Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig.

Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers an das Straßenverkehrsamt übermittelt. Der Mann war nach Stade gezogen, hatte aber anderswo mit Fahrunterricht angefangen. Eigentlich hätte der Fahrschüler längst seine theoretische Prüfung absolvieren können. Kann er aber nicht, weil der Landkreis die Daten laut Daebler nicht bearbeitet und an den TÜV weitergeleitet hat. Seine telefonische Nachfrage beim Amt habe auch keine Klärung gebracht. "Was sage ich jetzt dem Schüler?", fragt Daebler. Ein weiterer Fall, den er betreut: Daebler hat die Unterlagen eines Fahrschülers, der ebenfalls gewechselt hat, am 25. Juli persönlich abgegeben. Die notwendigen Eintragungen, damit es offiziell inklusive Zulassung zur Prüfung weitergeht, habe es am 23. September gegeben.

Sowohl Daebler als auch sein Kollege Olaf Schritt aus Hammah, erklären, dass sich der Aufwand, der im Straßenverkehrsamt betrieben werden muss, damit ein Fahrschüler geprüft werden kann, in Grenzen hält. Die Fahrschulen würde alle Daten - einschließlich der Bescheinigungen wie Sehtest und Erste-Hilfe-Kursus - zur Verfügung stellen. Das Amt fragt mögliche Eintragungen im Flensburger Verkehrssünderregister ab und - wenn dort nichts vorliegt - übermittelt die Daten an den TÜV Nord. Erst wenn die Datensätze für den Fahrschüler dort angekommen sind - jede Fahrschule hat auf den TÜV-Servern einen eigenen Zugang -, kann ein Schüler für die theoretische und später die praktische Fahrprüfung angemeldet werden. Dauert das sehr lange, steigen automatisch die Kosten für die Schüler. Die müssen schließlich fit beim Fahren bleiben, auch wenn ihre Prüfung noch in weiterer Ferne liegt.

Was sich Fahrschulen wie Fahrschüler, die wochenlang auf einen Termin warten, um endlich ihre Fahrerlaubnis zu bekommen, fragen: Wieso dauert das alles so lange? Liegt das an Corona-Spätfolgen? Haben sich Anträge meterhoch getürmt? Fehlt Personal?  

Was ebenfalls nicht wirklich logisch ist: Die Fahrschulen können an einem Tag in der Woche den Führerschein für ihre Klienten im Straßenverkehrsamt abholen. "Wir stehen an und bekommen die Papiere", sagt Olaf Schritt. Warum ist das nicht auch für die ehemaligen Fahrschüler möglich? Die bekommen einen Termin mit einem Zeitfenster von 15 Minuten zur Abholung, oft erst Wochen nach bestandener Prüfung. Übereinstimmend hatten Eltern berichtet, die mit ihren Kindern auf dem Amt waren, dass die Abholung zwischen sechs und acht Minuten dauert. Da ließe sich diese Restzeit der 15 Minuten doch effektiv nutzen.
Ein Insider, der namentlich nicht genannt werden will, hat übrigens gehört, dass es einen kleinen Personalexodus gegeben haben soll. Mitarbeiter in der Führerscheinstelle hätten um Versetzung auf andere Posten gebeten. Es soll Probleme in der Kommunikation und im Umgang zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern gegeben haben. Dass wäre zumindest ein Erklärung - auch wenn die mit Corona so gar nichts zu tun hat. Nicht zu vergessen: Für den Landkreis ist ohnehin alles in Ordnung.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

Zahl ist dreimal so hoch wie im Frühjahr
Höchster Inzidenzwert seit Pandemiebeginn im Landkreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Ampel für den Landkreis Stade leuchtet am Donnerstag weiter rot. Der Inzidenzwert ist im Vergleich zu den Vortagen erneut deutlich gestiegen und liegt laut der Corona-Statistik des Landes aktuell bei 73,8. Das ist der höchste Wert, der seit Beginn der Pandemie Anfang März registriert wurde. Dieser Inzidenzwert ist dreimal so hoch wie zu Spitzenzeiten der ersten Corona-Welle im Frühjahr. Damals lagen die Höchstwerte bei 25.  Aktuell sind im Landkreis Stade 131 Personen...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama

Zahlen vom 25. November
Corona im Landkreis Harburg: Mehr Genesene als Neuinfizierte

os. Winsen. Seit vergangenem Donnerstag haben im Landkreis Harburg an jedem Tag mehr Menschen ihre COVID-19-Erkrankung überstanden als sich neu infiziert haben. Am heutigen Mittwoch, 25. November, nannte Landkreissprecherin Katja Bendig folgende Zahlen: Seit Ausbruch der Pandemie sind insgesamt 1.928 Corona-Fälle bestätigt worden - ein Plus von 28 im Vergleich zum Vortag. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.648 (plus 49), 33 Menschen sind bislang mit oder an dem Coronavirus verstorben. Daraus...

Blaulicht

Vorläufige Festnahme gefilmt
"Gewalt"-Video soll Polizei in Misskredit bringen

tk. Buxtehude. Dieser "Film" wird für den Kameramann" und den "Hauptdarsteller" Folgen haben: In Netz kursiert ein kurzer Streifen, der eine Festnahme in Buxtehude zeigt. Zu sehen ist, wie zuerst zwei und später mehrere Polizeibeamte versuchen, einen Mann am Boden festzuhalten, der  heftige Gegenwehr leistet. Der eingeblendete Text "ACAB Polizei Buxtehude" - die Buchstaben stehen für "All Cops Are Bastards" - soll vermutlich deutlich machen, dass es sich bei der Szene um ungerechtfertigte oder...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen