Verkaufte Gebäude bringen eine Million Euro
Ein Teil des Betongoldes versilbert: Stade trennt sich von Immobilien

Bringt mehr als 460.000 Euro ein: das Gelände, auf dem sich die alte Camper Feuerwache befindet
  • Bringt mehr als 460.000 Euro ein: das Gelände, auf dem sich die alte Camper Feuerwache befindet
  • Foto: wei
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Die Stadt Stade ist einer der größten Immobilienbesitzer vor Ort. Ihr gehören rund 200 Gebäude, darunter das Rathaus sowie zahlreiche Schulen und Kitas und natürlich auch die Feuergerätehäuser. In städtischem Eigentum befinden sich aber auch Bürogebäude, Gewerbebauten und Wohnhäuser. Ein Teil dieses Betongoldes soll aber "versilbert" werden, um Geld in die Stadtkasse zu spülen. Einige Gebäude konnte die Stadt kürzlich verkaufen. Als "Ladenhüter" hingegen erweist sich offenbar die historische Galerie-Holländermühle am Stader Schiffertor. Das denkmalgeschützte Objekt, für das ein Verkaufspreis von rund einer Million Euro aufgerufen ist, hat noch immer keinen neuen Eigentümer.

Zum Thema Windmühle gebe es noch keinen neuen Sachstand, hieß es kürzlich auf WOCHENBLATT-Nachfrage aus dem Vorstandsbüro von Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU). Bisheriger Stand der Dinge war, dass es Gespräche mit verschiedenen Interessenten gegeben haben soll. Diese hatten u.a. die Idee, in der Mühle eine Pension einzurichten. Solche Vorhaben sind aber nur schwerlich mit den Belangen des Brandschutzes in Einklang zu bringen.

Erfolgreicher als bei der Mühle war die Stadt bei vier anderen Gebäuden, bei denen tatsächlich ein Verkaufserlös von rund einer Million Euro erzielt wurde. So wurde ein Einfamilienhaus an der Bremervörder Straße für 150.000 Euro an die Elbe Kliniken verkauft. Offenbar ein gutes Geschäft: Der Buchwert lag bei knapp 65.000 Euro.

Deutlich über dem Buchwert von 210.000 Euro lag auch der Verkaufspreis für die ehemalige Feuerwache in Campe neben dem KVG-Gelände. Der neue Eigentümer, die Stader Baufirma Lindemann, blätterte für das Grundstück mehr als 460.000 Euro hin.

An Privat verkauft wurden außerdem das ehemalige Hausmeisterhaus der Grundschule Haddorf und die sogenannte "Gläserne Baustelle" im Stadtteil Hahle. Dieses Reihenhaus war als Vorzeigeobjekt auf mustergültige Weise energetisch saniert worden.

Alle diese Gebäude standen auf der Verkaufsliste der Arbeitsgemeinschaft Aufgabenkritik. Diese AG, bestehend aus Vertretern von Politik und Verwaltung, hatte das städtische Gebäudeportfolio unter die Lupe genommen - in Hinblick darauf, welche Immobilien sich gewinnbringend verkaufen lassen.

Ziel sei es, so heißt es offiziell, "nicht betriebsnotwendiges Vermögen der Gebäudewirtschaft Stade (GWS) zu veräußern". Das städtische Tochterunternehmen GWS ist sozusagen die Immobilien-Holding der Stadt Stade. Noch auf der Verkaufsliste stehen die Kitas in Bützfleth und Schölisch. Von beiden Gebäuden will sich die Stadt trennen, sobald die Neubauten fertiggestellt sind.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Corona-Zahlen vom 7. März im Landkreis Harburg
Eine weitere Corona-Tote in Jesteburg

(os). Traurige Nachrichten aus der Samtgemeinde Jesteburg: Eine Frau ist mit oder am Coronavirus verstorben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis Harburg auf 87.  Am heutigen Sonntag, 7. März, meldete der Landkreis Harburg insgesamt 198 aktive Corona-Fälle, zwölf weniger als am Samstag. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.506 Corona-Infektionen gemeldet - sechs mehr als am Vortag. 4.221 Menschen - und damit 17 mehr als gestern - sind...

Service
Wann kommt die Müllabfuhr? Das und viel mehr verrät die Abfall-App des Landkreises Stade

Update
Mängelmelder bald in der Müll-App des Landkreises Stade verfügbar

jab. Landkreis. Schon 5.700 Nutzer haben sich die kostenlose Abfall-App, die alle Informationen für die Abfallentsorgung im Landkreis Stade liefert, heruntergeladen. Die App erinnert an die Abfuhrtermine, weist den Weg zur nächsten Abfallannahmestelle oder zum nächsten Glascontainer und zeigt, wie welcher Abfall entsorgt werden kann. In den kommenden Wochen wird es zudem ein Update geben, das einen sogenannten Mängelmelder beinhaltet, mit dem Nutzer beispielsweise Wildmüllablagerungen melden...

Sport
In dieser Szene behauptet Sarah Lamp (li.) von den "Luchsen" kämpferisch gegen die Abwehrspielerin der Gäste, Anouk Nieuwenweg, den Ball
12 Bilder

Knappe 22:24-Heimniederlage gegen Neckarsulm
"Luchse" verpassen die Überraschung

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten haben eine weitere Überraschung in der 1. Bundesliga der Frauen knapp verpasst. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec, das noch um den Klassenerhalt kämpft, verlor am Samstagabend in der Nordheidehalle gegen den aktuellen Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union mit 22:24 (Halbzeit 13:14). Beste Werferinnen für die "Luchse" waren Alexia Hauf und Fatos Kücükyildiz mit jeweils sieben Toren. Bei den Gästen kam Lynn Knippenberg auf sieben...

Wirtschaft
Sie pflanzten als Erstes eine Sumpfeiche: (v. re.) Jens Wrede (WLH), Bernhard von Ehren (Baumschule von Ehren) und Jürgen Becker (Tutech)
3 Bilder

TIP Innovationspark Nordheide
Klimabäume für eine ökologische Vielfalt

os. Buchholz. Nachdem Buchholz in den vergangenen Wochen häufig durch Baumfällungen aufgefallen war, erfolgte am vergangenen Mittwoch der Startschuss für ein Pilotprojekt, das für die ökologische Vielfalt und eine nachhaltige Zukunft von großer Bedeutung ist: Im TIP Innovationspark Nordheide in Buchholz-Dibbersen wurden die ersten von 126 Klimabäumen gepflanzt. Gezogen und geliefert wurden Sumpfeichen, Sommerlinden, Platanen, Gingko und Blasen-Eschen von der Baumschule Lorenz von Ehren. In...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen