L114-Überweg in Oldendorf spaltet die Gemüter

Setzt sich für den Umbau der Querungshilfe statt einer Ampel ein: Bürgermeister Johann Schlichtmann
  • Setzt sich für den Umbau der Querungshilfe statt einer Ampel ein: Bürgermeister Johann Schlichtmann
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Querung mit Mittelinsel oder Ampellösung? Öffentlicher Termin im Rathaus

tp. Oldendorf. tp. Oldendorf. Die Frage "Querungshilfe oder Fußgängerampel?" beschäftigt weiter die Politik in Oldendorf. Das Thema soll am Freitag, 2. November, mit Bürgern öffentlich erörtert werden.
Nachdem das WOCHENBLATT kürzlich zur Meinungsbekundung zu einer Lösung für einen sicheren Überweg an der viel befahrenen Landesstraße L114 (Hauptstraße) zwischen der Wohnsiedlung und dem Schulzentrum mit den Sportanlagen aufgerufen hatte, gab es laut Bürgermeister Johann Schlichtmann die Forderung des Schulelternrates der Grund- und Oberschule Oldendorf, des Kindergartenbeirats des kommunalen "Biber"-Kindergartens sowie einiger Bürger nach der Ampellösung. Schlichtmann hingegen setzt sich für den Umbau der bestehenden Querungshilfe mit Mittelinsel ein.

Schlichtmann, Verkehrspolizist im Ruhestand, hält diese Variante für sicherer und verlässt sich dabei nach eigenem Bekunden auch auf seine Berater der Landesstraßenbau-Behörde in Stade und des Straßenverkehrsamtes des Landkreises Stade. 

Nach Schlichtmanns Auffassung biete die mit 29.000 Euro fast doppelt so teure Ampel nur eine trügerische Sicherheit. Bekanntlich würden einige Autofahrer noch kurz vor dem Signalwechsel von Grün auf Rot aufs Gaspedal treten und dadurch Fußgänger gefährden. Eltern des Schulelternrates und des Kindergartenbeirates hingegen fordern zur Sicherheit ihrer Kinder klare Verhältnisse, die eine Fußgängerampel schaffen soll.

Die Anregungen werden im Rahmen der weiteren Beratungen des Bauausschusses der Gemeinde und des Rates thematisiert und mit den Stellungnahmen der Landesbehörde für Straßenbau und des Verkehrsamtes des Landkreises Stade abgewägt. Bevor eine endgültige Entscheidung fällt, kommen die Beteiligten - Lokalpolitiker, Eltern und Behördenvertreter - am Freitag, 2. November, um 10 Uhr im Bürgerhaus (Rathaus) zu einem öffentlichen Termin zusammen. Das WOCHENBLATT ist dabei.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.