Hauptfeldwebel und Oberstabsgefreite tauschten die Waffe gegen das Wattestäbchen
Sie kämpfen in Uniform gegen Corona: Schnelltest-Einsatz in einem Altländer Pflegeheim

Sophia Boden und Robert Begbie freuen sich, dass sie mit ihrem Einsatz im Seniorenheim "Bergfried" anderen helfen konnten
4Bilder
  • Sophia Boden und Robert Begbie freuen sich, dass sie mit ihrem Einsatz im Seniorenheim "Bergfried" anderen helfen konnten
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Guderhandviertel. Auf die Truppe ist Verlass: Die Bundeswehr wurde um Amtshilfe bei der Bewältigung der Pandemie gebeten - und sie rückte innerhalb kürzester Zeit an. Allein in Niedersachsen sind derzeit fast 1.300 Soldaten im Corona-Einsatz. Viele von ihnen leisten wichtige Hilfe in den Alten- und Pflegeheimen, indem sie dort Schnelltests durchführen - wie Robert Begbie (52) und Sophia Boden (24): Der Hauptfeldwebel der Reserve und die Oberstabsgefreite verrichten ihren Dienst im kreiseigenen Seniorenheim "Bergfried" in Guderhandviertel. Die beiden Angehörigen des Aufklärungsbataillons 3 in Lüneburg haben sich freiwillig für die Testungen in dem Heim gemeldet. Jetzt endet ihr dreiwöchiger Einsatz.

"Ich würde das jederzeit wieder machen", so Begbies Fazit. Die regelmäßigen Testungen seien gerade in einem Altenheim ein sinnvoller Beitrag, um die Pandemie einzudämmen. "Wir entlasten die Pflegekräfte und verschaffen ihnen so mehr Zeit, sich um die Bewohner zu kümmern", ergänzt Boden.

Generalmajor besucht Soldaten im Corona-Einsatz

Der Hauptfeldwebel und die Oberstabsgefreite starten jeden Morgen um 6 Uhr in Lüneburg, um rechtzeitig zu Schichtbeginn im Pflegeheim zu sein. An manchen Tagen führen sie bis zu 100 Schnelltests bei Mitarbeitern und Besuchern durch. Als Teststation fungiert ein eigens dafür hergerichteter Raum, den man auch von außen betreten kann. Der Raum befindet sich im Quarantäneflügel, der bisher glücklicherweise nicht benötigt wurde. In keinem der drei Pflegeheime des Landkreises hat es bis jetzt einen Corona-Ausbruch gegeben.

Bevor sie mittels Abstrich aus der Mundhöhle testet, streift Oberstabsgefreite Boden zu ihrem eigenen Schutz einen dünnen Kittel aus blauer Plastikfolie über. Darunter schimmert der Kampfanzug hervor. Eine Frau in Uniform - und dazu noch im Tarnanzug und dicken BW-Stiefeln: Von einigen Bewohnern sei sie darauf angesprochen worden, so Boden. Für die 24-Jährige ist das aber kein Problem.

Der Hauptfeldwebel hilft der Oberstabsgefreiten, die blaue Schutzkleidung anzulegen
  • Der Hauptfeldwebel hilft der Oberstabsgefreiten, die blaue Schutzkleidung anzulegen
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Auch wenn Mitarbeiter im Camouflage-Look nicht zum üblichen Bild eines Altenheimes gehören: Die Bundeswehr zeigt so Präsenz im zivilen Bereich und und macht damit deutlich, dass sie Teil der Gesellschaft ist. Zwar ist der Anlass mit Corona ein trauriger, doch Begbie und Boden wissen darum, dass sie ein Stück weit auch Öffentlichkeitsarbeit für die Truppe leisten, wenn sie an vorderster Front bei der Corona-Bekämpfung stehen.

Wie hoch die Wertschätzung für ihre Arbeit vor Ort ist, erfahren die zwei jeden Tag aufs Neue. Das zeige sich beispielsweise daran, wie rührend sie das Küchenpersonal umsorge, so die beiden Lüneburger Soldaten. Das Verhältnis zu den Beschäftigten und Bewohnern sei bestens. "Wir fühlen uns hier willkommen und auch sehr gut aufgehoben."

Diesen Eindruck kann Dr. Bettina Müller nur bestätigen. Die Geschäftsführerin der "Altenpflege Landkreis Stade Gesellschaft", die für den Betrieb der drei kreiseigenen Altenheime zuständig ist, fasst ihr Resümee zur Tätigkeit der "Schnelltest-Soldaten" in vier knappen Worten zusammen: "Ich bin total begeistert." In ihren Heimen seien durchweg "tolle Leute" von der Bundeswehr im Einsatz gewesen. Den Hauptfeldwebel und die Oberstabsgefreite lasse sie nur ungern ziehen: "Die beiden würde ich am liebsten nicht wieder hergeben."

Solche Sätze hört Jürgen-Joachim von Sandrart gern. Der Generalmajor ist Kommandeur der 1. Panzerdivision, zu der die Lüneburger Aufklärer gehören. Er will sich bei einem Besuch im "Haus Bergfried" selbst davon überzeugen, wie seine Soldaten eine solche Aufgabe meistern, die rein gar nichts mit militärischen Belangen zu tun hat.

Lagebericht im Corona-Testzimmer: Einrichtungsleiterin Dr. Bettina Müller (Mitte) bespricht sich mit Sophia Boden und Robert Begbie
  • Lagebericht im Corona-Testzimmer: Einrichtungsleiterin Dr. Bettina Müller (Mitte) bespricht sich mit Sophia Boden und Robert Begbie
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Der Divisionskommandeur, dem knapp 20.000 Soldaten unterstehen, hat bei seiner Visite im Altenheim zugesagt, auch weiterhin Personal zu stellen, wenn Hilfe benötigt werde. Er wisse im Moment gar nicht, warum die Unterstützung bei den Schnelltests jetzt eingestellt werde, so der Zwei-Sterne-General. Seine Division stehe jedenfalls jederzeit für Corona-Einsätze bereit.

Für Begbie und Boden heißt es aber Abschied nehmen. Der Reservist kehrt nach einer einwöchigen Nachbereitungsphase in seinen zivilen Beruf beim Deutschen Wetterdienst zurück. Die junge Soldatin wird wieder ihren Dienst in der Lüneburger Kaserne antreten. Dort hat sie einen Posten in der "Schreibstube". In dreieinhalb Jahren endet ihre Zeit bei der Bundeswehr. Danach möchte Boden studieren und später einen Beruf im sozialen Bereich ergreifen. Nicht zuletzt der Einsatz im Pflegeheim hat sie in diesem Entschluss bestärkt.

Einsatz auch im Testzentrum beendet

Nach Einschätzung von Generalmajor Jürgen-Joachim von Sandrart wird der Pandemie-Einsatz der Bundeswehr noch bis Jahresende andauern. Von den fast 20.000 Soldaten der unter seinem Kommando stehenden 1. Panzerdivision sind derzeit weit über 4.000 bei der Corona-Bekämpfung aktiv. Fast die gleiche Anzahl ist zusätzlich bei der Planung sowie der Vor- und Nachbereitung dieser Einsätze gebunden. Aktuell sind bis zu diesem Wochenende kreisweit elf Soldaten in fünf Alten- und Pflegeheimen in Sachen Schnelltest tätig. Auch im Corona-Testzentrum des Landkreises leisteten Soldaten Unterstützungsarbeit. Dieser Einsatz endete vor einer Woche.

"Die Unterstützung der Bundeswehr war Gold wert", sagte die Leiterin des Testzentrums, Kreis-Sozialdezernentin Susanne Brahmst, anlässlich der Verabschiedung der Soldaten. Sie hob das Engagement der hoch motivierten und stets verlässlichen Soldaten zum Wohle der Menschen im Landkreis Stade hervor. "Mit dieser Hilfe konnte das Testzentrum erfolgreich betrieben werden."

Mit dem Auto zum Abstrich: Landkreis Stade nimmt zentrales Testzentrum in Betrieb

Rund vier Monate unterstützte die Bundeswehr die Arbeit im Testzentrum. "Insgesamt waren 57 Soldaten aus der Kaserne in Seedorf eingesetzt, zunächst Fallschirmjäger und zuletzt Angehörige der Luftaufklärungskompanie", berichtet Oberstleutnant Arne Wriedt, der als Leiter des Kreisverbindungskommandos den Kontakt zwischen der Truppe und den zivilen Behörden hält.

• Insgesamt wurden vom Gesundheitsamt 9.794 Abstriche veranlasst. Davon wurden bis Ende vergangener Woche 4.185 Abstriche im Testzentrum genommen.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

12. Mai: Die Corona-Zahlen
Inzidenzwert steigt leicht an im Landkreis Harburg: 64,85

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Mittwoch, 12. Mai, wieder leicht gestiegen - von 63,3 am Vortag auf 64,85. Der Landkreis meldet heute außerdem 258 aktive Fälle, das sind 17 mehr als gestern. In den vergangenen sieben Tagen verzeichnete der Landkreis 165 Corona-Fälle. Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.415 Personen am Coronavirus erkrankt (+38). Davon sind bislang 6.050 wieder genesen (+21). Die Zahl der Menschen, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, bleibt bei...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen