Gegen das Dauerblinken: Auf der Geest wird über die Errichtung eines Radarturms diskutiert

Mit Hilfe eines solchen Radarturms könnte das nächtliche Blinken von Windparks auf ein Minimum reduziert werden
  • Mit Hilfe eines solchen Radarturms könnte das nächtliche Blinken von Windparks auf ein Minimum reduziert werden
  • Foto: Quantec Sensors
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Mulsum. Die wenigsten sind gegen Ökostrom - doch inbesondere beim Thema Windparks gibt es bei vielen Bürgern diffuse Ängste. Waren es zunächst Bedenken wegen möglichem Infraschall, gibt es nun von einigen Seiten Misstrauen in Bezug auf eine neue Technologie, die die Akzeptanz von Windparks bundesweit erhöhen könnte.
Mit Hilfe einer sogenannten "bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung" (BNK) werden die rot blinkenden Lichter an den Windrädern erst beim Herannahen eines Flugobjektes eingeschaltet (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach). Das nächtliche Blinken, an dem sich viele Menschen stören, würde damit auf zehn Prozent des bisherigen Umfangs reduziert.
Doch genau gegen die Errichtung einer solchen Anlage gehen nun Bürger in der Samtgemeinde Fredenbeck auf die Barrikaden. Der Grund: Die von der Quantec Sensors GmbH angepriesene Technologie beruht auf Radar.
"Es wäre schön, wenn das Blinken nachts aufhören würde, aber nicht auf Kosten unserer Gesundheit", sagt Wilfried Beckmann aus Schwinge. Er ist davon überzeugt, dass u.a. auch Krebsfälle mit der Strahlung in Verbindung zu bringen sind, die von Radartürmen ausgeht. Er kritisiert, dass es keine unabhängigen Gutachten oder Versuche zu der neuen Technologie gebe.
Obwohl die Aufstellung eines Radarturmes bereits in diesem Jahr in der Samtgemeinde Apensen gescheitert ist, da der Gemeinderat das Vorhaben weitgehend ablehnte (das WOCHENBLATT berichtete), ist Jürgen Millhoff von der Quantec Sensors GmbH überrascht, dass sich nun auch in der Samtgemeinde Fredenbeck Widerstand regt.
Die Radaranlage sei auf dem technisch neuesten Stand und unterliege dem Bundes-Immissionsschutzgesetz. Mit einer Reichweite von 17 Kilometern könnten mehrere Windparks im Landkreis Stade - von Ahlerstedt bis Drochtersen - gesteuert werden. Die Firma Quantec investiere rund eine Mio. Euro, um die Bürger nachts von dem nervigen Dauerblinken zu entlasten, so Millhoff.
Die Anlage wäre die erste ihrer Art in der Region. Drei Anlagen seien bereits erfolgreich in der Wesermarsch, in Brandenburg und bei Bremerhaven in Betrieb.
Für die Errichtung des Radarturms in Mulsum gebe es bereits einen Nutzungsvertrag mit dem Grundstückseigentümer. Der Bauantrag soll in Kürze gestellt werden.
Der Gemeinderat nehme die Bedenken der Bürger ernst, sagt der Kutenholzer Bürgermeister Gerhard Seba auf WOCHENBLLATT-Nachfrage. Man werde das Thema öffentlich behandeln und diskutieren, bevor man eine Stellungnahme zu dem Bauantrag abgeben werde. Die endgültige Entscheidung liege aber ohnehin beim Landkreis, betont Seba.
Man müsse sich auch darüber im Klaren sein, dass man inzwischen überall einer gewissen Strahlung ausgesetzt sei. Er könne sowohl die Bürger verstehen, die nicht noch mehr Strahlung in ihrem Umfeld wollen als auch diejenigen, die das "Disco-Blinken" statt haben. Im Rathaus gehen wöchentlich immerhin rund zehn Beschwerden von Betroffenen ein, die sich durch das rote Licht in der Nacht gestört fühlen. 

Und das sagt das Bundesamt für Strahlenschutz: "Beeinträchtigungen für die Bevölkerung sind nicht zu erwarten", erklärt das BfS in seiner Stellungnahme gegenüber dem WOCHENBLATT. Eine Radaranlage, die der Flugraumüberwachung diene, strahle ihre Energie nach oben in den Luftraum ab. Die Einwirkungen der vom Radar ausgehenden elektromagnetischen Felder auf öffentlich zugängliche Bereiche seien gering, so das BfS. Es verweist auf Messungen an Wetterbeobachtungs-Radaranlagen, die in Großbritannien durchgeführt wurden. Eine Gefährdung durch Röntgenstrahlung gebe es laut BfS nicht.

• Wilfried Beckmann lädt ab Donnerstag, 27. September, immer donnerstags um 19.30 Uhr zur Diskussionsrunde in den Gasthof Deutsches Haus nach Mulsum ein.

Kommentar:
Sofort auf die Barrikaden
Viele Menschen wollen offenbar keine Veränderungen und gehen - sobald etwas Neues geplant wird - sofort auf die Barrikaden. Und das häufig, ohne sich vorher umfassend informiert zu haben. So werden z.B. wie jetzt bei dem geplanten Radarturm in Mulsum leichtfertig Ängste vor Krebs geschürt und eine Entwicklung torpediert, die für viele Menschen eine deutliche Entlastung darstellen könnte.
Es ist zwar richtig und wichtig, dass Bürger Dinge kritisch hinterfragen - aber es ist ärgerlich, wenn dadurch am Ende jegliche Chance auf eine Weiterentwicklung vertan wird. Lena Stehr 

Politik
Die "Ausgestrahlt"-Karte zeigt Landkreise und kreisfreie Städte, die von der Standortsuche betroffen sein können

Bundesgesellschaft für Endlagerung nennt infrage kommende Gebiete
Kommt der Atommüll nach Todtshorn?

bim. Harsefeld. Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) wird am kommenden Montag, 28. September, erstmals Teilgebiete nennen, die eine "günstige geologische Gesamtsituation" aufweisen und für die "sichere Endlagerung" von Atommüll infrage kommen. Diese Veröffentlichung könnte für Überraschungen sorgen, teilt die bundesweite Anti-Atom-Organisation "Ausgestrahlt" mit. Denn laut einer Karte, die "Ausgestrahlt" auf ihrer Homepage publiziert hat, kommen auch Otter-Todtshorn im Landkreis Harburg...

Sport
Fatos Kücükyldiz zeigte sich in ihrem zweiten Spiel für die "Luchse" mit vier Treffern besonders torhungrig

Handball-Luchse verlieren beim THC

(cc). Die Erstliga-Handballerinnen der HL Buchholz 08-Rosengarten fanden beim Thüringer HC (THC), der das Spiel von Beginn an dominierte, kaum Lösungen und verloren deutlich mit 22:33 (Halbzeit 11:19). Jeweils vier Tore für die "Luchse" steuerten Neuzugang Fatos Kücükyldiz, Marleen Kadenbach und Evelyn Schulz bei. "Wir haben zwar viele Chancen vergeben, aber solche Spiele bringen uns auch weiter", so Luchse-Trainer Dubravko Prelcec nach dem Spiel. Ausführlicher Bericht folgt in der...

Panorama
Vorläufiges Konzept: Ähnlich wie in diesem Entwurf stellt sich die "Calluna-Bike"-Gemeinschaft der Zweirad-Freunde die Mountainbike-Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden rund um den Paaschberg vor
3 Bilder

Initiative hat spektakuläre Pläne
Mekka für Mountainbiker in Salzhausen?

ce. Salzhausen. Mit dem "Projekt Bergrettung" befassen sich derzeit die Kommunalpolitiker in Salzhausen. Was zunächst irreführend klingt wie eine Kooperation zwischen Salzhäusern und Schweizern bei einer Hilfsaktion in den Alpen, ist tatsächlich ein spektakuläres Vorhaben in hiesigen Gefilden: Mehrere Fahrradfreunde haben sich zusammengeschlossen, um den Salzhäuser Paaschberg als "Ort der Freizeitgestaltung und Lernort" zu einem Besuchermagneten zu machen. Auf dem von einem Wald dicht...

Panorama
"Hier sind alle sehr wachsam": (v. li.) Dr. Werner Raut (Chefarzt Medizinische Klinik), Astrid Schwemin (leitende Amtsärztin Landkreis Harburg) und Norbert Böttcher (Geschäftsführer Krankenhäuser Buchholz und Winsen)

Zwei Ärzte und zwei Pflegekräfte betroffen / Gesundheitsamt und Geschäftsführung beruhigen
Vier Corona-Fälle im Krankenhaus Buchholz

os. Buchholz. Im Buchholzer Krankenhaus sind vier Corona-Fälle aufgetreten. Betroffen seien zwei Ärzte und zwei Pflegepersonen, erklärten Astrid Schwemin, leitende Amtsärztin des Landkreises Harburg, und Dr. Werner Raut, Chefarzt der Medizinischen Klinik am Krankenhaus Buchholz, im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Man habe die "klassischen Maßnahmen" ergriffen, erklärt Schwemin. Die Betroffenen wurden in Quarantäne geschickt, und zwar für zunächst zehn Tage, wie es bei unkomplizierten Verläufen...

Sport
TSV-Vorsitzende Renate Preuß verlieh Eike Holtzhauer die Urkunde,die ihn nun als Ehrenvorsitzenden ausweist Foto: bim
5 Bilder

Todtglüsinger Sportverein
Eike Holtzhauer bekommt lebenslange Rotwein-Flatrate

bim. Todtglüsingen. Er ist niemand, der sich selbst in den Vordergrund drängt oder über das, was er erreicht hat, große Reden schwingt, obwohl er für seine Heimatgemeinde und für den Sport schon vieles erreicht hat. Fast ein halbes Jahrhundert war Eike Holtzhauer (83) zweiter Vorsitzender des Todtglüsinger Sportvereins (TSV) und trug maßgeblich mit dazu bei, dass der TSV vom Dorfclub mit 100 Mitgliedern Anfang der 1970er Jahre heute mit seinen über 75 Sportarten in und auf rund 20 Sportstätten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen