300 Stimmen gegen Barrieren in Stade

Mitglieder der AG Barrierefrei mit Unterschriftenlisten (v. li.): Kerstin Prigge, Eddo Post, Gerd Keiderling, Wilfried Vagts, Karl Heinz Szidat, Knut Fries und Uwe Kowald
2Bilder
  • Mitglieder der AG Barrierefrei mit Unterschriftenlisten (v. li.): Kerstin Prigge, Eddo Post, Gerd Keiderling, Wilfried Vagts, Karl Heinz Szidat, Knut Fries und Uwe Kowald
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Arbeitsgemeinschaft und Seniorenrat bitten Stadtbaurat Lars Kolk zu Wort

tp. Stade. Enttäuscht reagierten die Ehrenamtlichen der Arbeitsgemeinschaft (AG) Barrierefrei um Sprecher Uwe Kowald und Wilfried Vagts vom Seniorenrat der Stadt Stade, nachdem der neue Stadtbaurat Lars Kolk einen Gesprächstermin im Altländer Viertel abgesagt hatte. Die Aktivisten hatten, wie berichtet, vor einigen Wochen rund 300 Unterschriften für mehr Barrierefreiheit in der City gesammelt, die sie an den Spitzenverwaltungsbeamten überreichen wollten. Zudem präsentierten die Freiwilligen Ergebnisse einer Umfrage, nach der sich die Teilnehmer diverse Erleichterungen für Menschen mit Gehbehinderungen im Stadtgebiet wünschen. Das WOCHENBLATT bat Stadtbaurat Kolk um Stellungnahme:

• Weniger zugestellte Fußwege durch Falschparker: „Selbstverständlich nicht zulässig“, so Kolk. Trotz täglicher Streife der kommunalen Verkehrsüberwacher im Stadtgebiet „können wir das Fehlverhalten Einzelner nicht zu 100 Prozent korrigieren.“ Notorischen Verstößen gehe die Stadt gezielt nach.

• Weniger durch Gastronomie-Mobiliar zugestellte Wege am Fischmarkt, insbesondere auf dem neuen sogenannten Gehband für barrierefreien Fußgängerverkehr: Der Streifen sei dauerhaft und in voller Breite freizuhalten, so Kolk. Eine Bestuhlung sei nicht gestattet. Die Gastwirte seien in der Pflicht, aufzuräumen und ihre Gäste darauf hinzuweisen.

• Vollständige Nachrüstung der derzeit nur bedingt barrierefreien Bushaltestellen mit Blinden-Indikatoren (Riffelpflaster): „Die in Bau befindlichen Haltestellen werden nach den neuesten Standards mit Blindenindikatoren ausgestattet“, so Kolk. Die Umrüstung der vorhandenen Haltestellen erfolge in den kommenden Jahren nach und nach. Bei besonderem Bedarf könnte die Umrüstung einzelner Haltestellen vorgezogen werden.

• Früher Einbezug der AG Barrierefrei bei der Planung für den Pferdemarkt/Verlegung der Bushaltestelle und Taxisstände an die Stockhausstraße und Inselstraße: Abstimmungsgespräche zwischen der Stadt und dem Verkehrsunternehmen KVG finden laut Kolk bereits statt. Das letzte Wort hat der Rat unter Betrachtung der städtischen Finanzen. Nach Auffassung der Verwaltung müsste zu gegebener Zeit neben der Einbindung der Händler, Dienstleisterund Marktbeschicker auch die Bürgerschaft mit ihren Interessenverbänden eingebunden werden.

• Bequemere Zuwegung zum Geestberg-Friedhof: Bei einem Ortstermin mit Bürgermeisterin Silvia Nieber und Vertretern des Seniorenrates Stade sei einvernehmlich der Bau eines wassergebundenen Weges auf dem vorhandenen Trampelpfad über den Rasenweg neben den Gräbern an der Nordwestseite des Friedhofes festgelegt worden. Die Arbeiten hierzu werden im Sommer ausgeführt.

Mitglieder der AG Barrierefrei mit Unterschriftenlisten (v. li.): Kerstin Prigge, Eddo Post, Gerd Keiderling, Wilfried Vagts, Karl Heinz Szidat, Knut Fries und Uwe Kowald
Stadtbaurat Lars Kolk
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Inzidenzwert steigt auf 64,8

os. Winsen. Am Donnerstag, 29. Oktober, meldete der Landkreis Harburg 1.221 bestätigte Corona-Fälle - ein Plus von 41 zum Vortag. Die Zahl der Genesenen stieg um 31 auf 979, die Zahl der Verstorbenen blieb bei 24. Die akuten Corona-Fälle summierten sich damit auf 218. 488 Personen befanden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert kletterte auf 64,8. Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 28. Oktober 2020: 1.180 bestätigte Fälle / 948 Genesene / 24 Tote 27....

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Sport
Sport für Amateure ist im November durch den Lockdown leider nicht mehr möglich. Die Plätze und Hallen müssen leer bleiben

"Wir tragen das verantwortungsbewusst mit"
Der Buxtehuder SV stellt Sport ein

nw/tk. Buxtehude. Das beschlossene Maßnahmenpaket von Bund und Länder erfordert einen erneuten Shutdown des BSV-Sportbetriebes ab dem 2. November.  „Die Nachricht hat uns und unsere Mitglieder* innen schwer getroffen, dennoch tragen wir  diese Maßnahme verantwortungsbewusst mit. Es wird immer schwieriger, den Kindern und  Jugendlichen zu erklären, warum sie erneut keinen Sport treiben dürfen, obwohl ihre Vorbilder  (Profisportler*innen) es tun dürfen“, äußerte sich Vorstandsmitglied Friederike...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen