Geburtstagsparty in Stade eskaliert

Das kleine Party-Zelt neben den von Mitgliedern der Sinti-Minderheit Reihenhäusern "Am Bullenhof"
6Bilder
  • Das kleine Party-Zelt neben den von Mitgliedern der Sinti-Minderheit Reihenhäusern "Am Bullenhof"
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Steinwürfe auf Einsatzkräfte in Stini-Quartier / Anwohner kritisieren "überzogenes Polizeiaufgebot"

tp. Stade. Ein Vorfall - zwei unterschiedliche Versionen: Eine Zelt-Party in der Sinti-Wohnsiedlung "Am Bullenhof" in Stade ist am Samstagabend nach Schilderung der Polizei offenbar völlig aus dem Ruder gelaufen: Die Beamten waren laut Polizeisprecher Herbert Kreykenbohm nach eine Beschwerde aus der Nachbarschaft wegen Ruhestörung zu einer größeren Feier mit ca. 100 Personen ausgerückt. Einige Gäste seien durch sehr aggressives Verhalten aufgefallen, hätten Polizisten bedroht, sie mit Steinen und Flaschen beworfen.

Beim WOCHENBLATT-Ortstermin am Montagmorgen zeichneten mehrere Mitglieder der Sinti-Gemeinschaft, die anonym bleiben wollen, ein völlig anderes Bild von dem Abend, an dem ein Sinti seinen 27. Geburtstag feierte: Der Polizeieinsatz mit großem Personalaufgebot und Anwendung von Pfefferspray sei überzogen gewesen: "Es war wie Krieg", sagte eine junge Sinti.

Zum ersten Mal rückte die Polizei gegen 19.30 Uhr mit zwei Beamten aus und konnte erreichen, dass die Musik leiser gestellt wurde. Gegen 22.50 Uhr erfolgte der zweite Einsatz wegen Ruhestörung. Aufgrund der angeblich aggressiven Stimmung beim vorherigen Einsatz fuhren nun zehn Beamte zu dem Festzelt, das neben der von Sinti bewohnten Reihenhauszeile stand.

Einige "zum Teil deutlich unter Alkoholeinfluss stehenden Partygäste waren noch aggressiver als vorher", so Polizeisprecher Kreykenbohm. Es sei zu Drohungen gekommen. Die Beamten setzten Pfefferspray ein und ließen die Musikanlage abschalten.

Als sie sich zurückzogen, wurden sie mit Steinen und Flaschen beworfen. Personen wurden nicht verletzt, drei Streifenwagen jedoch beschädigt. Mit noch mehr Verstärkung - insgesamt nun fast 40 Beamte - kehrte die Polizei gegen 1 Uhr erneut an den Einsatzort zurück, doch da hatte sich die Festgesellschaft bereits weitgehend aufgelöst. Einige Partygäste bekommen eine Anzeige wegen "schweren Landfriedensbruches".

Am Montagvormittag standen viele der Sinti vom "Bullenhof" noch unter dem Eindruck der Geschehnisse. Doch die Lage vor Ort war unübersichtlich: Die vom WOCHENBLATT-Reporter befragten Anwohner wollen ihre Namen nicht preisgeben, korrigieren die Gästezahl jedoch auf etwa 40 Personen. Seitens der Sinti wurde das Polizeiaufgebot als übertrieben wahrgenommen. Was genau geschah, lässt sich aus den inhaltlich stark abweichenden Erzählungen nicht rekonstruieren.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen