Wieso hakt es bei der Landkreisverwaltung?
Führerscheinstelle bleibt im Fokus der Kritik

tk. Stade. Derweil die SPD im Stader Kreistag aufgrund der WOCHENBLATT-Berichterstattung nachfragt, warum es in der Führerscheinstelle des Straßenverkehrsamts Stade zu wochenlangen Wartezeiten bei der Terminvergabe kommt, reißt die Kritik am Stader Straßenverkehrsamt nicht ab. Entgegen der Aussage des Landkreises Stade, dass alles gut laufe, zeigt sich: Es hakt nach wie vor gewaltig.

Frank Daebler, Geschäftsführer der Fahrschule Christ aus Stade, hat am 5. August die Daten eines Fahrschülers an das Straßenverkehrsamt übermittelt. Der Mann war nach Stade gezogen, hatte aber anderswo mit Fahrunterricht angefangen. Eigentlich hätte der Fahrschüler längst seine theoretische Prüfung absolvieren können. Kann er aber nicht, weil der Landkreis die Daten laut Daebler nicht bearbeitet und an den TÜV weitergeleitet hat. Seine telefonische Nachfrage beim Amt habe auch keine Klärung gebracht. "Was sage ich jetzt dem Schüler?", fragt Daebler. Ein weiterer Fall, den er betreut: Daebler hat die Unterlagen eines Fahrschülers, der ebenfalls gewechselt hat, am 25. Juli persönlich abgegeben. Die notwendigen Eintragungen, damit es offiziell inklusive Zulassung zur Prüfung weitergeht, habe es am 23. September gegeben.

Sowohl Daebler als auch sein Kollege Olaf Schritt aus Hammah, erklären, dass sich der Aufwand, der im Straßenverkehrsamt betrieben werden muss, damit ein Fahrschüler geprüft werden kann, in Grenzen hält. Die Fahrschulen würde alle Daten - einschließlich der Bescheinigungen wie Sehtest und Erste-Hilfe-Kursus - zur Verfügung stellen. Das Amt fragt mögliche Eintragungen im Flensburger Verkehrssünderregister ab und - wenn dort nichts vorliegt - übermittelt die Daten an den TÜV Nord. Erst wenn die Datensätze für den Fahrschüler dort angekommen sind - jede Fahrschule hat auf den TÜV-Servern einen eigenen Zugang -, kann ein Schüler für die theoretische und später die praktische Fahrprüfung angemeldet werden. Dauert das sehr lange, steigen automatisch die Kosten für die Schüler. Die müssen schließlich fit beim Fahren bleiben, auch wenn ihre Prüfung noch in weiterer Ferne liegt.

Was sich Fahrschulen wie Fahrschüler, die wochenlang auf einen Termin warten, um endlich ihre Fahrerlaubnis zu bekommen, fragen: Wieso dauert das alles so lange? Liegt das an Corona-Spätfolgen? Haben sich Anträge meterhoch getürmt? Fehlt Personal?  

Was ebenfalls nicht wirklich logisch ist: Die Fahrschulen können an einem Tag in der Woche den Führerschein für ihre Klienten im Straßenverkehrsamt abholen. "Wir stehen an und bekommen die Papiere", sagt Olaf Schritt. Warum ist das nicht auch für die ehemaligen Fahrschüler möglich? Die bekommen einen Termin mit einem Zeitfenster von 15 Minuten zur Abholung, oft erst Wochen nach bestandener Prüfung. Übereinstimmend hatten Eltern berichtet, die mit ihren Kindern auf dem Amt waren, dass die Abholung zwischen sechs und acht Minuten dauert. Da ließe sich diese Restzeit der 15 Minuten doch effektiv nutzen.
Ein Insider, der namentlich nicht genannt werden will, hat übrigens gehört, dass es einen kleinen Personalexodus gegeben haben soll. Mitarbeiter in der Führerscheinstelle hätten um Versetzung auf andere Posten gebeten. Es soll Probleme in der Kommunikation und im Umgang zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern gegeben haben. Dass wäre zumindest ein Erklärung - auch wenn die mit Corona so gar nichts zu tun hat. Nicht zu vergessen: Für den Landkreis ist ohnehin alles in Ordnung.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen