Zahl Schulverweigerer im vergangenen Schuljahr zurückgegangen
Lag es an den Corona-Ferien? In Stade gibt es weniger Schulschwänzer

Die Grafik zeigt, an welchen Stader Schulen es die meisten Schulverweigerer gibt
  • Die Grafik zeigt, an welchen Stader Schulen es die meisten Schulverweigerer gibt
  • Foto: Grafik: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Liegt es daran, dass der Unterricht im vergangenen Schuljahr für viele Schüler ohnehin Corona-bedingt über Wochen ausgefallen ist? Jedenfalls ist in Stade die Zahl der Schulverweigerer im Vergleich zu den beiden Vorjahren zurückgegangen. Laut Statistik der Verwaltung gab es im Schuljahr 2019/20 in der Hansestadt 166 Schüler, die regelmäßig bzw. längerfristig unentschuldigt dem Unterricht fernblieben. Im Schuljahr 2018/19 waren es 230 Schulverweigerer, im Schuljahr davor 213.

Erneut liegt die Hauptschule Thuner Straße mit 55 Dauer-Schulschwänzern an der Spitze, gefolgt von der BBS III (31) und der Jobelmann-Schule (19). Den Platz vier teilt sich die Montessori-Grundschule im Altländer Viertel mit der Realschule Camper Höhe mit jeweils elf Schulverweigerern.

Besonders stark ist der Rückgang bei den Grundschulen. Die Zahl der Schulverweigerer im Primarbereich ging innerhalb eines Jahres um fast die Hälfte zurück - von 63 auf 34. Im Sekundarbereich fielen die Zahlen um rund ein Drittel. Nur bei den Berufsschulen wurde ein leichter Anstieg registriert: Blieben im Schuljahr 2018/19 insgesamt 52 Schüler wiederholt dem Unterricht fern, waren es im vergangenen Schuljahr 57 Schüler.
Bei der Schulverweigerer-Statistik werden neben den Schülern der Schulen in städtischer Trägerschaft die in Stade wohnhaften Schüler erfasst, die Schulen des Landkreises besuchen. Das sind die beiden Gymnasien, die Berufsbildenden Schulen (BBS) sowie die zwei Förderschulen. Bei den Landkreis-Schulen gab es außer an den Berufsbildenden Schulen im Schuljahr 2019/20 nur bei den beiden Förderschulen fünf Schulverweigerer. Die beiden Gymnasien wiederum hatten keinen einzigen Fall.
Die Hauptschule Thuner Straße verzeichnet zwar mit 55 Schulverweigerern den höchsten Wert in der Stadt, dennoch konnte gerade dort ein besonders starker Rückgang um 38 Prozent verzeichnet werden. Im Jahr davor waren es noch 89 Schulverweigerer.

Die Stadt hat auch die Herkunftsländer der Schulverweigerer in ihrer Statistik erfasst. Demnach sind 101 der 166 Schulverweigerer (61 Prozent) deutsche Staatsbürger. 19 Schulverweigerer stammen aus Bulgarien und zwölf aus Syrien. Danach folgen Schüler mit rumänischer (9) und polnischer (6) Nationalität.
Betrachtet man das Alter der Schulschwänzer, so lässt sich eine Ballung bei den 16- bis 18-Jährigen (Jahrgänge 2002 bis 2004) feststellen. Diese Altersgruppe stellt mit 80 Schülern fast die Hälfte aller Schulverweigerer. Nur fünf Prozent der Schulverweigerer sind älter als 18, während es in der Altersgruppe der 13- bis 15-Jährigen 19 Prozent sind. Mit 17 Prozent ist der Wert fast genauso hoch bei den Zehn- bis Zwölfjährigen, während er bei den Grundschülern bei zehn Prozent liegt.

Bei einem Verstoß gegen die Schulpflicht müssen Schüler ab 14 Jahren und Eltern minderjähriger Schüler mit einem Ordnungswidrigkeitenverfahren rechnen. Bei 73 der 166 Schulverweigerer wurde erstmals ein solches Verfahren eingeleitet, bei 42 fand bereits ein zweites Verfahren statt und bei 47 Schülern war es mindestens das dritte Verfahren. Insgesamt liefen 314 Ordnungswidrigkeitsverfahren, davon richteten sich 156 Verfahren gegen Schüler und 158 gegen deren Eltern.

• Der Schulausschuss befasst sich auf der Sitzung am Mittwoch, 4. November, um 18 Uhr im Königsmarcksaal des historischen Rathauses mit dem Thema.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen