Neues Zuhause für minderjährige Flüchtlinge in Stade

Sprachmittler unterstützen die Jugendlichen
4Bilder
  • Sprachmittler unterstützen die Jugendlichen
  • Foto: Betzien und Schmidt Soziale Dienste Hamburg
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Umzug in Stade: Berufsschul-Sporthalle wird frei / Fröbel-Schule schafft Platz für insgesamt 55 Jugendliche

tp. Stade. Insgesamt 110 minderjährige Flüchtlinge aus Krisenregionen leben im Landkreis Stade, 71 davon in den Turnhallen der Berufsbildenden Schulen (BBS II) und der Fröbelschule. Oft sind diese Notunterkünfte die ersten Orte, an denen sie nach Gewalterfahrungen im Krieg, Verlust geliebter Familienmitglieder und monatelanger strapaziöser Flucht wieder Ruhe und Geborgenheit erleben. Für viele der 35 jungen BBS-Flüchtlinge in der BBS-Halle steht nun erneut ein Umbruch ins Haus: Am Samstag, 10. Dezember, ziehen sie in die Halle der Fröbelschule, wo bereits 36 Altersgenossen leben. Dabei wirken die Jugendlichen an der Gestaltung ihren neuen, vorübergehenden Zuhauses mit.

Hintergrund der Zusammenlegung ist die sinkende Zahl der Zuweisungen von Flüchtlingen an den Landkreis durch Bund und Land, sodass die Notunkerkunft an der BBS zum Jahresende geschlossen wird.

Bei einer Pressekonferenz präsentierte Sebastian Beck, Geschäftsführer der „Betzien und Schmidt Soziale Dienste Hamburg“, die im Auftrag des Landkreises Stade mit 24 Mitarbeitern in der BBS-Halle die soziale Betreuung der Jugendlichen rund um die Uhr sicherstellt, die Entwürfe. An den Plänen für die neue Unterkunft in der Fröbel-Halle, die in Teilen umgestaltet wird, wirkten die minderjährigen Flüchtlinge mit Ideen und Skizzen mit.

Zum einen müssen weitere Wohn-Abteile, sogenannte Waben, geschaffen und möbliert werden. Weiter ist ein altersgemäßer Gemeinschaftsbereich im Stil eines Jugendtreffs mit gemütlicher Sitzecke mit Hängematte „zum Chillen“, Kicker-Tisch und ein großes Boden-Schachspiel Teil des Konzeptes. Eine kostenlose WLAN-Verbindung ins Internet gehört zur Grundausstattung, denn die überwiegend männlichen Flüchtlinge, die aus Krisenländern wie Syrien, Afghanistan, Irak und Guinea stammen, halten per Handy Kontakt zu Angehörigen.

Besuch von Freunden ist willkommen. Wer ein- und ausgeht, bewachen die persönlichen Betreuer, die den Schützlingen durch den Alltag und beim Spracherwerb helfen. Alkohol und Zigaretten sind tabu.

Bis die zur Flüchtlingsunterbringung provisorisch umgebaute Halle der BBS wieder für den Schulsport genutzt werden kann, vergehen wohl noch Monate. Der Landkreis führt erste Gespräche mit den Handwerkern über den Sanierungsbedarf.
Insbesondere der Fußboden wurde stark in Mitleidenschaft gezogen.

Am Betrieb der Notunterkünfte sind außerdem die Johanniter mit der Versorgung und Infrastruktur beteiligt, bringen das Essen auf den Tisch. Johanniter-Teamleiterin Martina Fassauer berichtet, dass sich - nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Speiseplan - Koch und Jugendliche „kulturell angeglichen“ haben: Beliebt seien Gerichte mit Reis, Bohnen oder Couscous aus Hartweizen, „statt immer nur Kartoffelbrei“. Viel junge Männer seien hervorragenden Köche und stünden gerne mit am Herd.

Bis Jahresende sind ein knappes Dutzend Jugendliche volljährig und wechseln in andere Einrichtungen, überwiegend in das betreute Wohnen bzw. die Heimerziehung. An der Fröbel-Schule wird die Zahl der Jugendlichen zum Jahresende bei 55 Bewohnern liegen.

Dort geht die Arbeit weiter: Um die Integration zu fördern, erhalten die Jugendlichen sowohl an der BBS und durch die Stader Privatschule Sprachunterricht. Ziel ist der Besuch von Regelschulen bzw. die duale Berufsausbildung. „Hierzu ist jedoch ein ausreichendes Sprachniveau erforderlich“, betont Kreis-Jugendamts-Chef Jens Schreiber. Das Amt steht mit Handwerksbetrieben in Kontakt, die dringend Azubis suchen, etwa im Bäcker- und Maurerberuf.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen