++ EILMELDUNG ++

Nach der Entscheidung für das neue Aldi-Zentrallager: Strafanzeige gegen Gemeinde Stelle

Einsatzauftrag vom Land
Impfzentrum für den Landkreis Stade genehmigt

Das Material beispielsweise für die Arztkabinen, die die Hilfsorganisationen in der Halle des künftigen Impfzentrums aufbauen, stammt teilweise noch aus der Flüchtlingshilfe
4Bilder
  • Das Material beispielsweise für die Arztkabinen, die die Hilfsorganisationen in der Halle des künftigen Impfzentrums aufbauen, stammt teilweise noch aus der Flüchtlingshilfe
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

jab. Stade. Die Mitarbeiter von THW und DLRG schleppen Balken, hämmern und bohren Kabinen zusammen. Um sieben Uhr haben sie am Samstag begonnen, in den ehemaligen Industriehallen des Unternehmens Saertex ein Impfzentrum zu errichten. Denn nur wenige Stunden zuvor am Freitagnachmittag erhielt der Landkreis die Genehmigung, hier alles für die kommenden Impfungen gegen das Coronavirus vorzubereiten.

Nachdem die Verantwortlichen unterschiedliche Liegenschaften geprüft hatten, entschied man sich schnell für das Gebäude am Sophie-Scholl-Weg. Auch wenn der Landkreis aufgrund seiner Einwohnerzahl die Möglichkeit gehabt hätte, zwei Zentren aufzubauen, votierte man für nur eins. Der ehemalige Standort des Industrieunternehmens bietet optimale Voraussetzungen, um ein zentral gelegenes und gut zu erreichendes Impfzentrum zu errichten. Zudem sei ein Zentrum finanziell und personell günstiger. Für den Betrieb an zwei Standorten seien insgesamt 15 Personen mehr nötig.

Mit dem Eigentümer sei man sich schnell einig gewesen, erläutert Landkreis-Dezernentin Nicole Streitz. Bereits geführte Gespräche mit potenziellen Nachfolgern auf dem Gelände seien abgebrochen worden. Eine Möglichkeit, weitere Parkplätze gegenüber dem Gebäude mit Schotter zu errichten, gebe es auch, ergänzt Landrat Michael Roesberg.

Noch Fragen offen

Auch wenn es sich hierbei um gute Nachrichten handelt, viele Fragen gilt es von der Bundesregierung, aber auch vom Land, noch zu klären. Da sind sich Dezernentin Nicole Streitz und Landrat Michael Roesberg einig. Beispielsweise, auf welche Weise und in welcher Form der Impfstoff letztendlich zum Zentrum geliefert wird. Bei einem Impfstoff, der gemischt werden muss und dann sechs Stunden haltbar ist, wäre für das Stader Impfzentrum eine Überlegung, ob von den acht Stunden eines Impftages abgewichen wird und zwei Sechs-Stunden-Schichten eingerichtet werden, sagt Streitz. Sobald der Impfstoff freigegeben wird, werde es aber konkrete Lösungen geben, erklärt die Dezernentin.

Auch die Vergabe der Priorität, wer zuerst geimpft werden soll, muss noch geklärt werden. Danach richtet sich dann die Vergabe der Termine. Denn einfach so für einen Pieks vorbeizukommen, geht nicht. "Es wird nur auf amtliche Aufforderung geimpft", erklärt Roesberg. Die Terminvergabe soll über ein zentrales System erfolgen, das außerdem an ein Logistiksystem für den Impfstoff gekoppelt werden soll. Damit ist immer die richtige Menge vorhanden.

"Impfung ist kein Freibrief"

Bis zum 15. Dezember sollen vier Impfstrecken aufgebaut werden, von der eine bereits mit Personal ausgestattet wird und somit einsatzbereit sein soll. Roesberg rechnet allerdings nicht damit, dass noch vor Weihnachten der erste Impfstoff zugelassen wird. Im Frühjahr sollen die Impfstrecken dann auf acht aufgestockt werden. Parallel zu den jetzigen Impfstrecken werden vier mobile Impfdienste aufgebaut. Sie impfen beispielsweise Menschen in Alten- oder Pflegeheimen, die zu den Hochrisikogruppen zählen. Der Landrat versetzt allerdings der Erwartungshaltung einiger Menschen einen Dämpfer: "Eine Impfung ist kein Freibrief." Weiterhin müsse sich jeder an die Regelungen halten, z.B. eine Maske tragen und Abstand halten. In der Gesellschaft dürften keine Unterschiede gemacht werden.

Landrat äußert Kritik an Bundespolitik

Der Bund vermeldet neue Verordnungen, das Land und die Landkreise müssen diese umsetzen. Das sorgt für ordentlich Kritik seitens der Ausführenden: "Alle paar Tage verkündet der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine neue Botschaft, die uns massiv trifft", sagt Landrat Michael Roesberg. Zuletzt war es die Nachricht, dass sich Erzieher per Schnelltest selbst auf Corona untersuchen können sollen. Das Gesundheitsamt im Landkreis Stade kratze bereits jetzt an der Kapazitätsgrenze. Wenn nun noch die von Laien durchgeführten Tests ausgeführt würden und diese positiv ausfielen, müsste das Gesundheitsamt auch hier weitere Schritte einleiten "Mit der Verfolgung der Kontakte bei positiv getesteten Personen sind wir am Limit", sagt Roesberg. Kämen nun die der Schnelltests hinzu, "dann saufen wir ab".

Allerdings kritisiert der Landrat auch, dass die Empfehlung von einen Tag auf den anderen umgesetzt werden müsse. Dabei hätte man gar nicht ausreichend Tests, um alle Einrichtungen mit ihnen zu versorgen. Dazu benötige der Landkreis Wochen, wenn nicht sogar Monate, sagt Roesberg.

Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Panorama

+++update+++ Detaillierte Corona-Zahlen vom 19. Januar
Landkreis Harburg: Inzidenzwert und aktive Fälle steigen wieder leicht an und wieder ist jemand verstorben

(sv). Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen: Zurzeit sind 197 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - das sind 23 mehr als am Montag. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.549 Menschen an Corona erkrankt (plus 40), 3.292 Personen (plus 16) haben die Krankheit überwunden. Eine weitere Person ist mit oder am COVID-19-Virus verstorben, die Gesamtzahl der Toten...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama
Mario und Michelle Kummer mit ihrem Fahrzeug-Oldie "Flocke"
7 Bilder

Mario Kummer und Tochter Michelle bereiten sich auf die Baltic Sea Circle Tour vor
Einmal zum Nordkap und um die Ostsee herum

sla. Apensen. "Flocke for future" ist momentan das Motto von Versicherungsfachwirt Mario Kummer (46) und Tochter Michelle (18) aus Apensen. Flocke heißt ihr zwanzig Jahre alter Toyota Landcruiser, mit dem sie zu einem großen Abenteuer starten wollen: die Baltic Sea Circle Rallye über 7.500 Kilometer um die Ostsee und durch zehn Länder. Über den Offroad-Verein "ORC Heidefüchse" kennen die Apensener die gleichgesinnten Offroad-Fans, das Ehepaar Axel und Katrin Haupt aus Meckelfeld und Thorsten...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen