Auch im Landkreis Stade: Zeitweise langes Anstehen für die Masken
Ungeheuerlich: Apotheken müssen Geld für FFP2-Masken vorschießen

Apothekerin Anke Fischer gibt seit Dienstag die FFP2-Masken an die Stader aus
  • Apothekerin Anke Fischer gibt seit Dienstag die FFP2-Masken an die Stader aus
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd/jab). Seit Dienstag geben die Apotheken jeweils drei FFP2-Masken an Menschen über 60 und an Risikopatienten ab. An den beiden ersten Tagen bildeten sich vor zahlreichen Apotheken in der Region lange Schlangen. Der Ansturm auf die Masken hat sich jetzt gelegt: Die Gratis-Masken werden zwar weiter verlangt, aber die Nachfrage ist deutlich zurückgegangen.

"Die Leute verhielten sich so, als wenn es morgen keine einzige Maske mehr gibt": So schildert ein Apotheker aus dem Raum Stade seine Erfahrung mit dem ersten Abgabetag. Tatsächlich waren bei manchen Apotheken die Vorräte in kürzester Zeit erschöpft. Andere Apotheken wiederum waren viel zu spät beliefert worden und hatten am Dienstagmorgen gar nicht genug Masken vorrätig. Entsprechend groß war der Ärger bei manchen Anspruchsberechtigten.

"Die Ankündigung der Bundesregierung, dass bereits vor Weihnachten drei Gratis-Masken für rund 27 Millionen Bundesbürger ausgegeben werden sollen, hat uns Apotheker kalt erwischt", sagt Dr. Matthias Grau, Inhaber der Horneburger Ratsapotheke. Das sei eine Herkulesaufgabe gewesen, so Grau, der stellvertretender Vorsitzender des Landesapothekerverbandes ist und dem daher die zahlreichen Probleme rund um die Maskenbeschaffung bekannt sind.

Apotheker mussten Masken selbst bestellen

Grau weist darauf hin, dass die Masken keineswegs vom Bund geliefert, sondern von den Apothekern in Eigeninitiative bestellt werden mussten. Auch bei der Bezahlung sind sie in Vorleistung getreten. "Das Geld erhalten wir erst Ende Januar", sagt Grau. Die Abrechnung erfolge aber nicht anhand der abgegebenen Masken, sondern auf Basis des Umsatzes an Medikamenten im vierten Quartal 2020. Ob diese Pauschale dann tatsächlich die Kosten der Apotheken decken werde, sei völlig unklar.

Grau zeigt sich aber zufrieden, dass trotz dieser Ungewissheit bei der Finanzierung die meisten Kollegen auch in der Region mitgezogen hätten. Er stellt aber klar: "Es gibt für die Apotheken keine gesetzliche Pflicht, sich an dieser Aktion zu beteiligen." Für ihn stand jedoch gleich fest, dass er mitmachen wird - im Sinne des Gemeinwohls.

Auch für Jürgen und Anke Fischer, Inhaber der Einhorn-Apotheke in Stade-Riensförde, stand außer Frage, sich zu beteiligen. "Ich hatte zunächst 3.000 Masken bestellt und vergangene Woche noch einmal die gleiche Menge nachgeordert, weil sich aufgrund zahlreicher Anrufe von Kunden eine hohe Nachfrage abzeichnete."
Bei der Abgabe der Masken geht Jürgen Fischer wie die meisten seiner Kollegen vor: Bei Personen, die 60 Jahre oder älter sind, reicht die Vorlage des Personalausweises. Wer jünger ist, sollte ein Attest des Arztes über seine Erkrankung vorlegen. Wer diese nicht dabeihat, muss eine Eigenerklärung ausfüllen, in der er versichert, zur Risikogruppe zu gehören.

Jürgen Fischer gibt die Masken nur an Personen aus, die in Stade wohnen. "Sonst wäre mein Vorrat zu schnell aufgebraucht", begründet er diese Maßnahme. Andere Apotheker handhaben es noch strenger und versorgen nur die Stammkunden mit Masken - was zulässig ist.

"Zu uns kommen auch Menschen, die keine Stammkunden sind, wenn in ihrer Apotheke keine Masken mehr zu bekommen sind", sagt Lühr Weber. Er leitet Apotheken in Harburg und Stade. Die Kunden seien unwahrscheinlich dankbar, dass sie bei ihnen dann die Masken erhalten. Seit Dienstag haben seine Mitarbeiter mehr als 20.000 Masken ausgegeben. Drei Mitarbeiter seien nur damit beschäftigt, die FFP2-Masken auszugeben. Die Schlange vor den Geschäften sei mitunter 100 Meter lang gewesen, sagt Weber. "Aber das große Chaos haben wir hinter uns."

Das "große Chaos" gab es bei Anke Friesen-Schulz, die u.a. eine Apotheke in Drochtersen besitzt, zwar nicht. Aber: "Wir hatten nur drei Tage Zeit, das Angebot umzusetzen, da kamen die Lieferanten nicht hinterher." So hatte sie am Dienstag nur ihren normalen Vorrat an FFP2-Masken. Ab Mittag war auch dieser aufgebraucht. Der Großteil der Kunden sei aber sehr verständnisvoll gewesen.

Stammkunden erhielten ohne Weiteres die drei Masken. "Fremde" hingegen müssten ihren Personalausweis vorzeigen und den Erhalt per Unterschrift quittieren, erklärt Friesen-Schulz. Das solle den Missbrauch verhindern, dass später die Masken zu horrenden Preisen im Internet verkauft werden. Ansonsten besteht in allen Apotheken auch weiterhin die Möglichkeit, FFP2-Masken zu den üblichen Preisen (bis zu sechs Euro) zu erwerben.

So unmöglich benehmen sich Kunden im Einzelhandel
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Sport
Marleen Kadenbach (li.), hier im Hinspiel gegen Dortmund, war mit sechs Treffern die beste Werferin bei den Luchsen

Handball-Luchse Buchholz 08-Rosengarten
Bittere 15:39-Auswärtsniederlage in Dortmund

(cc). Im ersten Rückrundenspiel der 1. Bundesliga haben die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten (Tabellenrang 13) am Dienstagabend eine bittere 15:39 (8:19)-Auswärtsniederlage beim Tabellenzweiten Borussia Dortmund kassiert. Beste Werferin bei den „Luchsen“ war Marleen Kadenbach mit sechs Treffern. Bis zur neunten Spielminute hielten die Gäste beim Spielstand von 4:6 noch respektabel mit. In der Folgezeit zog Dortmund aber unaufhaltsam davon und führte zur Halbzeit bereits mit 19:8. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen