Mit "Hanni und Nanni"-Flair
Zusammen lernen und zusammen leben an der BBS III in Stade

Die angehenden hauswirtschaftlichen Betriebsleiterinnen Johanna Schweck (li.) und Jana Wiegand lernen in Vollzeit an der BBS III in Stade Fotos: lt
7Bilder
  • Die angehenden hauswirtschaftlichen Betriebsleiterinnen Johanna Schweck (li.) und Jana Wiegand lernen in Vollzeit an der BBS III in Stade Fotos: lt
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Stade. Auch wenn es sich so mancher vielleicht gerne so vorstellen möchte - Kissenschlachten und Matratzenrennen finden auf den Fluren des altehrwürdigen und denkmalgeschützten Schulgebäudes der BBS III in der Stader Wiesenstraße nicht statt. Trotzdem spürt jeder Besucher des einzigen "Internats" im Landkreis unweigerlich einen "Hanni und Nanni"-Flair durch die alten Flure wabern.
Streng genommen handele es sich allerdings um kein Internat, sondern ein Wohnheim, betont Schulleiterin Anke Pippirs. Insgesamt 35 Plätze für angehende Hauswirtschafts- und Pflegekräfte stehen zur Verfügung, die meisten davon in dem 1912 erbauten Hauptgebäude sowie weitere in der sogenannten Villa Kunterbunt, dem ehemaligen Hausmeisterhaus auf dem Schulgelände, und in einer WG in der Harsefelder Straße.
Johanna Schweck (22) und Jana Wiegand (23) haben ihre Entscheidung, in "Vollzeit" die zweijährige Fachschule Hauswirtschaft zu absolvieren, noch nicht bereut. "So kann man sich ganz aufs Lernen konzentrieren und sich immer mit anderen austauschen", sagt Jana Wiegand.
Sie kommt ursprünglich aus Otterndorf und lebt seit anderthalb Jahren im Wohnheim, zuerst in der "Villa", wo es manchmal ziemlich laut zugegangen sei, und mittlerweile im Haupthaus. Dort hat sie ein Einzelzimmer mit Zugang zum durchgehenden Balkon und mit gemeinschaftlichen Sanitär- und Aufenthaltsräumen mit kleiner Kochnische am Ende des langen Flurs.
Die alten abschließbaren Schränke, die sich vor den Zimmern befinden, benutze heute fast keiner mehr, sagt die angehende hauswirtschaftliche Betriebsleiterin. Sie stammen noch aus der Zeit, als sich mehrere Schülerinnen die Zimmer teilten und in Etagenbetten schliefen. Inzwischen gibt es (fast) nur noch Einzelzimmer.
Schulleiterin Anke Pippirs achtet bei der Belegung darauf, dass unter 18-Jährige im Hauptgebäude unterkommen, wo sich auch die Verwaltung befindet und wochentags stets Ansprechpartner für die Bewohner vor Ort sind.
Zudem werden Männlein und Weiblein bewusst voneinander getrennt. Die meisten Bewohner seien aber ohnehin weiblich, so die Schulleiterin.
Johanna Schweck kommt aus Nordrhein-Westfalen und wohnt seit August 2019 mit sechs anderen Schülerinnen in der WG der BBS III. Anders als Jana Wiegand, die im Haupthaus in der Regel alle Mahlzeiten im Speisesaal einnimmt, verpflegt sich Johanna Schweck morgens und abends selbst, kann sich aber Lebensmittel aus der schulinternen Groß- und Lernküche mitnehmen.
Mittags essen alle Schüler im Haupthaus und bereiten in unterschiedlichen Diensten auch selbst die Mahlzeiten für die Hausgemeinschaft vor. Teilweise wird auch für Auswärtige, zum Beispiel für das Stader Gymnasium Athenaeum oder das Studienseminar Stade, gekocht.
Zu den Aufgaben der Bewohner gehört es neben der Bestellung, der Kontrolle und der Zubereitung der Lebensmittel übrigens auch, die Blumen zu gießen, gelegentlich den Keller zu reinigen oder die Tische einzudecken - alles Aufgaben, die die Hauswirtschafterinnen später auch im Berufsleben aus dem Effeff beherrschen müssen.
Wenn nach Unterrichtsschluss am Abend Ruhe im Haupthaus einkehrt, treffen sich die Bewohner zum Fernsehen im Aufenthaltsraum oder lernen gemeinsam. Und vielleicht fliegt ja heimlich doch mal ein Kissen über den Flur.

Wohnheim im Wandel der Zeit
Den Besuch in der imposanten Außenstelle der BBS III mit ihrem ganz eigenen Charme fand ich äußerst spannend. Beim Gang über die langen Flure und beim Blick in die Zimmer sprang sofort meine Fantasie an und ich fragte mich, mit welchen Sorgen, Erwartungen und Träumen wohl die angehenden Hauswirtschafterinnen vor 90 Jahren dort lebten und lernten. Dass heute auch junge Männer zu den Absolventen gehören, ist toll. In Zeiten von Gender-Debatten und sexueller Offenheit sollte man aber darüber nachdenken, ob die Trennung von männlichen und weiblichen Bewohnern überhaupt noch Sinn ergibt.

• Nähere Infos zu den Ausbildungsinhalten der BBS III in Stade unter www.bbs3stade.de 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.