Situation in den Kindergärten: Die Regierenden müssen sofort handeln
Kita-Beschäftigte: Politiker können sich Lobeshymnen sparen

Notbetreuung in Corona-Zeiten: Auch während der Pandemie kümmern sich die Kita-Mitarbeiter in engem Kontakt um die Kinder
2Bilder
  • Notbetreuung in Corona-Zeiten: Auch während der Pandemie kümmern sich die Kita-Mitarbeiter in engem Kontakt um die Kinder
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Sie hat den Brandbrief geschrieben: Kirsten Wilhelmy
  • Sie hat den Brandbrief geschrieben: Kirsten Wilhelmy
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Sie fühlen sich ausgenutzt und kritisieren, wissentlich der Gefahr einer Corona-Infektion ausgesetzt zu werden: In einem offenen Brief an die Landesregierung und die Landtagsabgeordneten gehen Erzieherinnen und Erzieher aus dem Landkreis Stade mit der Politik hart ins Gericht. In dem Wutschreiben erklären die Beschäftigten aus 13 Kindergärten des evangelischen Kita-Verbandes Stade, dass sie "nicht länger bereit sind, politisch und wirtschaftlich motivierte Beschwichtigungsphrasen hinzunehmen".

Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

Grundtenor dieses Brandbriefes, der von der Leiterin der Stader St. Wilhadi-Kita, Kirsten Wilhelmy, im Namen ihrer Kolleginnen und Kollegen verfasst wurde: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kitas fühlen sich von der Politik angesichts der massiven Probleme, die die Pandemie mit sich bringt, alleingelassen und sehen sich in ihren Sorgen und Nöten nicht ernst genommen. "Wir wissen, dass Kitas relevante Infektionsorte sind - ebenso wie Schulen. Wir wissen und erleben vor Ort, dass Kinder sich infizieren, dass sie diffuse, atypische, diskrete Symptome entwickeln, die häufig nicht erkannt werden", heißt es in dem Brief. So würden Infektionen weitergetragen, bis es zu spät sei.

Notbetreuung in Corona-Zeiten: Auch während der Pandemie kümmern sich die Kita-Mitarbeiter in engem Kontakt um die Kinder
  • Notbetreuung in Corona-Zeiten: Auch während der Pandemie kümmern sich die Kita-Mitarbeiter in engem Kontakt um die Kinder
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

In dem Schreiben wird darauf hingewiesen, dass das Kita-Personal "entgegen derzeit oft wiederholter Behauptungen besonders stark von Infektionen betroffen" ist. Zum Wohle der Kinder arbeite man schließlich ohne Maske. "Die uns anvertrauten Kinder können keinen Abstand halten. Sie niesen uns an, stecken sich ihre Finger in den Mund und fassen uns dann an. Wir putzen ihnen die Nase und trocknen ihre Tränen, sie sitzen auf unserem Schoß und schlafen in unseren Armen." Die Erzieherinnen und Erzieher machen deutlich, das sie sich hier nicht beklagen wollen: "Das gehört zu unserer Arbeit und wir machen es gerne." Dennoch sei eines unbestreitbar: "Wir können uns nicht schützen." Aber die Politik könnte sich darum kümmern, dass die Kita-Beschäftigten besser geschützt werden.

Denn die Sorgen vor Ort seien groß: Man habe natürlich Angst davor, sich zu infizieren und selbst zu erkranken. Und noch mehr Angst habe man, das Virus weiterzutragen in die eigenen Familien - zu Angehörigen, die gepflegt werden, zu kranken und schwachen Familienmitgliedern.

Um hier Ängste zu nehmen, wird in dem Brief konkretes Handeln der politisch Verantwortlichen angemahnt. Lobeshymnen kann sich die Politik sparen: "Wir brauchen keine Dankeschön-Briefe der Regierung. Wir empfinden sie als Hohn und Heuchelei." Die Untätigkeit der Politik spreche schließlich eine andere Sprache.
Statt zu behaupten, dass regelmäßiges Lüften ausreiche, sollten die zuständigen Behörden dafür sorgen, dass umgehend regelmäßige Corona-Schnelltests in den Kitas vorgenommen werden. Eine weitere Forderung: Die Erzieherinnen und Erzieher sollen in der Impfreihenfolge vorgezogen werden. Denn im Gegensatz zu anderen Berufsgruppen könne man die Arbeit nun mal nicht mit Maske und Handschuhen erledigen.

Aussagen aus der Politik, dass Kitas auch in Corona-Zeiten Bildungsorte bleiben müssen, bringt die Beschäftigten noch mehr in Rage: Das müsse man ihnen nicht extra sagen. "Was bilden sich Politiker da ein!" Schließlich habe man neue Ideen entwickelt und neue Wege beschritten. "Wir haben unsere Arbeit angepasst und intensiviert, um die Kinder weiter gut zu bilden, zu bestärken und zu beschützen."

Gewarnt wird vor den fatalen (Spät-)Folgen, falls die Politik nicht handelt: Der Fachkräftemangel, der schon jetzt die Kita-Beschäftigten belaste und auslauge und unter dem die Arbeit in den Kitas erheblich leide, werde sich noch verschärfen. Die Nachlässigkeit der politisch Verantwortlichen werde dazu führen, dass in kürzester Zeit noch mehr Kita-Leitungen und Beschäftigte erschöpft und entmutigt aufgeben.

Der offene Brief schließt mit einem Appell: "Wir wollen auf dieses Schreiben keinen Antwortbrief und keine Vertröstungen, sondern ein schnelles Handeln und konkrete Maßnahmen. Wir sind es wert. Und unsere Arbeit auch."

Seefried bietet Gespräch an

Eine erste Reaktion aus der Politik zu dem offenen Brief der Kita-Beschäftigten liegt vor: Der CDU-Landtagsabgeordnete und Landrats-Kandidat Kai Seefried hat vorgeschlagen, eine gemeinsame Runde aller Kita-Träger im Landkreis Stade zu organisieren, um gemeinsam die Situation in den hiesigen Kitas zu betrachten.

Zu diesem Zweck habe er sich bereits mit seinem Kollegen Helmut Dammann-Tamke abgestimmt. Außerdem habe er Kontakt zum Kultusministerium sowie zu den regionalen Gremien des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes aufgenommen.

Direkt an die Kita-Beschäftigten gewandt, erklärt Seefried. "Ich versichere Ihnen, dass der Landespolitik die großen Herausforderungen, vor welche die Corona-Pandemie insbesondere auch das Personal in Kindertageseinrichtungen stellt, sehr bewusst sind."

Er verzichte an dieser Stelle aber darauf, Aussagen des Kultusministeriums zu zitieren oder die Bewertungen des Landesgesundheitsamtes heranzuziehen. "Viel wichtiger wäre mir, dass wir miteinander in das Gespräch kommen."

Notbetreuung in Corona-Zeiten: Auch während der Pandemie kümmern sich die Kita-Mitarbeiter in engem Kontakt um die Kinder
Sie hat den Brandbrief geschrieben: Kirsten Wilhelmy
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen