Mutter des mutmaßlichen Sextäters sagt: "Er ist eine tickende Zeitbombe"

Gitti Kunert hält ihren Sohn für "eine tickende Zeitbombe"
  • Gitti Kunert hält ihren Sohn für "eine tickende Zeitbombe"
  • Foto: ig
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc/ig. Drochtersen. Wie empfindet eine Mutter, wenn sich ihr Sohn wegen sexuellen Missbrauchs an einem fünfjährigem Mädchen vor Gericht verantworten muss? Gitti Kunert (64) aus Drochtersen ist eine solche Mutter. Die mutmaßliche Tat ihres Sohnes wird derzeit vor dem Landgericht Stade verhandelt. Im WOCHENBLATT spricht sie über ihre Gedanken und Gefühle: „Das eine ist die schreckliche Tat. Aber auch die schlimmen Vorwürfe, die er an die Familie richtet, um wohl der Sicherheitsverwahrung zu entgehen, machen mich krank.“

Wie berichtet, soll sich der Angeklagte (38) im August 2015 in Drochtersen (Landkreis Stade) an einem Kind vergangen haben. Vor Gericht dementiert er die Vorwürfe trotz der belastenden DNA-Untersuchungen. Er könne sich nur bruchstückhaft erinnern, er sei zu betrunken gewesen. Kommenden Donnerstag, 7. April, soll ein Urteil gesprochen werden. Der Mann verbüßte bereits mehrjährige Haftstrafen wegen Vergewaltigung einer jungen Frau und wegen eines „Taxiraubes“.

Gitti Kunert kann das Verhalten ihres Sohnes vor Gericht nicht nachvollziehen. Als sie in den Zeitungen las, dass ihr Sohn behauptete, er habe unter einem schlechten Elternhaus, den wechselnden Partnern seiner Mutter, den häufigen Wohnungswechseln und Schlägen des Vater gelitten, habe sie nur weinen können. „Er sagt die Unwahrheit“, schluchzt Gitti Kunert. Es sei nicht das Elternhaus gewesen, das ihn zum Schlechten beeinflusst habe, sondern er selber – mit Lügen, Betrug und Aggressionen.

Sie habe keine wechselnden Bekanntschaften gehabt: „Meine Männer sind verstorben. Von seinem Stiefvater habe ich mich nach 18 Jahren scheiden lassen. Er hat ihn 18 Jahre erzogen. Ja, es gab mal ein paar Backpfeifen oder Stubenarrest. Aber er wurde nicht misshandelt.“

Aus beruflichen Gründen musste die Familie tatsächlich alle drei Jahre umziehen. „Was aber für ihn ein Glück war“, sagt seine Mutter, „denn aufgrund seines Verhaltens flog er von fast jeder Schule.“ 1987 willigte sie schließlich ein, ihren Sohn für ein Jahr in ein Heim zu geben. „Da stand das Rostocker Jugendamt vor der Tür. Hätte ich nicht eingewilligt, wäre mir das Erziehungsrecht aberkannt worden“, erzählt die Frau. Dass er im Heim für schwer erziehbare Kinder vergewaltigt worden sei, sei eine Schutzbehauptung, weil er auf ein niedriges Strafmaß abziele.

Die Frau hätte gern im Prozess ausgesagt. In ihrer Enttäuschung bat die fünffache Mutter den zuständigen Staatsanwalt, dass auch sie vorgeladen werde. „Die Vorwürfe müssen korrigiert werden“, schreibt sie in dem Brief: „Ich laufe Spießruten im Ort. Darunter leidet die ganze Familie.“

Ihr Sohn habe zwei Charaktere: hilfsbereit und höflich auf der einen Seite - andererseits stark geltungsbedürftig, jähzornig, rechthaberisch, sexsüchtig - vor allem unter Alkoholeinfluss. „Er ist eine tickende Zeitbombe“, sagt die Mutter.
„Ich hoffe, er erhält seine gerechte Strafe mit Sicherheitsverwahrung.“

Autor:

Dirk Ludewig aus Stade

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen