Generalunternehmer erhält Zuschlag
Bildungscampus Riensförde - das Stader Jahrhundertprojekt

Die Visualisierung zeigt, wie der geplante Bildungscampus später aussehen soll
  • Die Visualisierung zeigt, wie der geplante Bildungscampus später aussehen soll
  • Foto: Goldbeck/gmp
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Es ist wohl nicht übertrieben, dieses Bauvorhaben als "Jahrhundertprojekt" zu bezeichnen. Auf der grünen Wiese am südlichen Stadtrand entsteht in den kommenden Jahren eine einzigartige schulische Landschaft: der Bildungscampus Riensförde (BCR). 72,5 Millionen Euro investiert die Hansestadt in den Nachwuchs ihrer Bürger. Der BCR gehört damit zu den größten städtischen Projekten, die es je gegeben hat. Stade muss sich dafür weiter verschulden. Doch was wäre die Alternative gewesen? Flickwerk zu betreiben und an marode Schulgebäude anzubauen, wäre sicher nicht zukunftsweisend gewesen. Daher fand das Projekt BCR auch eine überwältigende Mehrheit im Rat, als im Juli endgültig darüber entschieden wurde. Mit der Firma Goldbeck aus Bielefeld ist ein Generalunternehmer gefunden, der das gewaltige Bauvorhaben realisiert. Nach Jahren der Planung geht es nun an die Umsetzung.

Bereits 2016 war eine Arbeitsgruppe Schulentwicklung eingerichtet worden. Darin brachten sich neben der Politik und Verwaltung Lehrer, Erzieher, Elten und auch Schüler mit ihren Vorstellungen ein. Von den Beteiligten wurden sogenannte Raumprogramme entwickelt - jeweils für die vier "Komponenten" Kita, Grundschule, Oberschule und Sporthalle. Auch die Außenanlagen waren Thema.

Der Bedeutung des Bauvorhabens angemessen, wurde sogar im Rat ein eigener Ausschuss gebildet - der Ausschuss für den Bildungscampus Riensförde. Dort wurden die Ausarbeitungen der BCR-AG mit der Politik abgestimmt. Dabei ging es auch um die Frage der Finanzierung. Als am kostengünstigsten erwies sich nach eingehender Prüfung die "öffentlich-private Partnerschaft" (ÖPP) zwischen der Stadt als Bauherrn und dem Bauunternehmer, der sämtliche Bauten am Ende schlüsselfertig übergibt.

Gegenüber dem herkömmlichen Verfahren mit Auftragsvergabe nach Gewerken soll das ÖPP-Verfahren eine Kostenersparnis von rund zehn Prozent bringen. Mit diesen Vorgaben sowie dem im Ausschuss entwickelten Konzept ging es in die europaweite Ausschreibung. Als Leistungen wurden ausgeschrieben: die Planung, die eigentliche Baumaßnahme, die Zwischenfinanzierung der Baukosten sowie die Instandhaltung der Gebäude über einen Zeitraum von 25 Jahren.

Zwei Bieter gaben am Ende ein Angebot ab. Mit beiden wurde seitens der Stadt über mehrere Tage intensiv verhandelt, das Raumprogramm dabei ein wenig eingedampft. Denn es war klar: Die Kosten werden wegen des Baubooms deutlich steigen. Angesetzt waren mal 50 Millionen Euro. Jetzt sind es fast 50 Prozent mehr.
Anfang Juni war schließlich Stichtag: Die Abgabefrist für die Überarbeitung der Angebote endete. "Einziger und wirtschaftlichster Bieter" sei die Goldbeck Public Partner GmbH aus Bielefeld, teilte die Verwaltung den Ratsmitgliedern mit. Es werde empfohlen, der Firma Goldbeck den Zuschlag zu erteilen - was dann auch seitens des Rates geschehen ist.

Die Fertigstellung ist für Mai 2023 vorgesehen. Somit bleiben der Stadt im Sommer zwei, drei Monate Zeit, den Umzug zum BCR durchzuführen, der seinen Betrieb pünktlich zu Beginn des Schuljahres 2023/24 aufnehmen soll.
• Bevor der Vertrag zwischen Stadt und der Firma Goldbeck endgültig unterzeichnet werden kann, gibt es noch eine Hürde zu nehmen: Die Kommunalaufsicht des Landkreises muss das ÖPP-Projekt und den dafür erforderlichen städtischen Nachtragshaushalt genehmigen.

Diese baulichen Maßnahmen sind vorgesehen

Das Projekt BCR umfasst folgende Baumaßnahmen:

-Bau einer Kita mit fünf Gruppen

- Bau einer zweizügigen Grundschule inklusive Mensa. Es wird die bauliche Option geben, dass die Grundschule bei Bedarf erweitert wird, um Platz für drei Klassen pro Jahrgang zu bieten.

- Bau einer fünfzügigen Oberschule, die bis zu 840 Schüler aufnehmen kann. Es wird eine Mensa geben, die Platz für 270 Schüler bietet. 30 Klassenräume sind vorgesehen.

- Bau einer Drei-Feld- und einer Ein-Feld-Sporthalle mit Platz für rund 1.000 Zuschauer. Zusätzliche Räume sollen für Tanzen und Turnen sowie für Kampfsport bereitstehen.

- Errichtung einer Außenanlage für den Sportbetrieb mit Flächen für Leichtathletik und Ballsportarten
Schaffung von Parkplätzen, Freiflächen und Grünanlagen

Experten in Sachen ÖPP

Die zur Umsetzung von ÖPP-Projekten gegründete Goldbeck Public Partner GmbH ist ein Tochterunternehmen der Goldbeck GmbH. In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen nach dem ÖPP-Modell 40 Verwaltungsgebäude, Schulen und Sporthallen errichtet.
Die Goldbeck GmbH ist ein 50 Jahre altes, mittelständisches Familienunternehmen mit Hauptsitz in Bielefeld. Goldbeck hat 70 Niederlassungen und neun Produktionswerke in ganz Europa. Das Unternehmen beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter. Pro Jahr werden rund 500 Bauprojekte fertiggestellt.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen