Oldendorf-Himmelpforten: Millionen-Ausgaben im neuen Jahr

Kämmerer Frank Buhrmester legte den Haushalt vor   Fotos: tp
3Bilder
  • Kämmerer Frank Buhrmester legte den Haushalt vor Fotos: tp
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Haushalt 2018 nicht ausgeglichen: Samtgemeinde nimmt Kredit in Höhe von 925.000 Euro auf

tp. Oldendorf-Himmelpforten. Mit einem Defizit von 283.100 Euro geht die Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten in das neue Haushaltsjahr. Der von Kämmerer Frank Buhrmester vorgelegte, unausgeglichene Etat gibt Verwaltungs-Chef Holger Falcke jedoch keinen Anlass zur Sorge: Er könne durch einen "Griff in den Sparstrumpf", sprich durch Überschussrücklagen aus den Vorjahren, gedeckt werden und haben keine wesentlichen Einschränkungen zur Folge: "Wir können allen von den Fachausschüssen an die Verwaltung herangetragenen Empfehlungen folgen."

Die leicht angespannte Haushaltslage begründet Kämmerer Buhrmester u.a. mit zurückliegenden hohen Ausgaben für die Flüchtlingsunterbringung, für den Brandschaden im Himmelpfortener Jugendhaus, für die Jugendarbeit in Oldendorf und mit den Umbauarbeiten an der Oberschule in Oldendorf.

Im Ergebnishaushalt 2018 stehen Erträge von 12,002 Millionen Euro Aufwendungen von 12,285 Millionen entgegen. Der Etat weist eine nach Einschätzung Buhrmesters "erträgliche" Neuverschuldung von 730.000 Euro auf. Der Rat verabschiedete das Zahlenwerk einstimmig auf seiner letzten Sitzung 2017.

Die anstehenden Investitionen von 1,1 Millionen Euro werden zum größten Teil mit einem Kreditc finanziert. In das Feuerwehrwesen fließen 370.000 Euro. Größter Posten hier ist ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug für die Feuerwehr Himmelpforten für 350.000 Euro. Für die Erweiterung des Bauhofes um einen modernen Geräteschuppen zahlt die Samtgemeinde 145.000 Euro. In die Aufwertung der maritimen Hafenanlage an der Oste in Gräpel werden 100.000 Euro investiert. Die Rotkreuz-Rettungswache in Himmelpforten, die jetzt durchgehend besetzt ist, bekommt für 90.000 eine Garage, außerdem werden Ruheräume für das Rettungspersonal eingerichtet. An der Gestaltung des touristischen Erlebnispfades "Moor-Wasser-Wald" in Oldendorf beteiligt sich die Samtgemeinde mit 70.000 Euro. Weiter gibt die Samtgemeinde 60.000 Euro für die Sportstättenförderung, 56.400 Euro für die Schul-Ausstattung, 55.000 Euro für ein Bauhof-Fahrzeug und einen Anhänger aus. Nach Abschluss des Rathaus-Ausbaus in Himmelpforten werden im Frühjahr für 20.000 Euro Möbel und EDV-Technik für die neuen Büros im Dachgeschoss angeschafft. 15.000 Euro gehen an die Kreis-Schulbaukasse. Für kleinere sonstige Ausgaben stehen noch 18.000 zur Verfügung.

Bei den Aufwendungen, die um 4,8 Prozent auf 12,285 Millionen Euro stiegen, machen die Kosten für den wachsenden Personalstamm und steigende Tarife mit 32 Prozent den größten Anteil aus. Auf Sach- und Dienstleistungen verfallen 30 Prozent, auf Transferleistungen 25 Prozent.

Holger Falcke blickt über das Haushaltsjahr 2018 hinaus: Der Verwaltung liege ein Prüfauftrag für einen Neubau der Grundschule Hammah vor. Planungskosten: 100.000 Euro. Zudem hätten fünf Feuerwehren Anträge auf Erweiterung bzw. Modernisierung ihrer Gerätehäuser gestellt.

Hohe Steuerkraft

(tp). Die Steuerquellen sprudeln. Die Steuereinnhamen aus den Mitgliedsgemeinden stiegen von 11,8 Millionen auf 13 Millionen Euro im neuen Samtgemeinde-Haushalt. Die Folge der Steuer-Mehreinnahmen von 1,2 Millionen Euro sind niedrigere Schlüsselzuweisungen vom Land an die Samtgemeinde. Um Ausgleich zu schaffen, schöpft die Samtgemeinde 550.000 bei den Mitgliedkommunen ab, die übrigen 650.000 Euro bringt sie selbst auf.

Erstmals seit der Samtgemeinde-Fusion stieg die Steuerkraft der kleineren Mitgliedsgemeinde Oldendorf mit 3,4 Millionen Euro über die der Gemeinde Himmelpforten mit 3,25 Millionen Euro. Holger Falcke spricht von einem "Einmal-Effekt".

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Wer geimpft ist, kann beim Landkreis Harburg eine entsprechende Bescheinigung anfordern

Im Landkreis Harburg
Nachweis für Geimpfte und Genesene

(bim/nw). Wie kann ich nachweisen, dass ich vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen bin? Das fragen sich die Bürgerinnen und Bürger, weil damit verbunden bestimmmte Grundrechte und Freiheiten wieder ermöglicht werden. Dazu teilt der Landkreis Harburg nun Folgendes mit: "Geimpfte und genesene Personen werden bei den bestehenden Ausnahmen von Schutzmaßnahmen mit Personen gleichgestellt, die negativ auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet sind. Sie unterliegen ab...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen