Verschwundene Mieze wieder aufgetaucht / Aber es bleiben Fragen offen
Nach bangen Wochen: Katzen-Happy End in Stade

Tommy ist wieder da. Doch das abgemagerte Tier zeigt Verhaltens-auffälligkeiten
2Bilder
  • Tommy ist wieder da. Doch das abgemagerte Tier zeigt Verhaltens-auffälligkeiten
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Sie hatte schon fast alle Hoffnung aufgegeben: Vor fast fünf Wochen verschwand der Kater von Elena F. aus Stade. Der etwa ein Jahr alte Norwegische Waldkatzen-Mix war erst seit April Freigänger, kehrte von seinen Ausflügen abends immer pünktlich zurück. An einem Freitag Ende Juni wartete Elena F. vergeblich auf ihren Tommy. Die Katzenhalterin, die aus Sorge vor Racheaktionen ihren Nachnamen nicht publik machen möchte, machte bange Wochen durch. Denn in ihrem Wohnviertel waren zuvor bereits Katzen spurlos verschwunden (das WOCHENBLATT berichtete). Aber jetzt hat die junge Frau ihren Kater wieder. Tommy tauchte urplötzlich wieder auf - völlig abgemagert und in einem schlechten Allgemeinzustand. Elena F. vermutet, dass das Tier von irgendwem eingesperrt wurde.

Für diese Annahme gibt es laut Elena F. gute Gründe: "Unser Kater hat ein weißes Fell und kam meist verschmutzt nach Hause, wenn er draußen unterwegs war. Überall im Fell saßen Erdkrümel." Jetzt sei der Kater komplett sauber gewesen - und das nach Wochen. Ihr Verdacht: Jemand hat Tommy womöglich im Käfig gehalten und ihn wohl auch gewaschen. "Der Kater roch nach nichts. Selbst die Pfoten waren sauber. Wäre er vier Wochen im Freien herumgestromert, hätte er anders aussehen müssen."

Während seiner mutmaßlichen Gefangenschaft hat Tommy offenbar so gut wie nichts zu fressen bekommen. Er sei spindeldürr und müsse sich an feste Kost erst wieder gewöhnen, berichtet Elena F. Sonnenbrand an beiden Ohren lasse darauf schließen, dass der Kater draußen festgehalten worden sei. "Unsere Tierärztin hat mir erklärt, dass Katzen nicht stundenlang in der Sonne sitzen, sondern sich immer Schattenplätze suchen", meint die junge Frau. "Für mich steht fest: Tommy war willkürlich der prallen Sonne ausgeliefert."

Eine weitere Merkwürdigkeit: Dem Kater wurde das Fell am Kopf und an den Ohren geschnitten. Elena F. fürchtet: Ihr Liebling muss Schlimmes durchgemacht haben. "Er ist jetzt noch anhänglicher als sonst und bleibt nicht allein in einem Zimmer. Außerdem miaut er ständig." Die Katzenhalterin vermutet, dass die betreffende Person, die ihren Kater eingesperrt hat, durch den WOCHENBLATT-Artikel vom vergangenen Samstag ("Katzenfreunde hegen schlimmen Verdacht") aufgeschreckt wurde und den Kater vorsichtshalber freigelassen hat, bevor ihm die Behörden auf die Schliche kommen.

Für Elena F. und auch ihre Freundin Patricia Z. - auch deren Katze war wochenlang verschwunden - bleiben jedenfalls Fragen offen. Sie hegen den Verdacht, dass im Fall ihrer Katzen etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen ist.

Wie berichtet, hatten die zwei Katzenhalterinnen eine Suchhundestaffel beauftragt, ihre Stubentiger aufzuspüren. Die Mantrailer-Hunde schlugen unabhängig voneinander bei einem Haus in einer Nachbarstraße an. Dort war vorher bereits eine Lebendfalle entdeckt worden. Der Landkreis wurde aktiv, leitete gegen den Fallensteller ein Bußgeldverfahren ein.

Die zwei Freundinnen sind zwar heilfroh, dass sie ihre Lieblinge wieder in den Armen halten können. Doch in Zukunft wird sie stets die Sorge begleiten, dass jemand ihren Katzen mutwillig etwas zu Leide tut, wenn diese sich wieder auf Ausflüge in die Nachbarschaft begeben.

Tommy ist wieder da. Doch das abgemagerte Tier zeigt Verhaltens-auffälligkeiten
Tommys Ohren haben einen 
starken Sonnenbrand
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen