Das Vertrauen ist erschüttert

Bürgermeisterin Silvia Nieber fehlte das Grundvertrauen in den übriggebliebenen Bewerber
2Bilder
  • Bürgermeisterin Silvia Nieber fehlte das Grundvertrauen in den übriggebliebenen Bewerber
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Das Vertrauen großer Teile der Stader Politik in Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD) ist erschüttert. Grund ist eine komplett schief gelaufene Suche nach einem Nachfolger für den im Sommer scheidenden langjährigen Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms.

Der Kandidat, auf den sich Politik und Rathausspitze inklusive Nieber in einer gemeinsamen Sitzung des Verwaltungs- sowie Personalausschusses am 13. Januar geeinigt hatten, ist wieder Geschichte. Nieber entschied sich einige Tage später doch gegen den Bewerber. Für die Politik - bis auf die SPD - ein absolutes "No-Go"!
CDU-Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge sagt dazu: „Eine wenig nachvollziehbare Entscheidung, die der Stadt einen großen Imageschaden beschert." Ähnlich sehen es die Grünen und die WG/FDP-Gruppe.

Die Chronologie der Geschichte: Die Suche nach einem neuen Stadtbaurat startete im vergangenen Sommer mit einer öffentlichen Ausschreibung. Acht von 22 Bewerbern werden zu einem ratsöffentlichen Vorstellungsmarathon am 12. und 13. Januar eingeladen. Einer sagt ab. Am Ende fokussiert es sich auf zwei Kandidaten: ein Stadtplaner aus dem westfälischen Bad Qeynhausen und eine interne Lösung.

Nach Medieninformationen soll es sich dabei um den Stader Wirtschaftsförderer Thomas Friedrichs handeln. Dessen Fähigkeiten sind in der Politik unbestritten, dennoch wäre er kein mehrheitsfähiger Kandidat gewesen. Gemeinsam einigten sich die Ausschüsse und Bürgermeisterin auf den Bewerber aus Nordrhein-Westfalen.
Was dann geschah, ist der Grund, weshalb die Ratsleute stinkesauer sind.

Nieber, die gerne gesehen hätte, wenn Friedrichs das Rennen gemacht hätte, verteidigt ihre Entscheidung: „Nachdem ich meine Notizen überdacht und Erkundigungen eingeholt habe, habe ich Zweifel bekommen, dass ich diese Entscheidung mittragen kann. Es fehlt an Grundvertrauen. Letztendlich liegt die Verantwortung bei mir.“ Zur Erklärung: Das Kommunalverfassungsgesetz gesteht der Stadtoberen dieses Veto-Recht bei Personalbeschlüssen zu.

Die Grünen vermuten, dass Niebers ablehnende Haltung daher rührt, dass der Kandidat aus Bad Oeynhausen einst Mitglied der Grünen gewesen sein soll, das aber in der Vorstellung nicht erwähnt hatte. Nieber gilt im Vergleich zu den Grünen als sehr industriefreundlich. Erstaunlich, wenn tatsächlich die verschwiegene Parteimitgliedschaft der Grund sein sollte, arbeiten doch SPD und Grüne im Stadtrat gut zusammen.

Grünen-Fraktionsvorsitzende Barbara Zurek hat eine klare Meinung: "Für uns ist künftig eine vertrauensvolle Zusammenarbeit schwer vorstellbar." Nieber habe bislang keine überzeugende Begründung für ihren Sinneswandel abgegeben.
SPD-Fraktionschef Kai Holm erwartet Respekt für Niebers Entscheidung: "Eine mögliche Grünen-Mitgliedschaft steht nicht zur Debatte. Es gab andere Dinge abzuwägen." Gleichwohl sehe die SPD-Fraktion Anlass, beim nächsten Auswahlverfahren intensiver zu kommunizieren.

Eine zweite öffentliche Ausschreibung für einen Stadtbaurat wird es nach der Pleite jedoch nicht geben. Zumal mit dem Abbruch des Verfahrens nicht nur der präferierte, sondern auch alle anderen Bewerber für die Besetzung nicht mehr infrage kommen.

Bei der neuerlichen Suche wird es vermutlich auf die Dienstleistung eines Headhunters hinauslaufen. CDU, Grüne und WG/FDP-Gruppe haben beantragt, über die nächsten Verfahrensschritte in einer Sonderratssitzung am Montag, 9. Februar, zu beraten. Ob die Sitzung öffentlich sein wird, ist bislang unklar.

Silvia Nieber bleibt entspannt: "Selbst wenn im Sommer kein Nachfolger sofort zur Verfügung steht, kann man mal ein paar Monate ohne Stadtbaurat auskommen."

Kommentar

In Stade herrscht üblicherweise ein politisches Klima der Harmonie - zumindest vor den Kulissen. Plötzlich gehen alle Ratsfraktionen bis auf die Sozialdemokraten öffentlich auf Distanz zu SPD-Bürgermeisterin Silvia Nieber. Der erste echte spürbare Gegenwind für Nieber in ihrer mehr als dreijährigen Amtszeit. Nieber wird viele Gespräche führen müssen, bis das erschütterte Vertrauen wieder gekittet ist. Vielleicht ist diese kleine Politkrise aber auch eine Chance, manch andere politische Diskussion in der Zukunft kontroverser zu führen als bislang. Reibung erzeugt bekanntlich Energie.

Björn Carstens

Bürgermeisterin Silvia Nieber fehlte das Grundvertrauen in den übriggebliebenen Bewerber
Wer Kersten Schröder-Doms auf dem Posten des Stadtbaurates beerbt, bleibt weiter offen. Jetzt muss wohl ein Headhunter ran
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Kristina und Clemens Schaar aus Buchholz sammelten mit Tochter Katharina (4) Müll
7 Bilder

Großes Engagement gezeigt
Rund 250 Teilnehmer sammelten Müll in Buchholz / Selbst Geld wurde gefunden

ah. Buchholz. "Wir freuen uns, dass trotz des zeitweiligen Regenwetters rund 250 Menschen hierher gekommen sind, um gemeinsam Buchholz ein Stück sauberer zu machen", sagten Phil Gruber (Buchholz endlich unverpackt) und Peter Eckhoff (Buchholz fährt Rad), die Veranstalter der Müllsammelaktion "Frühlingsputz in Buchholz". Ab 10 Uhr trafen die Teilnehmer am vergangenen Sonntag auf dem Buchholzer Peets Hoff ein. Die ersten 50 Teilnehmer erhielten eine Warnweste geschenkt. Müllbeutel und Handschuhe...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen