Interview mit Stades Stadtbaurat: „Die Altstadt ist kein Disneyland“

Lars Kolk hat sein neues Büro im Rathaus bezogen
  • Lars Kolk hat sein neues Büro im Rathaus bezogen
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Lars Kolk heißt der Neue im Stader Rathaus. Die Fußstapfen, in die er tritt, sind groß. Der 43-Jährige, der vorher als Stadtplaner in der Verwaltung in Emden gearbeitet hat, trat Anfang Januar die Nachfolge von Kersten Schröder-Doms an, der 27 Jahre als Stadtbaurat fungierte. Das Antrittsinterview:

WOCHENBLATT: Haben Sie sich schon in Stade eingelebt?

Lars Kolk: Ja. Meine Familie und ich haben zunächst eine Mietwohnung bezogen, schauen uns aber nach einem Haus um. Unsere zwei Kinder gehen hier schon in die Schule.

WOCHENBLATT: Reden wir über den Job: Viele große Bauprojekte stehen an, wie z.B. das neue Einkaufscenter in der Innenstadt. Glauben Sie an die planmäßige Eröffnung zum Weihnachtsgeschäft 2017?

Kolk: Ja. Ich werde regelmäßig das Gespräch mit den Akteuren suchen. Wenn es Probleme gibt, muss sofort die Frage gestellt werden: Hat das Auswirkungen auf den Zeitplan? Gut ist, dass jetzt die Vorbereitung zum Abriss angefangen hat.

WOCHENBLATT: Noch läuft alles geräuschlos ab. Das wird sich ändern.

Kolk: Klar, laut wird es noch früh genug. Das ist bei Großbaustellen so und auch auf der Kö in Düsseldorf nicht anders als in der Stader Altstadt.

WOCHENBLATT: Eine weitere große Aufgabe ist der Bau von neuen Flüchtlingsunterkünften. Wie gehen Sie die Aufgabe an?

Kolk: Bei dem Thema reagiere ich allergisch, wenn man es nur auf Flüchtlinge reduziert. Ich halte wenig von Übergangslösungen.

WOCHENBLATT: Sondern?

Kolk: Natürlich muss es pragmatische Lösungen geben, vor allem wenn es schnell gehen soll. Aber wir müssen auch langfristig denken. Es geht darum bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, gleichermaßen für Asylbewerber mit Bleibeperspektive, für Geringverdiener und Transferempfänger.

WOCHENBLATT: Wie wollen Sie das schaffen?

Kolk: Indem die Stadt mit der hiesigen Wohnbauwirtschaft gut zusammenarbeitet. Ich bin aber auch davon überzeugt, dass die Stadt öfter als früher selbst als Bauherr in Erscheinung treten muss.

WOCHENBLATT: Die Altstadt ist ein Faustpfand für Stade. Wäre es nicht das Beste, eine Käseglocke über die Fachwerkhäuser zu stülpen?

Kolk: Bestimmt nicht, die Innenstadt darf kein Disneyland sein und eine Innenstadt war, ist und wird immer einem Wandel unterworfen sein. Ich befürworte eine regionale Architektur im modernen Gewand. In einer Altstadt muss gearbeitet, aber auch gewohnt werden, sie muss belebt sein und bleiben.

WOCHENBLATT: Stichwort Verkehr: Ihr Vorgänger trug den Spitznamen „Kreisel-Kersten“.

Kolk: Auch ich bin ein großer Verfechter von Kreisverkehren. Es wäre mir eine Ehre, wenn man mich irgendwann „Kreisel-Kolk“ nennt.

WOCHENBLATT: Eigentlich hatte sich die Politik schon für einen anderen Kandidaten als Stadtbaurat entschieden. Erst als sich Ihre Chefin, Frau Nieber, in letzter Minute gegen den Mann entschied, wurde ein Headhunter beauftragt und sie wurden „gefunden“. Als zweite Wahl fühlen Sie sich aber nicht?

Kolk: Nein, ich hatte die erste Stellenausschreibung in Stade auch gesehen, mich aber aufgrund der beruflichen Situation meiner Frau nicht beworben. Ein dreiviertel Jahr später hatte sich auch für meine Frau eine tolle Perspektive in Stade ergeben.

WOCHENBLATT: Wenn Sie mal Freizeit haben, treiben Sie Sport?

Kolk: Ich spiele Badminton, bin in Emden immer noch 1. Vorsitzender eines Badminton-Vereins.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen