WOCHENBLATT-hautnah-Serie: Krebspatientin würde am liebsten die Chemotherapie abbrechen

Iris Brehm mit geschenkten Kosmetikartikeln
2Bilder
  • Iris Brehm mit geschenkten Kosmetikartikeln
  • hochgeladen von Thorsten Penz
Blaulicht
Der Experte begutachtet den Sprengkörper auf dem Acker in Balje

Gefahr durch Kriegsmunition
Sprenggranate auf Acker in Balje gefunden

jab. Balje. Auf einem Acker in Balje wurde am Montag ein Sprengkörper gefunden und bei der Polizei in Freiburg gemeldet. Daraufhin wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst alarmiert. Nach Absprache mit den Experten wurde zunächst der Acker abgesperrt. Ein Entschärfer identifizierte vor Ort das Objekt als Sprenggranate ohne Zeitschalter aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Granate wurde nach der Begutachtung zur Vernichtung abtransportiert. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin,...

  • Nordkehdingen
  • 11.08.20

Iris Brehm (52): "Ich bin am absoluten Tiefpunkt"

tp. Freiburg. Krebspatientin Iris Brehm (52) aus Nordkehdingen machte sich nach der Schockdiagnose Brust-Tumor, die Ärzte im Mai stellten, auf "ein hartes Jahr" gefasst und gab sich - ihrer lebensbejahenden Wesensart entsprechend - anfangs kämpferisch und zuversichtlich. Doch nach mehreren Chemotherapie-Behandlungen, die ihr körperlich und seelisch zusetzten und ihre schlimmsten Erwartungen übertrafen, ist sie nach eigenem Bekunden "am absoluten Tiefpunkt" angelangt. Im Rahmen der WOCHENBLATT-hautnah-Serie, in der sie Leser in ihren Kranken-Alltag blicken lässt, gibt die Frührentnerin offen zu: "Am liebsten würde ich die Therapie abbrechen."

Noch Ende Juni feierte Iris Brehm fröhlich ihren Geburtstag im Kreise ihrer Familie in Freiburg, war guter Hoffnung, dass die gerade begonnene Chemotherapie Wirkung zeigen würde. Anfang August war sie erleichtert über die gute Nachricht der behandelnden Ärzte in der Stader Klinik Dr. Hancken, dass der bösartige Tumor in ihrer Brust um 50 Prozent auf 0,6 Zentimeter geschrumpft war. Iris Brehm feierte dies mit einem Gläschen Sekt.

Beim jüngsten Treffen mit dem WOCHENBLATT in Stade war die Hochstimmung ins Gegenteil gekippt: "Ich stecke in einer seit Wochen anhaltenden depressiven Phase", sagt Iris Brehm. Diesen Zustand führt sie auf die Begleiterscheinung der hinter ihr liegenden vier großen Chemotherapie-Sitzungen, zwischen denen jeweils drei Wochen lagen, und den sich anschließenden wöchentlichen kleinen Behandlungen zurück. "Ich komme kaum noch zur Erholung", klagt Iris Brehm, die sich erschöpft und ausgelaugt fühlt. Nicht nur wegen der direkten Nebenwirkungen der per Infusion verabreichten Chemotherapie-Arzneien wie Schwindel, Übelkeit und Konzentrationsschwäche, sondern auch wegen der anhaltenden Müdigkeitsphasen, die ihren Alltag negativ beeinflussen. 

"Ich liege fast rund um die Uhr im Bett und finde doch nicht in den Schlaf", sagt Iris Brehm.
Grund sei eine anhaltende innere Unruhe: "Meine Gedanken kreisen ständig um meine Krankheit und um meine ungewisse Zukunft", berichtet sie. Die psychsischen Beschwerden gehen mit weiteren körperlichen Beeinträchtigungen wie Gliederschmerzen in den Armen, Verspannungen in den Schultern und im Nacken und Anfälligkeit für grippale Infekte einher. Zudem plagen sie Hitzewallungen. Wegen der Schweißausbrüche mag sie ihre hübsche rotbraune Langhaar-Perücke nicht tragen. Um ihren nach Haarausfall kahlen Kopf zu verbergen, trägt sie in der Öffentlichkeit meistens ein Baseballcap. 

Allmählich macht der Alleinstehenden auch die Einsamkeit zu schaffen, die sie inmitten der zumeist deutlichen älteren Nachbarn in der Seniorenwohnanlage in Freiburg verspürt. Zwar bekomme sie Unterstützung von einem guten Freund aus Jugendtagen, ihren drei erwachsenen Kindern - und insbesondere muntere sie ihr kleiner Enkelsohn (1) auf. Alles in allem aber fehlten ihr die sozialen Kontakte: Als ehemalige Servicekraft in der Ex-Gaststätte "Bahnsteig 4" in Stade war sie früher dauernd von Menschen umgeben - "und jetzt bin ich doch die meiste Zeit allein". 

Willkommene Abwechslung war kürzlich ein Tag unter zehn Frauen, die mit ihr das Krebs-Schicksal teilen: In der Hancken-Klinik belegte sie einen Kosmetik-Kursus des Krebsnachsorge-Vereins und freute sich über eine prallvoll mit Kosmetikartikeln im Wert von 150 Euro gefüllten Tasche - einem Geschenk des "Deutschen Knochenmarkspender-Datei" (DKMS). Die teuren medizinischen Kosmetika wären für die Hartz-IV-Empfängerin normalerweise kaum erschwinglich. Auch auf weitere Extras muss sie wegen ihres  knappen Budgets verzichten: "Dabei würde ich so gerne einmal eine Kurzreise unternehmen."

Erholung würde ihr sicherlich gut tun: Im Dezember steht eine OP an, bei der erkranktes Gewebe aus der Brust entnommen wird.

Iris Brehm mit geschenkten Kosmetikartikeln
"Stecke in einer depressiven Phase": Iris Brehm
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Wir kaufen lokal
Werben für das Taragen eines Mund-Nasen-Schutzes: Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke von der "Buchecke Tostedt" und den Fachgeschäften Friesecke

Immer weniger Kunden mit Mund-Nasen-Schutz
Appell von Tostedter Einzelhändlern: "Tragt bitte Masken"

bim. Tostedt. "Gerade in der jetzigen Sommerhitze halten sich immer weniger Menschen an Mund- und Nasenschutzpflicht sowie an Hygienevorschriften und Abstandsregeln", beklagen Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke, Inhaber zweier Zeitschriften- und Tabakfachgeschäfte und der "Buchecke Tostedt". Die Tostedter Einzelhändler bitten um Hilfe - sowohl in kleinen Geschäften wie auch in den Supermärkten. "Wie danken allen Kunden, die sich täglich treu an die Maskenpflicht halten und...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Sport
Beim letzten Spiel gegen Neckarsulm verlor Lone Fischer mit dem BSV  29:33. Gegen Neckarsulm startet der BSV am 5. September mit einem Heimspiel in die Saison Foto: Dieter Lange

Der neue Spielplan ist da
Handball-Bundesliga startet in die neue Saison - in Buxtehude mit Spielen vor Zuschauern

Jetzt ist es gewiss: Die Saison der Handball-Bundesliga Frauen startet für den Buxtehuder SV am Samstag, 5. September, 16 Uhr, mit einem Heimspiel gegen die Neckarsulmer Sport-Union. Zuschauer sind zugelassen – wenngleich nur in begrenzter Zahl. Die Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat den Spielplan für die neue Saison veröffentlicht. Nach dem coronabedingten Saisonabbruch im März spielt die Frauen-Bundesliga dieses Jahr mit 16 statt mit 14 Clubs, darunter sind sieben Heimspiele bis zum Ende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen