Verhandlungen mit dem HVV laufen noch
Fahren für 30 Euro im Monat: Wann kommt endlich das Schüler- und Azubi-Ticket?

Vor allem für Auszubildende, die aus den niedersächsischen HVV-Landkreisen nach Hamburg pendeln, stellt das Ticket eine finanzielle Entlastung dar
  • Vor allem für Auszubildende, die aus den niedersächsischen HVV-Landkreisen nach Hamburg pendeln, stellt das Ticket eine finanzielle Entlastung dar
  • Foto: Adobe Stock/puhimec
  • hochgeladen von Jörg Dammann
Wirtschaft
Beim umstrittenen Thema Surfpark hielten sich die Stimmen von Befürwortern und Gegnern die Waage

Online-Voting im WOCHENBLATT
Leser-Umfrage zum Surfpark Stade: Fast ein Patt

jd. Stade. Dieses Bauprojekt bietet offenbar reichlich Diskussionsstoff: Beim geplanten Surfpark in Stade gehen die Meinungen auseinander. Das WOCHENBLATT wollte ein Stimmungsbild bei den Leserinnen und Lesern einfangen und richtete daher ein Online-Voting aus. Das brachte folgendes Ergebnis: 49 Prozent sprechen sich für einen Surfpark aus, 46 Prozent positionieren sich ganz klar dagegen. Der Aussage, dass der Surfpark nur gebaut werden soll, wenn bestimmte ökologische Kriterien eingehalten...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen am 26. Januar im Landkreis Harburg
Inzidenzwert sinkt den dritten Tag in Folge

(lm). Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Harburg ist am heutigen Mittwoch, 26. Januar, erneut leicht gesunken. Am Vortag lag der Wert bei 1.274,5, heute bei 1.263,6. Am Mittwoch der Vorwoche zuvor belief sich der Inzidenzwert auf 976,9.  374 neue Corona-Fälle wurden heute vermeldet, 3.235 waren es in den vergangenen sieben Tagen. Die landesweiten Werte der Hospitalisierungsinzidenz (6,9 auf 7,3) und der Intensivbettenbelegung (4,9 auf 5,2 Prozent) sind dagegen angestiegen.  Seit Ausbruch der...

Service

Zeitnahe Benachrichtigung nicht mehr möglich
Corona: Gesundheitsamt im Kreis Stade kommt nicht mehr hinterher

jd. Stade.  Die Corona-Fallzahlen im Landkreis Stade steigen weiter – und das Gesundheitsamt kommt nicht mehr hinterher. Eine zeitnahe Kontaktnachverfolgung bzw. Benachrichtigung von Personen, die positiv getestet wurden, ist seit dieser Woche nicht mehr möglich. „Wir schieben derzeit rund 1.000 Betroffene vor uns her, die wir nicht mehr – wie bisher üblich – binnen 24 Stunden angerufen haben“, sagt Landrat Kai Seefried. Die Masse der Infizierten sei einfach zu groß, um alle Fälle innerhalb...

Panorama
3 Bilder

Corona-Warnapp
Was tun bei einer Begegnung mit erhöhtem Risiko?

(sv). Die Corona-Zahlen befinden sich seit Anfang des Jahres in einer steilen Aufwärtskurve. Durch die sich schnell verbreitende Corona-Variante Omikron schlägt vieler Orts nun die Corona-Warnapp häufiger aus und meldet Begegnungen mit niedrigem oder hohem Risiko. Aber was bedeuten die Risikowarnungen und was ist in einem solchen Fall zu tun? Das RKI erklärt die Meldungen folgendermaßen: Begegnung mit niedrigem Risiko"Zeigt die Corona-Warnapp ein 'niedri­ges Risiko' an und listet gleich­zeitig...

Panorama
Auch während der Rastzeit vollführen die Kraniche ihre imposanten Tänze mit lauten trompetenartigen Rufen
3 Bilder

Vogelbestand im Aufwind
70 Kranich-Paare im Landkreis Stade gezählt

sv/nw. Landkreis Stade. In den 1990er Jahren war der Kranich nur ein sehr seltener Gast im Landkreis Stade. 1996 konnte lediglich ein Brutpaar nachgewiesen werden – inzwischen haben 70 Kranichpaare ihr Revier im Landkreis. Dr. Uwe Andreas, Leiter des Naturschutzamtes: „Dieser große Erfolg ist der Renaturierung und Wiedervernässung in den Naturschutzgebieten Feerner Moor und Hohes Moor sowie in den Kehdinger Mooren zu verdanken.“ Die Zahl der Kraniche nimmt zuWährend der Zugzeit der Kraniche...

Wirtschaft
Die Beluga XL soll die Beluga ST ersetzen
2 Bilder

Die Beluga-Reihe
Airbus gründet kommerzielle Airline für XXL-Fracht

(sv). Sie ist zu einem gewohnten Anblick am Himmel über Stade geworden: Die Beluga im Anflug auf Finkenwerder. Vor fast 30 Jahren absolvierte die Airbus-Beluga-Reihe ihren Erstflug mit XXL-Frachten, nun sollen die bisher eingesetzten Beluga ST bis 2023 durch sechs größere Beluga XL ersetzt werden, die statt einem gleich zwei A350-Flügel transportieren können. Am Boden sollen die ausgemusterten ST-Flugzeuge jedoch nicht bleiben: Angesichts des wachsenden Nischenmarkts hat Airbus jetzt einen...

Politik
So sieht das Grobkonzept für das Eingangsgebäude für Gastronomie undden Eingangs-/Kassenbereich aus   Foto: Polyplan GmbH und Planungsbüro Kreikenbaum + Heinemann, Bremen

Baubeginn im August
Im August beginnt der Bau des Naturbades in Winsen

thl. Winsen. Im Mai 2024 soll das Naturbad im Eckermannpark fertig sein und kurz danach eröffnet werden. Diesen Fahrplan gab jetzt Angelina Gastvogel von der Stadtverwaltung in der Sitzung des des Ausschusses für Kultur, Freizeit, Tourismus und Partnerschaften vor, die am Dienstagabend im Marstall stattfand. Gastvogel stellte dabei die Entwurfsplanung für das Bad vor, die nahezu komplett abgeschlossen ist. "Der Förderantrag beim Bund ist fristgerecht eingereicht worden, jetzt sind wir im...

Panorama
Viele Pflegekräfte arbeiten am Rande ihrer Kräfte. Ab Mitte März gilt eine Impfpflicht - zunächst in Gesundheits- und Pflegeberufen

Dramatischeren Pflegenotstand suggerieren
Fake-Annoncen gegen die Impfpflicht

(bim). Bundesweit werden aktuell Anzeigenblätter mit Stellengesuchen von Pflegekräften überschüttet, die ungeimpft sind und ab Mitte März - dann soll die Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegepersonal gelten - angeblich nach neuen "Wirkungskreisen" und "Herausforderungen" suchen. So auch das WOCHENBLATT. Allerdings handelt es sich dabei offenbar um eine Kampagne von Impfgegnern. "Keine seriöse Krankenschwester würde eine solche Stellenanzeige schalten", erklärte eine medizinische Fachkraft dem...

(jd). Das klang fast nach einem Weihnachtsgeschenk für die jungen Menschen im Land, was die rot-schwarze Landesregierung da kurz vor dem Fest verkündet hatte: "Das regionale Schüler- und Azubi-Ticket kommt", hieß es in einer Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums. Darin wurde angekündigt, dass im ÖPNV ab 1. Januar Schüler und Azubis ein spezielles Jahresabo-Ticket für 30 Euro monatlich erhalten können.

Doch im neuen Jahr stellte sich heraus: Das vermeintliche Präsent ist eine Mogelpackung. In so gut wie keinem der Tarifverbünde wurde das neue Ticket pünktlich zu Jahresbeginn eingeführt. Auch nicht im niedersächsischen Bereich des HVV, zu dem u.a. die Landkreise Stade und Harburg gehören. Fast überall ist nämlich die Finanzierung dieses kostengünstigen Angebotes für Schüler und Azubis ungeklärt - so auch im HVV. Denn schon jetzt steht fest: Das vom Land bereitgestellte Geld wird nicht reichen.

"Die Pressemitteilung hat aber suggeriert, dass es zum 1. Januar losgeht", kritisiert der Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen (VNO), Karsten Leist. Der VNO-Chef führt im Auftrag der Landkreise im südlichen Hamburger Umland die Verhandlungen mit dem HVV. Außerdem ärgert er sich darüber, dass die vom Land genannten Zuschussbeträge unzutreffend sind: Sie werden viel höher angegeben, als sie tatsächlich sind. 

Für 1 Euro pro Tag künftig bis nach Hamburg fahren?

Landkreise müssen dazubezahlen

"Schüler- und Azubi-Tickets sollen ab Januar 2022 zu einem maximalen Einführungspreis von 30 Euro pro Monat im Jahresabo erhältlich sein": Das hatte im September 2021 der CDU-Politiker Kai Seefried verkündet, damals noch in seiner Funktion als Landtagsabgeordneter. Jetzt ist Januar 2022 - doch das Ticket gibt es (noch) nicht. Inzwischen ist Seefried Landrat des Landkreises Stade und muss sich nun in dieser Funktion mit dem Thema Azubiticket befassen. Denn die Landkreise sind Träger des ÖPNV und letztlich zuständig für die preisliche Gestaltung solcher Sondertarife. Einfach ist die Sache aber nicht: Die Landkreise im Hamburger Umland sind auf das "Go" des HVV angewiesen. Das wird es erst geben, wenn die finanziellen Fragen geklärt sind.

Die rot-schwarze Landesregierung hatte nach Verabschiedung des entsprechenden Gesetzesparagrafen im Landtag Mitte Dezember die Einführung des Jugendtickets zu Beginn des neuen Jahres angekündigt und verlautbart, dass in diesem Jahr 25 Millionen Euro und 2032 weitere 30 Millionen Euro bereitstehen, um dessen Finanzierung sicherzustellen. Vor ein paar Tagen stellte sich heraus: Die Einführung dieses Angebots wird sich wohl landesweit bis in den Sommer hinein verzögern. Denn in den meisten Tarifverbünden ist die wichtigste Frage ungeklärt: Wie hoch sind die zusätzlichen Kosten und wer trägt sie?

Denn die vom Land genannten Zuschussbeträge von 25 bzw. 30 Millionen Euro beziehen sich auch auf andere Maßnahmen zur Förderung des ÖPNV. Tatsächlich sind für das Jugendticket nur 8,9 Mio. Euro (2022) und 13,9 Mio. Euro (2023) vorgesehen. Das heißt: Die Zuschüsse des Landes werden nicht ausreichen. Das gilt auch für den niedersächsischen Geltungsbereich des HVV, zu dem die Landkreise Stade und Harburg gehören.

Niedersachsen plant günstiges Ticket für Auszubildende und Schüler

Erklärtes Ziel: Ticket soll auch in Hamburg gelten

Für den VNO-Chef Karsten Leist steht fest, dass es dieses Ticket nur geben wird, wenn die Landkreise ihr Scherflein dazu beisteuern. Wie hoch die "Zuzahlung" der Landkreise ausfalle, werde derzeit noch vom HVV berechnet, erklärt der VNO-Geschäftsführer. Dass der HVV das mögliche Defizit, das durch die Einführung des Schüler- und Azubi-Tickets entstehen würde, erstattet bekommen möchte, liegt auf der Hand.

Laut Leist ist angepeilt, dass der Geltungsbereich für das neue Ticket neben den drei Landkreisen Stade, Harburg und Lüneburg das gesamte Hamburger Stadtgebiet umfassen soll. Das würde nach der HVV-Tarifstruktur fünf Ringen entsprechen. Für diese fünf Ringe A bis E kostet eine Monatskarte für Azubis im Abo derzeit 137,90 Euro pro Monat. Eine Reduzierung des monatlichen Abopreises auf die geplanten 30 Euro würde für den HVV einen Verlust von mehr als 80 Prozent in diesem Fahrkartensegment bedeuten.

Sowohl der Landkreis Stade als auch der Landkreis Harburg haben aber ihren festen Willen bekundet, das Ticket trotz der finanziellen Hürden einzuführen. "Gerade im ländlichen Raum ist der ÖPNV ein wichtiges Fortbewegungsmittel und Jugendliche sollten hiervon, unabhängig von ihren finanziellen Möglichkeiten, Gebrauch machen können", sagt der Harburger Landrat Rainer Rempe.

Auch sein Stader Amtskollege Seefried will sich für das Ticket einsetzen: "Wenn das Geld vom Land nicht reicht, sollten die Landkreise Mittel bereitstellen." Insbesondere für Auszubildende würde das Ticket eine deutliche finanzielle Entlastung bringen, so Seefried.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen