Halber Preis und mehr Platz in Heinbockel 

Das Vielzweck-Gebäude in Hagenah wird als Kindergarten, Dorfgemeinschaftshaus, Jugendraum und Lager für den Bauhof genutzt
4Bilder
  • Das Vielzweck-Gebäude in Hagenah wird als Kindergarten, Dorfgemeinschaftshaus, Jugendraum und Lager für den Bauhof genutzt
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Bauausschuss empfiehlt Sanierung des kommunalen Gebäudes im Ortsteil Hagenah

tp. Heinbockel. Halber Baupreis und mehr Platz für alle Generationen: So lautet das Fazit nach einer mehr als einjährigen politischen Diskussion über die Zukunft des kommunalen Gebäudes am Kirchweg 2 in Heinbockel-Hagenah, die mit einem Votum für eine Instandsetzung schloss.

Der Bauausschuss der Geest-Gemeinde empfahl kürzlich die umfassende Sanierung und Modernisierung des Gebäudekomplexes anstelle eines wesentlich teureren Neubaus. Entscheidend ist die finanzielle Unterstützung durch das Amt für regionale Landesentwicklung.

Das historisch gewachsene Vielzweck-Gebäude mit der ehemaligen Dorfschule im Ortsteil Hagenah wird als Kindergarten, Dorfgemeinschaftshaus, Jugendraum und Lager für den Bauhof genutzt. Im Ort herrscht Raumbedarf für eine neue Krippengruppe. Um Platz für die Kinder unter drei Jahren zu schaffen, wurde zunächst über eine Gebäudeerweiterung diskutiert. Als einige Ratsleute Zweifel an Sanierungsfähigkeit des 122 Jahre alten Schulhauses äußerten, kam als Alternative ein Abriss und Neubau ins Spiel.
Die Kommune beauftragte Gutachter, die das Gebäude hinsichtlich der Brandschutzerfordernisse, Statik und des Zustands der Fundamente überprüften.

Zwar wurde an einigen Teilen Holzwurmbefall festgestellt. Doch insgesamt kommen die Experten zu dem Ergebnis, dass sich eine Sanierung rechnet. Die Kosten (ohne Obergeschoss und alter Feuerwehr-Garage) werden mit 648.000 veranschlagt. Die Nutzfläche beträgt 620 Quadratmetern. Diese Variante ist deutlich kostengünstiger als der angedachte Neubau für 1,121 Millionen Euro mit nur 390 Quadratmetern Fläche.

Die Gemeinde bekommt Krippenbau-Förderung von 180.000 Euro. Für die Sanierung der mit ihrer Backsteinfassade ortsbildprägenden Schule stellt das Amt für regionale Landentwicklung die Übernahme von 63 Prozent der Kosten Aussicht. Die Gemeinde müsste am Ende etwa einen Eigenanteil von 300.000 bis 340.000 Euro entrichten, so die vorläufige Kalkulation.

Heinbockels Bürgermeister Andreas Haack rechnet  - nachdem auch die vier Kritiker aus der CDU-Fraktion die Sanierung befürworten - mit einer breiten Zustimmung im Rat. Haack freut sich zudem darüber, das in dem Gebäude noch mehr Möglichkeiten für ein harmonisches Gemeinschaftsleben geben werde. Der Jugendförderverein profitiere von dem Projekt ebenso wie die Senioren aus beiden Ortsteilen, die dort künftig Computer- und Handy-Kurse etc. besuchen könnten.

Der Gemeinderat stimmt auf der Sitzung am Donnerstag, 20. Dezember, um 18.15 Uhr im Sportlergebäude an der Trift über das Vorhaben ab.
Der Baustart wird laut Andreas Haack für den Herbst 2019 angepeilt.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen