Mehr Wohnraum für die Ärmsten

Die Zukunft der Stader Obdachlosenunterkünfte ist ungewiss. Die Stadt hegt vage Pläne, Neubauten für Asylanten zu errichten. Dort könnte auch Platz für die Barackenbewohner geschaffen werden
  • Die Zukunft der Stader Obdachlosenunterkünfte ist ungewiss. Die Stadt hegt vage Pläne, Neubauten für Asylanten zu errichten. Dort könnte auch Platz für die Barackenbewohner geschaffen werden
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Kellmer: "Von Neubauplänen für Flüchtlinge könnten auch Obdachlose profitieren"

tp. Stade. Allerorten Kriege und Krisen - aufgrund der angespannten politischen Weltlage rüsten sich in ganz Deutschland Städte und Kommunen für einen erhöhten Zulauf von Asylbewerbern: Die Stadt Stade ist bereits an der Grenze ihrer Unterbringungskapazitäten. Die Verwaltung schließt daher künftig zentrale Unterbringung der ärmsten Gesellschaftsmitglieder nicht mehr aus.

In Kürze steigt die Politik in die Beratung über neuen Wohnraum für Flüchtlinge ein. Sozialpolitiker Oliver Kellmer bringt in diesem Zusammenhang nun auch die Verbesserung der Unterbringung der Obdachlosen in den städtischen Behelfsheimen am Fredenbecker Weg aufs Tapet: "Hier sollten wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen."

In einem Sachstandsbericht auf der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses informierte Stades Erster Stadtrat Dirk Kraska die Lokalpolitiker über die sich zuspitzende Raumnot für Asylbewerber. Im Juli vergangenen Jahres lebten noch 145 Asylbewerber in Stade. Die Stadt musste damals 92 Menschen unterbringen, die übrigen kamen bei Familienangehörigen unter.

Die Zahl stieg auf aktuell 234 Asylbewerber, von denen die Stadt 181 unterbringen musste. Bis zum 31. Oktober wurden Stade 77 weitere Asylbewerber zugewiesen. Zusätzliche Flüchtlinge aus Syrien und Irak sind zu erwarten.
Da laut Kraska bereits jeder geeignete Wohnraum angemietet und sämtliche geeignete städtische Immobilien zur Verfügung gestellt wurden, müssen Politik und Verwaltung nun Alternativen prüfen.
Die Stadt verabschiedet sich offenbar zwangsläufig von ihrer bisherigen Linie, Asylbewerber aus Gründen einer besseren Integration dezentral auf kleinere, im Stadtgebiet liegende Immobilien zu verteilen. Die vorübergehende Unterbringung in Containern ist nicht mehr ausgeschlossen. Als langfristige Lösung steht ein Neubau zur Diskussion.

Oliver Kellmer hält es für einen "charmanten Ansatz", in diesem Zuge auch an die Obdachlosen in den ärmlichen Baracken am Fredenbecker Weg zu denken. Wie mehrfach berichtet, leben in dem primitiven Stadtrand-Quartier mehr als 50 Menschen, einige schon seit Jahrzehnten. "Von den Neubauplänen für Flüchtlinge könnten doch auch die Obdachlosen profitieren", so Kellmer. Entsprechende Anträge will er in den zuständigen Fachausschüssen stellen.

Dem Vernehmen nach plant die Stadt ohnehin eine Umsiedlung der Obdachlosen, da in der Nachbarschaft des Fredenbecker Weges das moderne Wohngebiet "Heidesiedlung Riensförde" entsteht.

Nicht nur die Wohnraumbeschaffung für Asylbewerber und Obdachlose stellt die Stadt vor finanzielle Herausforderungen. Es müssen mehr Deutschkurse für Asylbewerber finanziert werden. Möglicherweise wird die Stadt auch den Stab an Mitarbeitern erhöhen, die sich bei wöchentlichen Besuchen um die Flüchtlinge kümmern. Oliver Kellmer rechnet damit, dass ein Zusatzhaushalt nötig wird.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen