"Die sollen uns lieber einen Wall bauen"

Gerhard Grenz in seinem Wohn- und Schlafzimmer: "Hier ist es schön"
16Bilder
  • Gerhard Grenz in seinem Wohn- und Schlafzimmer: "Hier ist es schön"
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Freiwillig im Obdachlosenheim / Gerhard Grenz und Hanna Witthein: "Hier ist es schön" / Bald "reiche Nachbarn"

tp. Stade. Niemand will in einem Obdachlosenheim wohnen. In Stade gibt es zwei Ausnahmen: Gerhard Grenz (52) und Hanna Witthein (74). Beide leben seit vielen Jahren in der städtischen Obdachlosen-Siedlung am Fredenbecker Weg in Stade und sagen unisono: "Hier ist es schön. Wir wollen hier nicht weg." Unterdessen bereiten ihnen Gerüchte Sorge, nach denen die Stadtverwaltung im Rahmen der Planung des Neubau-Viertels "Heidesiedlung Riensförde" eine Umsiedlung der Barackenanlage plant.

In der seit der Nachkriegszeit bestehenden städtischen Notunterkunft, die abgeschieden zwischen Bäumen und Feldern im grünen Süden der Stadt liegt, herrschen bescheidenste Lebensbedingungen: Unter den Welldächern der grob verputzten Baracken leben zeitweise mehr als 50 Arme und Gestrandete - zumeist in engen Einzelzimmern. Duschen und Toiletten liegen separat in einem Sanitärhäuschen. Der Weg dorthin führt an Müllbergen vorbei, die Bewohner auf der Wiese oder in offen stehenden Schuppen aufgetürmt haben.

Eine der wenigen 15-Quadratmeter-Wohnungen mit eigener Kochnische und Duschbad mit WC hat Gerhard Grenz ergattert. Der arbeitslose Maler und trockene Alkoholiker landete nach seiner Scheidung vor 21 Jahren am Fredenbecker Weg. Nach Jahren in einem kleinen Zimmer bezog er das an eine Datsche erinnernde Apartment. Was als Überbrückung gedacht war, ist für ihn zur Dauerlösung geworden. Hartz-IV-Empfänger Grenz hat es sich im wahrsten Wortsinn "eingerichtet": Er blickt stolz auf seine spärlich mit vorwiegend gebrauchten Möbeln und ausrangierter Unterhaltungselektronik eingerichteten vier Wände, die er mit Kater "Batman" (3) teilt. Grenz zeigt auf seinen Boller-Ofen, den er mit Kohle und Holz heizt: "Im Winter ist es hier mollig warm." Er hat beschlossen: "Ich will hier nicht mehr weg."

Den Rekord im Dauer-Bewohnen der Obdachlosen-Siedlung am Fredenbecker Weg hält Grenz' Nachbarin Hanna Witthein (74). Die ehemalige Putzfrau lebt hier seit 41 Jahren. Das Heim der Rentnerin ist picobello sauber und adrett dekoriert. Im Zentrum der Wohnstube thront ein geschenkter Riesenfernseher, auf dessen XXL-Flachbildschirm eine Nachmittags-Soap flackert. Vor der Tür laden Plastik-Gartenmöbel zum Verweilen ein. Auch Hanna Witthein will ihr bescheidenes Reich nicht mehr verlassen.

Schon bald rücken Baufahrzeuge an und erschließen einen Katzensprung vom Fredenbecker Weg die moderne Neubausiedlung. Witthein und Grenz beobachten die Entwicklung mit Skepsis. Sie wollen mit den anderen Mittellosen unter sich bleiben und scheuen den Kontakt zu den neuen, wohlhabenden Nachbarn. Grenz sagt: "Die Stadt soll uns bitte einen Wall bauen, dahinter können die Reichen ihre Gärten anlegen und Blümchen pflanzen."

Überdies bittet Grenz die Stadt um Bereitstellung von Feuerholz und eine Entrümpelung des Geländes und um Reparatur und Modernisierung der Baracken. Er hat einen Brief an Bürgermeisterin Silvia Nieber geschrieben.

Die Verwaltungschefin verweist bei "dringend zu erledigenden Dingen am Gebäude" auf den zuständigen Sachbearbeiter. Hinsichtlich der "zu gegebener Zeit erforderlichen Umsiedlung" dürfe Grenz sicher sein, dass die Stadt entsprechende Wohnmöglichkeiten zur Verfügung stellt und die derzeitigen Bewohner rechtzeitig informiert. "Gleichzeitig", so Nieber, "erlaube ich mir an den Zweck der Unterkünfte zu erinnern: die vorübergehende Wohnmöglichkeit für Obdachlose."

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen