++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

Soziales Engagement
Staderin verbrachte ein Jahr in Kenia

Anna-Lena Passior (li.) begleitet zusammen mit Diakon Thomas die Taufe von Betty
2Bilder
  • Anna-Lena Passior (li.) begleitet zusammen mit Diakon Thomas die Taufe von Betty
  • Foto: Passior
  • hochgeladen von Maria Weigl

wei. Stade. Der Trend geht unter jungen Menschen immer weiter dazu, sich sozial engagieren zu wollen. Immer mehr gehen dafür sogar ins Ausland, so wie die katholische Gemeindeassistentin Anna-Lena Passior (24) aus Stade. Für sie ging es nach dem Abitur in das afrikanische Land Kenia. Dort lebte sie in dem Dorf Juja Muigai in der Nähe der Hauptstadt Nairobi und arbeitete dort als Missionarin auf Zeit (MaZ).

Die Motivation, ins Ausland zu gehen und Gutes zu tun, entwickelte die 24-Jährige bereits während ihrer Schulzeit. Schon damals engagierte sie sich sozial und arbeitete bei der Tafel. "Dort habe ich viel von der Begegnung mit unterschiedlichen Menschen gelernt", erzählt sie. Schon immer wollte sie aus ihrer eigenen kleinen und behüteten Welt ausbrechen. Sie wollte eine neue Sprache lernen und auch ein anderes Land und neue Menschen kennenlernen. Diese Möglichkeit eröffnete sich ihr, als sie von ihrer Nachbarin von den MaZ hörte.

In Juja lebte die Staderin zunächst in einem Kinderheim auf dem Gelände "Star of Hope" (Stern der Hoffnung), bevor sie ein Zimmer in dem Gebäude für die Arbeiter bekam. Zu ihren Aufgaben vor Ort zählten vor allem die Kinderbetreuung sowie die Hausaufgaben-, Küchen- und Haushaltshilfe. "Das Wäschewaschen war eine echte Herausforderung ohne Waschmaschine." Etwas später während ihrer Zeit in Kenia, als sie die zweite Amtssprache, Kiswahili, besser beherrschte, durfte sie sogar in den ersten Klassen unterrichten. Aus dieser Zeit hat sie auch viel für sich selbst mitgenommen. "Ich habe gelernt, was es bedeutet, weiß zu sein, dass ich Privilegien habe, die nicht selbstverständlich sind", erklärt die junge Frau. 

Den sogenannten Kulturschock erlebte sie - anders als gedacht - erst bei ihrer Rückkehr nach Deutschland. Die große Auswahl im Supermarkt überforderte sie, denn sie lebte in Afrika auf dem Land. Dort gab es nur einen kleinen Markt, wo die Einwohner ihre Lebensmittel besorgten. Lediglich einmal besuchte sie die Hauptstadt Nairobi. "Dort war ich in einem riesigen Einkaufszentrum, das jeder Shopping-Mall in Deutschland gleicht." 

Bis heute steht Passior in Kontakt zu ihren Freunden aus Kenia - ganz normal über WhatsApp oder die sozialen Medien. Dass es dort kein Internet gebe, sei ein weit verbreitetes Vorurteil, sagt sie. In den meisten kleinen Dörfern um Juja herum gebe es besseres Internet als in manchen deutschen Orten. "Gerade jetzt im Homeoffice mit vielen Videokonferenzen, wo immer wieder das Bild stehen bleibt, muss ich oft mit einem Lachen an das gute Internet in Kenia denken", sagt die Staderin. Rückblickend kann sie sagen: "Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich damals diese Gelegenheit nutzen durfte."

In der Hoffnung, dass in diesem Sommer der Freiwilligendienst wieder angetreten werden kann, werden die ersten Vorbereitungen getroffen. Sollten in diesem Jahr keine Auslandsreisen möglich sein, könne durchaus auf eine Alternative in Deutschland ausgewichen werden. Bei einem digitalen Infotag, am Samstag, 6. Februar, können sich Interessierte über das Programm informieren. Mehr Informationen gibt es unter www.maz-spiritaner.de und auf Instagram (@mazspiritaner). Zum Infotag können sich Interessierte per E-Mail an maz@spiritaner.de anmelden.

Was ist ein MaZ?

Während eines christlichen Freiwilligendienstes, gehen junge Menschen ab 18 Jahren für mindestens ein Jahr ins außereuropäische Ausland. Dort leben sie in Ordensgemeinschaften oder Gastfamilien und arbeiten in sozialen Projekten mit. Viele Ordensgemeinschaften sind international, das heißt sie haben in vielen Ländern Projekte und in den Gemeinschaften leben Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern. Das soll mit den jungen Menschen geteilt werden, um auch so manche Vorurteile aufzulösen. Die Ordensgemeinschaft der Spiritaner, mit denen Anna-Lena Passior unterwegs war, bietet seit 1982 einen Freiwilligendienst an.

Anna-Lena Passior (li.) begleitet zusammen mit Diakon Thomas die Taufe von Betty
Anna-Lena Passior zusammen mit Ordensschwester Sr. Mary-Agatha, die eine gute Freundin geworden ist
Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen