Soziales Engagement
Staderin verbrachte ein Jahr in Kenia

Anna-Lena Passior (li.) begleitet zusammen mit Diakon Thomas die Taufe von Betty
2Bilder
  • Anna-Lena Passior (li.) begleitet zusammen mit Diakon Thomas die Taufe von Betty
  • Foto: Passior
  • hochgeladen von Maria Weigl

wei. Stade. Der Trend geht unter jungen Menschen immer weiter dazu, sich sozial engagieren zu wollen. Immer mehr gehen dafür sogar ins Ausland, so wie die katholische Gemeindeassistentin Anna-Lena Passior (24) aus Stade. Für sie ging es nach dem Abitur in das afrikanische Land Kenia. Dort lebte sie in dem Dorf Juja Muigai in der Nähe der Hauptstadt Nairobi und arbeitete dort als Missionarin auf Zeit (MaZ).

Die Motivation, ins Ausland zu gehen und Gutes zu tun, entwickelte die 24-Jährige bereits während ihrer Schulzeit. Schon damals engagierte sie sich sozial und arbeitete bei der Tafel. "Dort habe ich viel von der Begegnung mit unterschiedlichen Menschen gelernt", erzählt sie. Schon immer wollte sie aus ihrer eigenen kleinen und behüteten Welt ausbrechen. Sie wollte eine neue Sprache lernen und auch ein anderes Land und neue Menschen kennenlernen. Diese Möglichkeit eröffnete sich ihr, als sie von ihrer Nachbarin von den MaZ hörte.

In Juja lebte die Staderin zunächst in einem Kinderheim auf dem Gelände "Star of Hope" (Stern der Hoffnung), bevor sie ein Zimmer in dem Gebäude für die Arbeiter bekam. Zu ihren Aufgaben vor Ort zählten vor allem die Kinderbetreuung sowie die Hausaufgaben-, Küchen- und Haushaltshilfe. "Das Wäschewaschen war eine echte Herausforderung ohne Waschmaschine." Etwas später während ihrer Zeit in Kenia, als sie die zweite Amtssprache, Kiswahili, besser beherrschte, durfte sie sogar in den ersten Klassen unterrichten. Aus dieser Zeit hat sie auch viel für sich selbst mitgenommen. "Ich habe gelernt, was es bedeutet, weiß zu sein, dass ich Privilegien habe, die nicht selbstverständlich sind", erklärt die junge Frau. 

Den sogenannten Kulturschock erlebte sie - anders als gedacht - erst bei ihrer Rückkehr nach Deutschland. Die große Auswahl im Supermarkt überforderte sie, denn sie lebte in Afrika auf dem Land. Dort gab es nur einen kleinen Markt, wo die Einwohner ihre Lebensmittel besorgten. Lediglich einmal besuchte sie die Hauptstadt Nairobi. "Dort war ich in einem riesigen Einkaufszentrum, das jeder Shopping-Mall in Deutschland gleicht." 

Bis heute steht Passior in Kontakt zu ihren Freunden aus Kenia - ganz normal über WhatsApp oder die sozialen Medien. Dass es dort kein Internet gebe, sei ein weit verbreitetes Vorurteil, sagt sie. In den meisten kleinen Dörfern um Juja herum gebe es besseres Internet als in manchen deutschen Orten. "Gerade jetzt im Homeoffice mit vielen Videokonferenzen, wo immer wieder das Bild stehen bleibt, muss ich oft mit einem Lachen an das gute Internet in Kenia denken", sagt die Staderin. Rückblickend kann sie sagen: "Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich damals diese Gelegenheit nutzen durfte."

In der Hoffnung, dass in diesem Sommer der Freiwilligendienst wieder angetreten werden kann, werden die ersten Vorbereitungen getroffen. Sollten in diesem Jahr keine Auslandsreisen möglich sein, könne durchaus auf eine Alternative in Deutschland ausgewichen werden. Bei einem digitalen Infotag, am Samstag, 6. Februar, können sich Interessierte über das Programm informieren. Mehr Informationen gibt es unter www.maz-spiritaner.de und auf Instagram (@mazspiritaner). Zum Infotag können sich Interessierte per E-Mail an maz@spiritaner.de anmelden.

Was ist ein MaZ?

Während eines christlichen Freiwilligendienstes, gehen junge Menschen ab 18 Jahren für mindestens ein Jahr ins außereuropäische Ausland. Dort leben sie in Ordensgemeinschaften oder Gastfamilien und arbeiten in sozialen Projekten mit. Viele Ordensgemeinschaften sind international, das heißt sie haben in vielen Ländern Projekte und in den Gemeinschaften leben Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern. Das soll mit den jungen Menschen geteilt werden, um auch so manche Vorurteile aufzulösen. Die Ordensgemeinschaft der Spiritaner, mit denen Anna-Lena Passior unterwegs war, bietet seit 1982 einen Freiwilligendienst an.

Anna-Lena Passior (li.) begleitet zusammen mit Diakon Thomas die Taufe von Betty
Anna-Lena Passior zusammen mit Ordensschwester Sr. Mary-Agatha, die eine gute Freundin geworden ist
Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen