der Ausbau einer Neugeborenen-Intensivstation sowie einer diabetologischen Abteilung für Kinder sind maßgeblich ihm zu verdanken; ebenso wie die Einrichtung eines kinderärztlichen Notdienstes im Landkreis Stade. Von 2005 bis 2011 war Henning Kehrberg Vorsitzender der Bezirksstelle der Ärztekammer Niedersachsen. 2014 wurde er mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Seit 2005 ist er 1. Vorsitzender des Kinderschutzbundes in Stade.

Einen Artikel über den Festvortrag von Dr. Gunnar Merz im Rahmen des Neujahrsempfangs finden Sie hier

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Panorama
Nach der Sprengung: Elke Preuß (57) und ihr Mann Hans-Georg (62) haben Angst, dass bald noch Schlimmeres passiert
4 Bilder

"Klein-Chicago" statt Dorfidylle
Familie Preuß aus Hollenbeck ist den Krawall in ihrer Nachbarschaft leid

jab. Hollenbeck. Hollenbeck gilt als beschauliches Dörfchen. Aufmerksamkeit erregt die Ortschaft im Allgemeinen durch ihre gut funktionierende Dorfgemeinschaft und den Zusammenhalt, wie zuletzt, als es um die Sanierung des Friedhofs ging. Doch der Schein trügt: Auch hier ist nicht alles harmonisch. "Wir halten den Terror kaum noch aus", sagt Elke Preuß. Den "Terror", den Preuß meint, sollen seit nunmehr drei Jahren Jugendliche verbreiten, die ihre Zerstörungswut und Aggressionen vor allem in...

Politik
Ursula Cabarta y Diaz  (SPD)
2 Bilder

Ortsumfahrung Luhdorf und Pattensen
Ein "Millionengrab" ist vorerst verhindert

bim. Seevetal. Nach mehr als zehn Jahren kontroverser Diskussionen und bisher verursachten Kosten von geschätzt mehr als einer Million Euro wurden jetzt die weiteren Planungen für eine Ortsumfahrung von Luhdorf und Pattensen gestoppt. Mit 32 Stimmen beschloss der Kreistag den entsprechenden Antrag von SPD, Grüne/Linke und Freie Wähler/Unabhängige - gegen 26 Stimmen von CDU, Wählergemeinschaft und FDP sowie von Landrat Rainer Rempe. Beschlossen wurde damit auch, dass der Landkreis sein Mitwirken...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen