Überfall der Nordmänner auf Stade
Tod durch das Wikingerschwert: Knochen werden nach 1.000 Jahren untersucht

Das Thema Wikinger ist heute populärer denn je. Auch im Alten Land schlagen die Nordmänner regelmäßig ihr Lager auf und locken mit ihren Schaukämpfen Scharen von Besuchern
3Bilder
  • Das Thema Wikinger ist heute populärer denn je. Auch im Alten Land schlagen die Nordmänner regelmäßig ihr Lager auf und locken mit ihren Schaukämpfen Scharen von Besuchern
  • Foto: Jazz-Archiv Hamburg
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Sie brandschatzen, plündern und verbreiten Leid und Elend überall dort, wo sie auftauchen: In der Fernsehserie Vikings, deren letzte Staffel derzeit vom Sender Pro Sieben Maxx gezeigt wird, überfallen die Männer (und auch Frauen) aus dem hohen Norden Siedlungen und verheeren ganze Landstriche. Wenn auch einiges in dieser Fernsehproduktion übertrieben ist: Die Wikinger haben im Mittelalter tatsächlich halb Europa mit Angst und Schrecken überzogen. Auch in Stade tauchten die Drachenboote eines Tages am Horizont auf.

Immerhin: Dem Wikingerüberfall von 994 verdankt Stade seine erste schriftliche Erwähnung (siehe Kasten). Außer dieser Quelle gibt es allerdings nur spärliche Spuren dieses Raubzuges: Bei Baggerarbeiten wurden Schwerter der Nordmänner vom Grund der Schwinge geholt. "Auch ein silberner Armreif, der am Stader Hafen gefunden wurde, passt zeitlich zu dem Angriff", sagt Stadtarchäologe Dr. Andreas Schäfer.
Sein Kollege Daniel Nösler, Leiter der Kreisarchäologie, wiederum befasst sich mit den sterblichen Überresten der Opfer: Der Grafensohn Siegfried, der den Nordmännern als Geisel gestellt und von diesen verstümmelt wurde, sowie sein von Wikingerhand niedergestreckter Onkel Udo sind in Harsefeld bestattet worden. Im dortigen Klosterpark entdeckten die Archäologen vor Jahren die Grablege der Harsefelder Grafen. Dort ruht auch Graf Heinrich der Gute, der sich mit einem eilig zusammengezogenen Aufgebot den wahrscheinlich aus Dänemark herbeigesegelten Plünderern an der Schwingemündung entgegengestellt hatte und sich gegen Zahlung von Lösegeld aus der Gefangenschaft bei den Wikingern freikaufen konnte.

Die Fotomontage zeigt den in Stade entdeckten Armreif und das in der Schwinge gefundene Wikingerschwert. Mit einem solchen Schwert oder einer Axt wurde die Wunde am oben rechts abgebildeten Schädel verursacht
  • Die Fotomontage zeigt den in Stade entdeckten Armreif und das in der Schwinge gefundene Wikingerschwert. Mit einem solchen Schwert oder einer Axt wurde die Wunde am oben rechts abgebildeten Schädel verursacht
  • Foto: Nösler/Schäfer/jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Die Skelette der getöteten Adligen und ihrer Sippschaft befinden sich derzeit bei einer Anthropologin, die u.a. Größe, Geschlecht und das Alter zum Zeitpunkt des Todes bestimmen wird. Wie Grafenbruder Udo zu Tode kam, muss dabei nicht weiter erforscht werden: Unübersehbar sind am eingeschlagenen Schädel und an den geborstenen Knochen die Axt- und Schwerthiebe.

"Anschließend gehen die gräflichen Gebeine weiter an die Uni Kiel", sagt Nösler. Dort soll eine Isotopen-Untersuchung Auskunft darüber geben, wie sich die Angehörigen der Grafenfamilie ernährt haben und aus welcher Gegend die ersten Mitglieder dieses Adelsgeschlechts stammen. Mittels DNA soll zudem das verwandtschaftliche Verhältnis der Toten zueinander geklärt werden.

Die Ergebnisse werden im Laufe des kommenden Jahres vorliegen, so Nösler. Er und Schäfer könnten sich gut vorstellen, die Geschichte der Harsefelder Grafen, die wenige Jahre nach dem Wikingerüberfall an die Schwinge zogen und sich fortan als Grafen von Stade bezeichneten, im Rahmen einer Ausstellung über die Sachsenzeit zu präsentieren. Die Harsefelder Grafen haben ihren Aufstieg in der Region wahrscheinlich ihren engen familiären Banden zu den ersten Sachsenkaisern, den Ottonen, zu verdanken. Ein Aspekt einer solchen Sonderschau könnte dann den Nordmännern gewidmet werden. "Wikinger kommen nach dem Erfolg der Fernsehserie Vikings beim Publikum immer gut an", meint Nösler. Als Beispiel nennt er das jährliche Wikinger-Spektakel im Alten Land.

Dr. Andreas Schäfer (li.) und Daniel Nösler begutachten einige der Funde am Monitor
  • Dr. Andreas Schäfer (li.) und Daniel Nösler begutachten einige der Funde am Monitor
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Andere wikingerzeitliche Fundstücke von der Niederelbe zeugen aber auch von einem friedlichen Miteinander. "Wir haben nur das Bild von den raublustigen Kriegern im Kopf", sagt Nösler. Dabei habe es durchaus Zeiten gegeben, in denen friedlich Handel mit den Wikingern getrieben worden sei. Darauf weisen kleine Amulette oder auch Miniatur-Anker aus Blei hin, die im Stader Hafenbecken gefunden wurden. "Diese Anker sind womöglich als Zunftzeichen oder Zollmarken zu deuten", meint Schäfer. Stade sei damals einer der wichtigsten Handelsplätze in Norddeutschland und bedeutender als Hamburg gewesen.

Wer weiß: Vielleicht waren es dänische Händler, die ihren Stammesgenossen von den Reichtümern Stades berichteten und damit Begehrlichkeiten weckten, die letztlich zum Raubzug an die Niederelbe führten.

• Wer sich in die Wikingerzeit entführen lassen will: Vikings ist nach einer Weihnachtspause ab Januar wieder kostenfrei auf Pro Sieben Maxx zu sehen. Alle sechs Staffeln werden auch auf Netflix gezeigt.

Chronist erwähnt den Ort "Stethu"

In der Chronik des mittelalterlichen Geschichtsschreibers Thietmar von Merseburg (975 - 1018) taucht erstmals der Name Stade auf. Bischof Thietmar, ein enger Verwandter der Harsefelder Grafen, berichtet in seinem Werk anschaulich über den Wikingerangriff auf "Stethu", wie Stade damals hieß.

Nach Thietmars Angaben war einer der Grafenbrüder mit einer List aus der Geiselhaft entkommen, in die er nach der verlorenen Schlacht an der Schwinge geraten war. Die Wikinger fielen auf der Suche nach dem Entflohenen daraufhin über Stethu (Stade) her. 

Als sie den Grafenbruder nicht fanden, verstümmelten die Wikinger laut Thietmars Bericht die anderen Geiseln, warfen sie in die Schwinge und zogen ab - voller Zorn darüber, dass ihnen das Lösegeld entgangen ist. Chronist erwähnt den Ort "Stethu" In der Chronik des mittelalterlichen Geschichtsschreibers Thietmar von Merseburg (975 - 1018) taucht erstmals der Name Stade auf. Bischof Thietmar, ein enger Verwandter der Harsefelder Grafen, berichtet in seinem Werk anschaulich über den Wikingerangriff auf "Stethu", wie Stade damals hieß.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen