++ Neueste Meldung ++

Wilderei im Landkreis Stade !

Faeclift im Schneckentempo

Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms will aus dem Altländer Viertel einen attraktiveren Stadtteil machen
2Bilder
  • Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms will aus dem Altländer Viertel einen attraktiveren Stadtteil machen
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Einheimische erkennen den Fortschritt vielleicht nicht auf den ersten Blick. Aber in der Hochhaus-Siedlung Altländer Viertel hat sich in den vergangenen 14 Jahren vieles zum Positiven verändert - so lange läuft die staatlich geförderte „Aufhübschung“ des Quartiers schon. „Es ist ruhiger und schöner geworden“, stellt der 1. Stadtrat Dirk Kraska kurz und bündig fest. „Facelift“ im Schneckentempo!

Um die Sanierung des „Problemviertels“ nach über einem Jahrzehnt abzuschließen, braucht die Stadt mehr Geld als ursprünglich vorgesehen. Die Stader Ratsversammlung hat am Montag einstimmig entschieden, mehr Fördermittel beim Land abzufordern als derzeit noch übrig sind (4,42 Mio. Euro): Etwa 970.000 Euro sollen zusätzlich fließen, der städtische Anteil beträgt 324.000 Euro. Wann die Zuschüsse überwiesen werden, ist unklar. Das Sozialministerium in Hannover muss den Antrag auf Aufstockung des Kostenrahmens genehmigen.

Hintergrund: Das Altländer Viertel wird mit Mitteln aus dem Topf „Die soziale Stadt“ aufgepeppt. Die Finanzierung ist klar geregelt: zu je einem Drittel bezahlen Bund, Land und Stadt. Zuletzt waren die Zuweisungen aus diesem Förderprogramm drastisch gekürzt worden.

„Das Altländer Viertel ist auf einem guten Weg. Es wäre unsinnig, kurz vor dem Abschluss mit der Modernisierung aufzuhören“, sagte SPD-Fraktionschef Kai Holm am Montag im Rat. Grünen-Ratsmitglied Uwe Merckens gab zu Bedenken: „Wenn die Sanierung abgeschlossen ist, dürfen wir nicht wieder wegschauen.“ Die sozialen Probleme im Viertel seinen keinesfalls gelöst.

Bis Ende 2013 wurden mehr als zwölf Millionen Euro Städtebau-Mittel ins Quartier gesteckt, über das Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms einst befand, dass es wie ein „Ghetto“ angelegt sei. Ein Stadtteil buchstäblich in der Sackgasse.

Das wird sich 2015 ändern. Während vieler Jahre war die einzige Zufahrt ins Viertel über die Altländer Straße möglich. Jetzt, da sich der Vorbelastungsdamm gesetzt hat, können im Frühjahr die Bauarbeiten für einen Kreisverkehr und die „Steinkirchener Straße“ (ehemals Grabenweg) beginnen - die Verbindung des Altländer Viertels mit dem Bahnhof und der Innenstadt. „Die Straße macht das Viertel attraktiver“, sagt Schröder-Doms. Ende 2015 soll die Trasse direkt neben dem neuen Staatsarchiv fertig sein.

Bis 2020, so lange läuft das Programm „Die soziale Stadt“ noch, sollen weitere Straßen, Plätze und Grünanlagen umgebaut werden. Diese Maßnahmen sind noch vorgesehen: der Bau von Fußwegen an der Neuenfelder und Jorker Straße, die Schaffung eines multifunktionalen Platzes an der Grünendeicher Straße vor der Sparkasse, das Anlegen eines Grüngürtels an der Cranzer Straße, die Entwicklung der Hollerner Moorwettern zu einem Naherholungsgebiet und andere mehr.

Auch der Bau eines Gesundheitszentrums an der Neuenfelder Straße, finanziert durch einen Investor, schwebt den Stadtplanern vor. Vor ungefähr 15 Jahren haben sich der letzte Arzt und die letzte Apotheke aus dem Altländer Viertel verabschiedet. Stadtbaurat Schröder-Doms verspricht: „Wir tun alles, um einen potenziellen Investor beim Bau zu unterstützen.“

Was bislang im Altländer Viertel geschehen ist, kann sich sehen lassen: z.B. das Neubaugebiet Stockfeld, die Modernisierung zahlreicher Wohngebäude, das neue Stadtteilhaus, die Qualifizierungsküche, neue Behinderten- und Seniorenwohnungen. Es soll noch vieles dazukommen.

Stadtbaurat Kersten Schröder-Doms will aus dem Altländer Viertel einen attraktiveren Stadtteil machen
Der Vorbelastungsdamm neben dem Staatsarchiv (re.) hat sich gesenkt, die Bauarbeiten für die neue Verbindungsstraße können starten
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen