"Ein Schildbürgerstreich" in Himmelpforten

Unzufrieden mit dem flachen Bürgersteig und dem schleppenden Forschitt beim Anschluss der Laternen: Anwohner Martin Woitschek
2Bilder
  • Unzufrieden mit dem flachen Bürgersteig und dem schleppenden Forschitt beim Anschluss der Laternen: Anwohner Martin Woitschek
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Kaputte Straßenlaternen: Erneute Bauverzögerung in Wohnstraße Stubbenkamp


tp. Himmelpforten.
Mit Kopfschütteln und Ungeduld beobachten die Anwohner der Straße Stubbenkamp in Himmelpforten den schleppenden Fortschritt bei der von ihnen bereits seit dem Winter dringend geforderten Instandsetzung der defekten Straßenbeleuchtung im Zuge der Wegesanierung. Auch bemängeln sie die Ausfertigung des neuen Bürgersteigs.

Bereits Mitte Februar gingen Anwohner der Wohnstraße an der Einmündung zur Bundesstraße B73 auf die Barrikaden und forderten mit einer Protestaktion, bei der sie in der Dämmerung 200 Grabkerzen entzündeten, den zügigen Austausch des maroden, jahrzehntealten Erdkabels zu den Laternen, die bereits seit Mitte Dezember in Teilen der Straße ausfielen (das WOCHENBLATT berichtete).

Nun meldet sich der Initiator der Nachbarschafts-Demo, Martin Woitschek, zu Wort. Er ist ungehalten: Die Bauarbeiten am Fußweg mit neuem Erdkabel seien zwar seit mehr als einer Woche abgeschlossen, "doch die Straßenbeleuchtung funktioniert immer noch nicht". Laut Woitschek habe die Kommune in einem Rundschreiben die Fertigstellung der neuen Straßenbeleuchtung gemeinsam mit dem Fußweg in Aussicht gestellt. Doch noch immer herrsche Dunkelheit. "Nach nunmehr vier Monaten sollte das eigentlich mal ein Ende haben."

Zwischenzeitlich haben Handwerker mit dem Anschluss der Laternen begonnen.
Überdies kritisiert Martin Woitschek das aus seiner Sicht schlechte Timing der beteiligten Firmen und der Verantwortlichen aus der Verwaltung. Für den Anschluss der Laternen ans neue Erdkabel mussten die Handwerker die frisch verlegten Pflastersteine wieder aufnehmen.

Auch ist Martin Woitschek unzufrieden mit der Ausfertigung des Bürgersteigs. Die Bordsteinkanten seien so niedrig, dass Pkw bei Begegnungsverkehr von der Fahrbahn auf den Gehweg ausweichen und dabei Fußgänger gefährden. Damit verfehle die Bordsteinkante ihren Zweck der Sicherung von Passanten. "Ein Schildbürgerstreich", so sein Kommentar.

Bürgermeister Bernd Reimers, der die Empörung nur in Teilen nachvollziehen kann, bedauert die erneute Verzögerung, die seines Wissens ihre Ursache in Krankheitsfällen bei der Fachfirma habe, die die mit LED-Glühbirnen nachgerüsteten Laternen ans Stromnnetz anschließt.

Unterdessen mahnt Reimers zur Rücksichtnahme und besonnenen Fahrweise auf der aus Sicherheitsgründen als Tempo-30-Zone ausgewiesenen Strecke. Er verweist auf den anhaltenden Platzkonflikt zwischen rollendem Verkehr und parkenden Autos, aufgrund dessen gelegentliches Ausweichen der Pkw auf den Gehweg unvermeidbar sei.

Unzufrieden mit dem flachen Bürgersteig und dem schleppenden Forschitt beim Anschluss der Laternen: Anwohner Martin Woitschek
Auuf Zinne: Martin Woitschek
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Das "Haus an den Moorlanden" steht unter Quarantäne. Besucher können die Einrichtung wegen der 40 Corona-Fälle nicht betreten
2 Bilder

40 Infektionen in Neu Wulmstorf / Bewohner werden in ihren Zimmern versorgt
Seniorenpflegeheim als Corona-Hotspot

os. Neu Wulmstorf. Ein Zettel in der Eingangstür weist auf die besondere Situation hin: Weil am vergangenen Wochenende 33 Bewohner und sieben Mitarbeiter positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurden, wurde das Seniorenheim "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf sofort komplett unter Quarantäne gestellt. Die Corona-Kranken werden nach Angaben des Landkreises Harburg innerhalb der Einrichtung in ihren Zimmern versorgt, nur einer wurde in ein Krankenhaus verlegt. Das Seniorenheim bietet Platz...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Ob in Talkshows oder im Boomgarden Park  - Eckart Brandt erzählt leidenschaftlich von seinen alten Apfelsorten
2 Bilder

Eckart Brandt: Aktivitäten im Boomgarden Park und achtes Buch
Neues vom Apfelpapst In Helmste

sla. Helmste. Er ist wohl in unserer Region der bekannteste Obstbauer und Retter alter Obstsorten, ist Buchautor, häufiger Gast in NDR-Talkshows und steht auch an seinem Obststand auf dem Wochenmarkt in Buxtehude-Altkloster. Während sich andere Obstbauern mit ökonomischen Niedrigstamm-Monokulturen vorrangig für ihre Erträge interessieren, widmet sich Biobauer und Pomologe (Obstbaukundler) Eckart Brandt schon seit Jahrzehnten der Erhaltung alter hochstämmiger Obstsorten. 2012 wurden die ersten...

Panorama

74 Corona-Erkrankte im Landkreis Harburg

os. Landkreis Harburg. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in Neu Wulmstorf hat sich die Zahl der Corona-Erkrankten deutlich erhöht: Am Montag, 28. September, zählte der Landkreis Harburg insgesamt 836 bestätigte Corona-Fälle. 748 Personen gelten als genesen, teilte Landkreis-Sprecher Andres Wulfes mit. Damit seien aktuell 74 Personen erkrankt. Zudem befinden sich noch 374 Personen in Quarantäne. 14 Personen mit Vorerkrankungen sind bislang mit oder am Corona-Virus...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen