SPD und FWG beantragen Akteneinsicht in Unterlagen zur Hausmülleinsammlung
Ignoriert die Landkreis-Verwaltung den politischen Willen?

Verlangen Akteneinsicht: 
Gerd Lefers (FWG) ...
2Bilder
  • Verlangen Akteneinsicht:
    Gerd Lefers (FWG) ...
  • hochgeladen von Lena Stehr

lt. Landkreis. Die FWG- und die SPD-Kreistagsfraktionen wollen wissen, was genau im Vertrag steht, den der Landkreis mit dem Entsorgungsunternehmen Karl Meyer AG geschlossen hat. Gemeinsam fordern die beiden Fraktionen deshalb nun Akteneinsicht in die vollständigen Unterlagen zur Ausschreibung und Vergabe der Hausmülleinsammlung und Entsorgung im Landkreis.
Konkret geht es darum, zu klären, warum die Mini-Müllfahrzeuge, die insbesondere kleine Straßen und Sackgassen anfahren sollen, nicht wie ursprünglich kommuniziert schon jetzt unterwegs sind, sondern erst ab dem 1. Juli (das WOCHENBLATT berichtete).
"Es war ausgeschrieben, dass ab 1. Januar die Mülltonnen an den Grundstücksgrenzen abgeholt werden", sagt Gerd Lefers von der FWG. Das Unternehmen habe die Leistung übernommen und werde dafür bezahlt. Dass noch immer etwa 700 Straßen nicht angefahren würden und die Bürger ihre Tonnen häufig weite Strecken zu Sammelplätzen schieben müssten, sei skandalös, so Lefers.
Er übt Kritik an der Verwaltung, die seiner Meinung nach "einknicke" und sich nicht gegenüber dem Unternehmen Meyer durchsetzen könne. Dass der Kreistag im Vorfeld nicht über die Einzelheiten des geschlossenen Vertrags informiert worden sei, hält Lefers ebenfalls für kein gutes Signal und insgesamt für keine gute Entwicklung.
Als Kreistagspolitiker sieht Lefers es als seine Pflicht gegenüber den Bürgern an, nun Klarheit in die Sache zu bringen.
Das sieht Björn Protze, Vorsitzender der SPD Kreistagsfraktion, ähnlich. "Hauptärgernis" ist seiner Meinung nach, dass man nicht wisse, was bei der Ausschreibung, die u.a. der Arbeitskreis Abfall begleitet habe, eigentlich herausgekommen sei. Bis heute gebe es keine offizielle Information seitens der Kreisverwaltung, warum die Mini-Müllfahrzeuge noch nicht im Einsatz seien.
Meyer müsse einen Weg finden, künftig alle Sackgassen und kleinen Straßen anzufahren, auch wenn die neuen Fahrzeuge noch nicht geliefert seien, meint Protze. Notfalls müsse das Unternehmen eben Fahrzeuge leihen. Momentan bekomme Meyer jedenfalls Geld für eine Leistung, die das Unternehmen nicht erfülle. Dass Meyer bereits angekündigt hat, dass auch mit den neuen Fahrzeugen nicht jede Straße angefahren werden könne, sei nicht hinnehmbar.
Es sei politischer Wille, dass jede öffentlich ausgeschriebene Straße im Landkreis angefahren werde. Wenn die Kreisverwaltung diesen Willen ignoriere, sei das ein starkes Stück, so Protze.
Aus der Verwaltung heißt es dazu: "Der Entsorgungsvertrag, der im Sommer 2019 mit der Firma Meyer abgeschlossen worden ist, ist nicht mehr geändert worden und seit dem 1. Januar in Kraft. Bezogen auf die Mini-Fahrzeuge war dem Unternehmen im Vertrag eingeräumt worden, den Einsatz spätestens ab 1. Juli 2020 zu gewährleisten." Hintergrund sei, dass es viele Monate dauern könne, bis das bestellte Spezialfahrzeug produziert sei und für den Einsatz tatsächlich zur Verfügung stehe.
Der Großteil der übrigen im Vertrag vereinbarten Leistungen sei seit 1. Januar in der Umsetzung.

Verlangen Akteneinsicht: 
Gerd Lefers (FWG) ...
... und Björn Protze (SPD) 
Fotos: Archiv

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Politik
Norbert Stein in der Videokonferenz des Kreistages. Die Dringlichkeit seines Antrages fand keine Zwei-Drittel-Mehrheit
Aktion

+++ Jetzt mit Umfrage +++
Ostring Buchholz: SPD muss Farbe bekennen

AUF EIN WORT Spätestens seit der Kreistagssitzung am Mittwoch steht fest: Die Ostumfahrung, oder meinetwegen auch Ostring, in Buchholz wird in diesem Jahr wieder zum Wahlkampfthema werden. Damit tritt das ein, worauf wohl kaum ein Bürger der Nordheidestadt Lust hat. Dass es dazu kommt, ist vor allem Norbert Stein (SPD) zu "verdanken". Der Ex-Bürgermeister (2001-2006) und jetzige Politiker im Kreistag lässt keine Gelegenheit aus, gegen die Ostumfahrung zu opponieren. Er diktiert dabei den...

Panorama
Diesen Brief erhielten in dieser Woche zahlreiche Bürger - nicht immer waren sie die richtigen Adressaten
2 Bilder

Programmiertes Chaos bei Corona-Briefen des Landes
Selbst Tote erhalten Post von der Sozialministerin

(os/bim). Das, was viele bereits befürchtet haben, scheint jetzt einzutreten: Der Brief, mit dem Niedersachsens Gesundheits- und Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) in dieser Woche die über 80-jährigen Bürger über die Details der Corona-Impfung informierte, ging mitnichten nur an die Zielgruppe, sondern vielfach auch an deutlich jüngere Bürger. Sogar an Tote wurde der Einheitsbrief verschickt, der die Überschrift "Es ist soweit: Niedersachsen impft auch zuhause lebende Personen, die 80...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen