++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

Monika Breuer ist neue Stader Chef-Landfrau

Monika Breuer im Kälberstall
3Bilder

Leben zwischen Idyll und harter Hofarbeit in Hammah

tp. Hammah. Im Stall muhen 300 Milchkühe im Chor, Hofhund Max begrüßt den Morgen mit einem fröhlichen "Wuff", die Katzen faulenzen in der Frühlingssonne, die bäuerliche Familie sitzt mit den Angestellten in großer Runde am Frühstück: Das Landidyll ist nur ein Teil des facetten- und arbeitsreichen Lebens von Monika Breuer (51) aus Hammah, die auf der Jahreshauptversammlung zur neuen Vorsitzenden des Landfrauenvereins Stade gewählt wurde. Mit der Vorgängerin Anke Alpers aus Fredenbeck, die den Posten zwölf Jahre ausfüllte, ist eine Übergabe in kleinen Schritten vereinbart. Denn das Ehrenamt hat es in sich.

Mit 1.200 Mitgliedern ist der Stader Landfrauenverein der größte in Deutschland. Schon seit Jahren bereitete sich Monika Breuer auf das verantwortungsvolle Amt vor, arbeitet seit 2012 im Vorstand mit, seit 2014 war sie Schriftführerin. Sie will nun "den Vorstand verstärken" und setzt voll auf Teamarbeit. Anders ist das Pensum wohl kaum zu schaffen. Der Landfrauenverein leistet mit einem breiten Kursangebot Bildungsarbeit, positioniert sich inzwischen immer häufiger zu politischen Fragen, hält regelmäßig Versammlungen ab, die koordiniert werden müssen. Nicht zuletzt steht neben Repräsentation des Berufsstandes der Landwirte auch Nachwuchswerbung auf dem Programm.

Monika Breuer kennt als Mutter von drei erwachsenen Kindern, studierte Diplom-Sozialpädagogin und nicht zuletzt als gestandene Bäuerin, die auf dem Hof mitarbeitet, Mehrfach-Belastung. Daher ist ist sie zuversichtlich, der neuen Herausforderung gewachsenen zu sein. Doch da das Ehrenamt immer anspruchsvoller wird, denkt man im Landfrauenverein inzwischen über hauptamtliche Verstärkung nach.

Stolz übernahm Monika Breuer kürzlich das Mega-Ehrenamt der Vorsitzenden des Stader Landfrauenvereins von Anke Alpers, die die Funktion zwölf Jahre ausfüllte. Der Niedersächsische Landfrauenverband belohnte Alpers' Engagement mit der „Silbernen Biene“. Eine Anstecknadel mit dem emsigen Insekt kann den Fleiß kaum entlohnen, den der freiwillige Vorsitz in Deutschlands größtem Landfrauenverein erfordert.

Sport, Tiere, reiten auf Island-Pferden, Kartenspielen, Rockmusik - Monika Breuer wird ihre persönlichen Interessen einschränken müssen, um den Anforderungen als Chefin von 1.200 Landfrauen gerecht zu werden. Denn schon auf dem eigenen landwirtschaftlichen Betrieb mit großer Milchkuhherde plus Nachzucht, den sie mit ihrem Ehemann Jörn Breuer (50) bewirtschaftet, hat sie fast rund um die Uhr zu tun.

Am frühen Donnerstagmorgen beispielsweise war der amtliche Milchkontrolleur auf dem Hof. Es mussten Proben der Milch sämtlicher 300 Kühe entnommen werden.
Monika Breuer versorgt den Haushalt der Großfamilie, in die zwei Auszubildende und ein landwirtschaftlicher Angestellter fest integriert sind. Ihren studierten Beruf, Diplom-Sozialpädagogin, gab die dreifache Mutter für das Leben als Bäuerin auf.

Die ohnehin knappe Freizeit wird künftig noch stärker im Zeichen der Landfrauenvereins stehen: Derzeit trainiert die Hobby-Athletin mit einer Frauengruppe für den Deinster Spargellauf im Juni - mehr als nur ein sportliches Vergnügen: Landfrauenteams repräsentieren bei dem Event ihren Verein. Parallel laufen die Vorbereitungen für den Aktionstag "Hereinspaziert - lebendige Dörfer und blühende Gärten" im Juni auf Hochtouren.

Trotz vollen Terminkalenders freut sich Monika Breuer auf das Ehrenamt, das ohne Bereitschaft zur Mehrfachbelastung nicht zu bewältigen ist. An der aufkeimenden Diskussionen im Stader Landfrauenverein einen professionellen Posten zu schaffen, möglicherweise einer Geschäftsführerin, will sie sich mit Interesse beteiligen.

Eine - wenngleich mit neuen Kosten verbundene Geschäftsführerstelle - hält auch die Vorsitzende des Kreisverbandes der Landfrauenvereine Stade, Dörthe Neumann (52) aus Fredenbeck, für eine Option. Dörthe Neumann hat ähnliche Lebensumstände wie Monika Breuer: Neben ihrer Arbeit auf dem Milchhof übte die zweifache Mutter über Jahre ihren Beruf als Anästhesie-Fachkrankenschwester aus. Als Vorsitzende von 6.000 Mitgliedern der zehn Landfrauenvereine im Kreis Stade arbeitete sie im vergangenen Jahr darüber hinaus 900 Stunden ehrenamtlich.

"Dabei werden die Aufgaben immer anspruchsvoller", sagt Dörthe Neumann. Bei der Tarmstedter Ausstellung etwa sammelten die Landfrauen ein Stimmungsbild über den Ärztemangel im ländlichen Raum und verfassten auf der Basis ihrer Erhebung ein politisches Positionspapier. Dörthe Neumann ist stolz auf die geleistete "Qualitätsarbeit", die im Moment noch für einen bescheidenen Preis zu haben ist.
Der Jahresbeitrag in den Landfrauenvereinen im Landkreis liegt zwischen 24 und 28 Euro.

http://www.kreislandfrauen-stade.de

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen