Flüchtlingskrise: Landrat Roesberg nimmt Land und Bund in die Pflicht

Solche Großunterkünfte in Zelten wie auf diesem Beispielfoto wird es im Landkreis Stade wohl nicht geben, Turnhallen als vorübergehender Wohnraum schließt der Landrat jedoch nicht mehr aus
  • Solche Großunterkünfte in Zelten wie auf diesem Beispielfoto wird es im Landkreis Stade wohl nicht geben, Turnhallen als vorübergehender Wohnraum schließt der Landrat jedoch nicht mehr aus
  • Foto: Fotolia/hydebrink
  • hochgeladen von Björn Carstens

(bc). Der Zustrom von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten sowie vom Westbalkan reißt nicht ab. Und die meisten - so scheint es - wollen nach Deutschland. Eine Herkules-Aufgabe für Bund, Länder und vor allem für die Kommunen. Für den Landkreis Stade hat dabei die Schaffung von Unterkünften in den Gemeinden erste Priorität. „Die Hilfsbereitschaft von Grundeigentümern und ehrenamtlichen Helfern in den Gemeinden ist einmalig gut. Aber auch sie stoßen so langsam an die Grenzen der Belastbarkeit“, mahnt Landrat Michael Roesberg im WOCHENBLATT-Gespräch.

Schuld daran sei u.a. die mangelhafte Aufgabenerledigung der Bundes- und Landesbehörden. Roesberg kritisiert vor allem das bloße Durchleiten der Menschen hinein in die Landkreise, ohne Asylantrag sowie ohne echte Personen-Überprüfungen und Gesundheitschecks. „Das muss ein Ende haben. Wir wissen oft nicht, um wen es sich bei den Flüchtlingen handelt“, so Roesberg. Das verunsichere die Helfer.

Nicht immer sei z.B. jeder vermeintliche Syrer auch wirklich ein Syrer. In den zentralen Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes gebe es dafür Spezialisten, die anhand von Sprachgutachten exakt feststellen können, aus welchen Ländern die Asylbewerber stammen. In den Landkreisen fehle diese Kompetenz. Auch die Flüchtlinge selbst seien betroffen, denn sie werden ohne Vorbereitung in die Landkreise geschickt, so Roesberg.

„Ehrenamtliche Helfer dürfen für ihr Engagement erwarten, dass die Behörden ihre Pflichtaufgaben in den zentralen Aufnahmeeinrichtungen wieder vollständig erledigen und für Ordnung sorgen“, fordert der Landrat. Andernfalls befürchtet er eine große Frustation bei den Menschen. Rechtsstaatlichkeit und Menschlichkeit seien gleichzeitig gefragt. Die derzeitige Situation müssten die Landkreise, Städte und Gemeinden ausbaden.

Wie berichtet, werden den Landkreis Stade voraussichtlich bis Ende des Jahres insgesamt mehr als 2.500 Flüchtlinge in 2015 erreicht haben. Im nächsten Jahr sollen es noch einmal genauso viele sein. Roesberg: „Wir erhalten jede Woche neue Informationen von Bund und Land.“

Zentrale Großunterkünfte will der Landrat auch in Zukunft möglichst vermeiden. „Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass im Laufe der Zeit auch Turnhallen oder ähnliche Lösungen organisiert werden müssen“, stellt Roesberg klar. Derzeit gebe es Gespräche mit Landwirten im Landkreis Stade, die ihre Unterkünfte für die Saisonarbeiter zur Verfügung stellen könnten.

Der Landrat fordert zudem mehr finanzielle Unterstützung: „Das Land muss umgehend und dauerhaft die Aufnahmepauschale erhöhen.“ Zur Erklärung: Derzeit erstattet das Land pro Asylbewerber 6.200 Euro pro Jahr. Die tatsächlichen Kosten liegen aber weitaus höher.

Zudem müsse das Land erkennen, dass die Flüchtlinge auch in den Gemeinden eine professionelle soziale Betreuung bräuchten. „Dafür benötigen die Kommunen Geld, um die Personalkosten zu tragen“, sagt Roesberg.

Die nächste Priorität nach der Wohnraumsuche sei die Sprachförderung für all diejenigen, die länger bleiben dürfen: in den Kitas, in den Schulen und im Berufsleben. Auch die Arbeitssuche müsste vorangetrieben werden.

• Am 5. Oktober soll der Kreistag einen Nachtragshaushalt beschließen. Am gestrigen Dienstag gab der Finanzausschuss bereits einstimmig grünes Licht. Der Landkreis braucht in 2015 rund 11,6 Mio. Euro für die Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen - über vier Mio. Euro mehr als ursprünglich eingeplant. Soziale Maßnahmen wie z.B. Sprachförderung sind in diesen Geldern noch nicht enthalten. Außerdem plant Roesberg, zehn neue Stellen in der Ausländerbehörde des Landkreises zu schaffen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Hier soll das neue Medizinische Versorgungszentrum in Harsefeld entstehen

Viebrockhaus baut Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld auf dem ehemaligen Aldi-Gelände
Platz für mehrere Ärzte

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen für die Auftragsvergabe des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den Bau und den Betrieb eines...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen